1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Christoph Schröder
Christoph Schröder

Christoph Schröder

Senior Researcher für Einkommenspolitik, Arbeitszeiten und -kosten

Tel: 0221 4981-773

  • Kompetenzfeld: Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen
  • Seit 1989 im IW
  • Geboren 1961 in Düsseldorf
  • Studium der Statistik an der Technischen Universität Dortmund und der University of Sheffield in Großbritannien

IW-Veröffentlichungen

Schröder, Christoph, 2021, Lohnstückkosten im internationalen Vergleich. Starke Belastung der deutschen Industrie seit 2018, in: IW-Trends, 48. Jg. Nr. 2, S. 85-104
Zur Studie

Kestermann, Christian / Schröder, Christoph, 2020, Mindestlohn: Besser einhalten als erhöhen, IW-Kurzbericht, Nr. 125, Köln
Zur Studie

Schröder, Christian, 2020, Arbeitskosten international: Deutschland in der Spitzengruppe, IW-Kurzbericht, Nr. 95, Köln
Zur Studie

Schröder, Christoph / Kestermann, Christian, 2020, Mindestlohn und Einkommensarmut, in: IW-Trends, 47. Jg., Heft 2, S. 107-127
Zur Studie

Lesch, Hagen / Schröder, Christoph, 2020, Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns. Schriftliche Anhörung der Mindestlohnkommission, IW-Report, Nr. 18, Köln
Zur Studie

Schröder, Christoph, 2020, Lohnstückkosten im internationalen Vergleich, in: IW-Trends, Jg. 47, Heft 1, S. 43-61
Zur Studie

Meier, Bernd / Schröder Christoph, 2007, Altern in der modernen Gesellschaft - Leistungspotenziale und Sozialprofile der Generation 50-Plus, Deutscher Instituts-Verlag Köln
Zur Studie

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 2/2019

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2018

Kaufkraft: Mit einer Stunde Arbeit deutlich mehr im Einkaufskorb als früher
IW-Kurzbericht 52/2018

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2017

(gemeinsam mit Paula Hellmich)
Mindestlohn staucht Lohnstruktur im Osten
IW-Kurzbericht 89/2017

(gemeinsam mit Klaus-Heiner Röhl)
Regionale Verschuldungssituation und Armutsgefährdung
IW-Kurzbericht 55/2017

(gemeinsam mit Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur)
IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2017: Arbeitsmarkt trägt Konjunktur – Erfolge nicht verspielen
IW-Trends 2/2017

(gemeinsam mit Klaus-Heiner Röhl)
Regionale Armut in Deutschland
IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 113, Köln 2017

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich – Keine überzogene Lohnzurückhaltung in Deutschland
IW-Trends 4/2017

Armut in Europa – Eine multidimensionale Betrachtung
IW-Trends 1/2017

Wettbewerbsfähigkeit – Auf die Kosten kommt es an
IW-Kurzbericht 68/2016

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2016

(gemeinsam mit Martin Beznoska, Ralph Henger, Tobias Hentze, Hans-Peter Klös, Hagen Lesch, Judith Niehues, Jochen Pimpertz, Axel Plünnecke, Holger Schäfer, Jörg Schmidt, Michael Voigtländer, Dirk Werner)
Faktencheck Gerechtigkeit und Verteilung – eine empirische Überprüfung wichtiger Stereotype
IW-Report 29/2016

(gemeinsam mit Wido Geis)
Armutsgefährdete Kinder und Schulabbrüche im regionalen Vergleich
IW-Kurzbericht 52/2016

(gemeinsam mit Heiner Röhl )
Regionale Armut – Welche Regionen sind in Deutschland besonders von Armut betroffen?
IW-Kurzbericht 49/2016

(gemeinsam mit Hagen Lesch)
Ein Jahr gesetzlicher Mindestlohn – Auswirkungen auf Beschäftigung, Preise und Lohnstruktur
IW-Report 20/2016

(gemeinsam mit Hagen Lesch)
Ein Jahr gesetzlicher Mindestlohn – ein Faktencheck
IW-Trends 2/2016

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich - Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit erodiert
IW-Trends 4/2015

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2015

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2014

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2014

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2014

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Überschaubare Erholung in einem risikoreichen globalen Umfeld – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2014
IW-Trends 1/2014

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Auftrieb mit wenig Rückenwind – IW-Konjunkturprognose Herbst 2013
IW-Trends 3/2013

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2013

(gemeinsam mit Peña Calahorrano, Markus Demary, Michael Grömling, Teresa Lena, Karl Lichtblau, Rolf Kroker, Jürgen Matthes)
Industrielle Standortqualität – Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich?
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): IW-Studien, Schriften zur Wirtschaftspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln, 2013, 240 Seiten

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2013

(gemeinsam mit Judith Niehues, Thilo Schaefer)
Arm und Reich in Deutschland – Wo bleibt die Mitte?
IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 89, Köln 2013

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2013

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Erholung ohne Schwung – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2013
IW-Trends 2/2013

Armut in Europa
IW-Trends 1/2013

(gemeinsam mit Holger Schäfer, Jörg Schmidt)
Lohn- und Einkommensmobilität in Deutschland – Ursachen, Interdependenzen und empirische Befunde
IW-Trends 1/2013

(gemeinsam mit Henry Goecke, Jochen Pimpertz, Holger Schäfer)
Zehn Jahre Agenda 2010 – Eine empirische Bestandsaufnahme ihrer Wirkungen
IW policy papers 7/2013

(gemeinsam mit Moritz Heumer, Hagen Lesch)
Mindestlohn, Einkommensverteilung und Armutsrisiko
IW-Trends 1/2013

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2012

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2012

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2012

(gemeinsam mit Judith Niehues)
Integrierte Einkommens- und Vermögensbetrachtung
IW-Trends 1/2012

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2011

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2011

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Keine Rezession in Deutschland trotz hoher Unsicherheit – IW-Konjunkturprognose Herbst 2011
IW-Trends 3/2011

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2011

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Solide Dynamik in einem risikobehafteten Umfeld – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2011
IW-Trends 2/2011

Einkommensungleichheit und Homogamie
IW-Trends 1/2011

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2010

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2010

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Inlandsnachfrage übernimmt die Konjunkturführung – IW-Konjunkturprognose Herbst 2010
IW-Trends 3/2010

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Gewohnte Wachstumskräfte gewinnen die Oberhand – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2010
IW-Trends 2/2010

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2010

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2009

Armutsrisiken im internationalen Vergleich
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): Agenda 20D – Wege zu mehr Wachstum und Verteilungseffizienz, Köln 2009, S. 107–129

(gemeinsam mit Nicola Hülskamp)
Einkommensungleichheit und -armut in Deutschland
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): Agenda 20D – Wege zu mehr Wachstum und Verteilungseffizienz, Köln 2009, S. 169–196

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2009

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Erholung in der Weltwirtschaft nach tiefem Sturz – moderat, aber synchron, IW-Konjunkturprognose Herbst 2009
IW-Trends 3/2009

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2009

(gemeinsam mit Jochen Pimpertz, Nicole Horschel)
Soziale Umverteilung in Deutschland: Bestandsaufnahme und Ansätze zu einer rationalen Neukonzeption
IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 49, Köln 2009

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
In der Tiefebene – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2009
IW-Trends 2/2009

Umverteilung und Einkommensarmut in Deutschland
IW-Trends 1/2009

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2008

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2008

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2008

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Schwächung ohne Absturz – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2008
IW-Trends 2/2008

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 1/2008

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2007

(gemeinsam mit Bernd Meier)
Altern in der modernen Gesellschaft – Leistungspotenziale und Sozialprofile der Generation 50-Plus
IW-Studien, Köln 2007

(gemeinsam mit Nicole Horschel , Jochen Pimpertz)
Auswirkungen der monetären Umverteilung in Deutschland
IW-Trends 4/2007

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2007

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Wechsel der Antriebskräfte bei breiterem Risikoumfeld – IW-Konjunkturprognose Herbst 2007
IW-Trends 3/2007

Die Arbeitskosten der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2007

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Chancen für ein anhaltendes Wachstum – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2007
IW-Trends 2/2007

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Kein Konjunktureinbruch in Deutschland – IW-Konjunkturprognose 2007
IW-Trends 3/2006

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2006

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2006

Personalzusatzkosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2006

(gemeinsam mit Adriana Neligan)
Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe unter Berücksichtigung des Vorleistungsverbunds
IW-Trends 1/2006

Weniger Armut durch mehr Wachstum? Der irische Weg zur Bekämpfung der Armut
IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 13, Köln 2005

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2005

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2005

Personalzusatzkosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2005

(gemeinsam mit Lothar Funk, Michael Grömling, Hans-Peter Klös, Rolf Kroker, Benjamin Scharnagel, Axel Plünnecke, Susanne Seyda)
Vision D – Der Wohlstand hat Zukunft
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): IW-Studien, Köln 2005

(gemeinsam mit Jürgen Matthes)
Rahmenbedingungen für Unternehmen – Zur Aggregation von Weltbankdaten
IW-Trends 4/2004

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2004

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2004

Armut in Europa
IW-Trends 2/2004

Personalzusatzkosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2004

Die industriellen Arbeitskosten der EU-Beitrittskandidaten
IW-Trends 1/2004

Verteilung
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): Perspektive 2050 – Ökonomik des demographischen Wandels, Köln 2004, S. 265–291

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2003

Gutachten

Lesch, Hagen / Schneider, Helena / Schröder, Christoph, 2021, Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns. Argumente gegen eine politische Lohnfindung, Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH (INSM), Köln
Zur Studie

Bispinck, Reinhard / Dribbusch, Heiner / Kestermann, Christian / Lesch, Hagen / Lübker, Malte / Schneider, Helena / Schröder, Christoph / Schulten, Thorsten / Vogel, Sandra, 2020, Entwicklung des Tarifgeschehens vor und nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Köln
Zur Studie

(gemeinsam mit Judith Niehues, Maximilian Stockhausen)
Teilhabemonitor 2019: Analyse der Teilhabechancen und Ausgrenzungsrisiken in Deutschland
Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH (INSM), 2019


Teilhabemonitor 2019: Regionale Einkommens- und Kaufkraftarmut
Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, 2019

(gemeinsam mit Paula Hellmich, Hagen Lesch, Helena Schneider, Sandra Vogel)
Statistische Eckdaten: Einflussfaktoren Tarifbindung (1918-2017), Köln
Gutachten für Gesamtmetall, 2018

(gemeinsam mit Michael Grömling, Hagen Lesch)
Sozialpolitische Kerndaten der Papier und Kunststoffe verarbeitenden Industrie, 2018
Gutachten für den Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung e.V.

(gemeinsam mit Hagen Lesch)
Fakten und Argumente zur Tarifrunde in der Papierverarbeitenden Industrie 2018
Gutachten für den Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung e.V.

(gemeinsam mit Volker Leinweber)
Personalzusatzkosten der M+E Industrie im europäischen Vergleich
Studie für die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber, 2015

Arbeitswelt Deutschland – Entwicklung und internationale Einordnung von Indikatoren zur Beschreibung der Qualität der Arbeit
Studie im Auftrag der INSM, 2015

(gemeinsam mit Michael Grömling, Ingrid Heil, Hagen Lesch)
Fakten und Argumente zur Tarifrunde in der Papierverarbeitenden Industrie
Kurzstudie für den Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung e.V, 2014

Schriftliche Stellungnahme zur Anhörung zum Vierten Armuts und Reichtumsbericht
Deutscher Bundestag – Ausschuss für Arbeit und Soziales, Berlin, Juni 2013, S. 52–55

Externe Veröffentlichungen

Kestermann, Christian / Schröder, Christoph, 2021, Der Einfluss von Mindestlohnerhöhungen auf die Einkommensarmut, in: Wirtschaftsdienst, 101. Jg., Heft 6, S. 484-486
Zur Studie



Lesch, Hagen / Schröder, Christoph, 2020, Zur Höhe des Mindestlohns, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Jg. 70, Nr. 39/40, S. 11-15 

Kempermann, Hanno / Oberst, Christian A. / Schröder, Christoph, 2019, Räumliche Entwicklung in Deutschland, in: Hüther, Michael / Südekum, Jens / Voigtländer, Michael (Hrsg.), Die Zukunft der Regionen in Deutschland. Zwischen Vielfalt und Gleichwertigkeit, IW-Studie, S. 87-114, Köln

Armutsgefährdung regional: neue Perspektiven durch Preisbereinigung
Zeitschrift für Sozialreform, 64. Jg., Heft 4, 2018, S. 495–523

(gemeinsam mit Judith Niehues)
Arme ärmer, Reiche reicher? – Auf die Perspektive kommt es an
ifo schnelldienst, 70. Jg., Heft 10, 2017, S. 13–15

(gemeinsam mit Klaus-Heiner Röhl)
Regionale Armut im Spiegel der Kaufkraft
Depescheaktuell, Fachzeitung der führenden deutschen Stadtentwicklungsunternehmen, 2017, S. 38–39

Lohnstückkosten - zentraler Indikator der Kostenerwerbsfähigkeit
Wirtschaftspolitsche Blätter, 63. Jg., Heft 1, S. 201–214

(gemeinsam mit Judith Niehues)
Einkommens- und Vermögensverteilung: zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit
Wirtschaftsdienst, 94. Jg., Heft 10, 2014, S. 700–703

Entwicklung und Struktur der Arbeitskosten in Deutschland
Wirtschaftsdienst, 93. Jg., Heft 9, 2013, S. 648–650

La pauvreté en Europe: où en est l’Allemagne?
Comité d’études des relations franco-allemandes, Mai 2013

17(11)740 Schriftliche Stellungnahme "Armuts- und Reichstumsbericht zum Ausgangspunkt für Politikwechsel zur Herstellung sozialer Gerechtigkeit machen"
BT-Drucksache 17/6389, 2011

Die Struktur der Arbeits- und Produktionskosten in Deutschland: Ein Erfolgsrezept?
Der Deutsche Weg aus der Krise, Konrad-Adenauer-Stiftung 2011, S. 4–23 (deutsche Ausgabe)

La Structure des Coûts du Travail et de Productionen Allemagne: La Recette du Succès?
Der Deutsche Weg aus der Krise, Konrad-Adenauer-Stiftung 2011, S. 182–200 (französische Ausgabe)

Die Armutsentwicklung in Deutschland (Korreferat)
Dabrowski, Martin / Wolf, Judith / Abmeier, Karlies (Hrsg.), Gleichheit Ungleichheit Gerechtigkeit, 2011, S. 33–42

Rückkehr zur Normalität: Die Arbeitskosen steigen, die Struktur der Personalkosten nähert sich den Vorkrisenwerden an
Personal, 63. Jg., Heft 7/8, 2011, S. 9–11

La structure des coûts du travail et de production en Allemagne: la recette du succès?
ifri - Institut francais des relationes internationales (Hrsg.): Sortie de crise à l'Allemagne: Dynamisme économique et fragilités structurelles d'un modèle, Paris, 2011, S. 5–18

Trügerischer Rückgang: Die Arbeitskosten im Produzierenden Gewerbe sinken wegen der verkürzten Arbeitszeit
Personal, 62 Jg., Heft 7/8, 2010, S. 14–17

Estudio comparativo de la productividad y costes laborales unitarios a nivel internacional, 2010
Productividad y relaciones laborales, Estudio sobre la regulación del tiempo de trabajo. Absentismo. Temporalidad y su repercusión sobre la productividad. 03, Confederación Empresarial Valenciana, o. J., S. 221–280

Die Lage der Nation, Armes Deutschland?
60 Jahre Bundesrepublik: Eine Untersuchung über Einkommen, Vermögen, Lebensqualität und soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftswoche Global, in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, 26.1.2009

(gemeinsam mit Jürgen Matthes)
Business regulation in international comparison – aggregating World Bank "doing business" data
CESifo Forum, 6. Jg., Heft 1, 2005, S. 42–49

Tarif- und Sozialpolitik
Personal, 56. Jg., Heft 3, 2004, S. 6–18

Mehr von Christoph Schröder

Studie lesen
Starke Belastung der deutschen Industrie seit 2018
IW-Trends Nr. 2 24. Juni 2021

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich: Starke Belastung der deutschen Industrie seit 2018

Christoph Schröder

Das deutsche Verarbeitende Gewerbe hat im internationalen Vergleich ein hohes Lohnstückkostenniveau. Im Durchschnitt waren die deutschen Lohnstückkosten im Jahr 2020 um 22 Prozent höher als in den 27 Vergleichsländern.

IW

Studie lesen
Der Einfluss von Mindestlohnerhöhungen auf die Einkommensarmut
Externe Veröffentlichung 21. Juni 2021

Der Einfluss von Mindestlohnerhöhungen auf die Einkommensarmut

Christian Kestermann / Christoph Schröder im Wirtschaftsdienst

Im aufkommenden Bundestagswahlkampf rückt das Thema Mindestlohn wieder verstärkt auf die Agenda. Einige Parteien und auch die Gewerkschaften fordern einen Stundenlohn von 12 Euro; „Die Linke“ will sogar einen Anstieg auf 13 Euro.

IW

Artikel lesen
Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den Beratungen.
Michael Hüther / Christoph Schröder IW-Nachricht 23. März 2021

Oster-Lockdown: Teuer und doch wirkungslos

Nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz der vergangenen Nacht soll Gründonnerstag nicht gearbeitet werden, eine Maskenpflicht für Beifahrer gelten und Ostergottesdienste sollen ausbleiben. Die neuen Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz wirken etwas erratisch, eine konsequente Test- und Tracing-Strategie bleibt hingegen weiterhin Fehlanzeige.

IW

Artikel lesen
Zerrbild der Realität
Christoph Schröder / Maximilian Stockhausen IW-Nachricht 10. März 2021

Sozialbericht: Zerrbild der Realität

Das Statistische Bundesamt hat heute den Datenreport 2021 – den Sozialbericht für Deutschland – vorgestellt. Die Pressemitteilung zeichnet ein düsteres Bild: Die Armutsgefährdung habe sich verfestigt, benachteiligte Gruppen könnten durch die Corona-Pandemie weiter zurückfallen, nur jeder Zweite empfinde den eigenen Bruttolohn als gerecht. Ein Zerrbild – denn der Bericht selbst zeigt auch viele positive Trends auf.

IW

Artikel lesen
Hiobsbotschaft für kleine Unternehmen
Christoph Schröder IW-Nachricht 9. März 2021

Zwölf Euro Mindestlohn: Hiobsbotschaft für kleine Unternehmen

Wenn es nach Finanzminister Olaf Scholz und Arbeitsminister Hubertus Heil geht, soll der Mindestlohn bereits im nächsten Jahr auf mindestens zwölf Euro steigen. Mit diesem riskanten Vorhaben übergehen die Minister nicht nur die Mindestlohnkommission, sondern gefährden auch den wirtschaftlichen Aufschwung nach der Krise.

IW

Studie lesen
Argumente gegen eine politische Lohnfindung
Gutachten 26. Februar 2021

Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns: Argumente gegen eine politische Lohnfindung

Hagen Lesch / Helena Schneider / Christoph Schröder

Nach dem Mindestlohngesetz hat die Mindestlohnkommission die Aufgabe, alle zwei Jahre über eine Anpassung des Mindestlohns zu entscheiden. Neben einer Gesamtabwägung soll sie sich dabei nachlaufend an der Tariflohnentwicklung orientieren.

IW

Studie lesen
Besser einhalten als erhöhen
IW-Kurzbericht Nr. 125 14. Dezember 2020

Mindestlohn: Besser einhalten als erhöhen

Christian Kestermann / Christoph Schröder

Der Mindestlohn steigt bis Juli 2022 in mehreren Stufen von 9,35 Euro auf 10,45 Euro und ist dann gut 6 Prozent höher als bei regelbasierter Anpassung. Das IW hat errechnet, wie stark diese Erhöhung die Einkommensarmut senken könnte und was der von vielen geforderte Sprung auf 12 Euro bedeuten würde. Das Ergebnis: besser ein Mindestlohn, der bezahlbar ist und eingehalten wird, als ein höherer Mindestlohn, der umgangen wird.

IW

Studie lesen
Entwicklung des Tarifgeschehens vor und nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns
Gutachten 14. Dezember 2020

Entwicklung des Tarifgeschehens vor und nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns

Reinhard Bispinck / Heiner Dribbusch / Christian Kestermann / Hagen Lesch / Malte Lübker / Helena Schneider /Christoph Schröder / Thorsten Schulten / Sandra Vogel

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales beauftragten Projektes „Entwicklung des Tarifgeschehens vor und nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohns“ wird die Tarifentwicklung in insgesamt neun Branchen untersucht.

IW

Artikel lesen
Welche Produkte für Ostdeutsche günstiger geworden sind
Christoph Schröder IW-Nachricht 1. Oktober 2020

Kaufkraft in Ost und West: Welche Produkte für Ostdeutsche günstiger geworden sind

30 Jahre nach der Wiedervereinigung haben sich die Preise in Ost und West weitgehend angeglichen. Für Ostdeutsche sind die meisten Produkte in Relation zu ihrem Einkommen günstiger geworden – ihre Kaufkraft ist also gestiegen.

IW

Studie lesen
Zur Höhe des Mindestlohns in Deutschland
APuZ 21. September 2020

Zur Höhe des Mindestlohns in Deutschland

Hagen Lesch und Christoph Schröder

Viele behaupten, der Mindestlohn helfe Niedriglohnbeziehern ohne Arbeitsplätze zu kosten. Tatsächlich sind die Wirkungen auf das Armutsrisiko überschaubar und Beschäftigungsrisiken vorhanden. Eine rasche Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro je Stunde ist nicht ratsam.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880