1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Christoph Schröder
Christoph Schröder

Christoph Schröder

Senior Researcher für Einkommenspolitik, Arbeitszeiten und -kosten

Tel: 0221 4981-773
  • Kompetenzfeld: Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen
  • Seit 1989 im IW
  • Geboren 1961 in Düsseldorf
  • Studium der Statistik an der Technischen Universität Dortmund und der University of Sheffield in Großbritannien
  • Forschungsschwerpunkte: Gesetzlicher Mindestlohn, Kaufkraft, Arbeitskosten, Lohnstückkosten, Armut

IW-Veröffentlichungen

Fritsch, Manuel / Schröder, Christoph, 2022, Der Einfluss von Produktionsstörungen auf die Erzeugerpreise in Deutschland, in: IW-Trends, 49. Jg., Nr. 2, S. 117-133
Zur Studie

Lesch, Hagen / Schröder, Christoph, 2022, Gesetz zur Erhöhung des Schutzes durch den gesetzlichen Mindestlohn und zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung. Schriftliche Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales am 16. Mai 2022, IW-Report, Nr. 23, Köln
Zur Studie

Beznoska, Martin / Goecke, Henry / Schröder, Bjarne / Schröder, Christoph, 2022, Energiepreisanstieg infolge des Kriegs. Wer ist besonders belastet?, IW-Kurzbericht, Nr. 22, Berlin / Köln
Zur Studie

Lesch, Hagen / Schröder, Christoph, 2022, Wie die Bundesregierung die Mindestlohnkommission brüskiert, IW-Kurzbericht, Nr. 10, Köln
Zur Studie

Lesch, Hagen / Schneider, Helena / Schröder, Christoph, 2021, Mindestlohnanpassung und Living Wage. Was kann Deutschland von Frankreich und dem Vereinigten Königreich lernen?, IW-Analyse, Nr. 145, Köln
Zur Studie

Schröder, Christoph, 2021, Brauchen wir einen europäischen Mindestlohn?. Eine Kritik am Richtlinienentwurf der EU-Kommission über angemessene Mindestlöhne, IW-Policy Paper, Nr. 25, Köln
Zur Studie

Schröder, Christoph, 2021, Lohnstückkosten im internationalen Vergleich. Starke Belastung der deutschen Industrie seit 2018, in: IW-Trends, 48. Jg. Nr. 2, S. 85-104
Zur Studie

Kestermann, Christian / Schröder, Christoph, 2020, Mindestlohn: Besser einhalten als erhöhen, IW-Kurzbericht, Nr. 125, Köln
Zur Studie

Schröder, Christian, 2020, Arbeitskosten international: Deutschland in der Spitzengruppe, IW-Kurzbericht, Nr. 95, Köln
Zur Studie

Schröder, Christoph / Kestermann, Christian, 2020, Mindestlohn und Einkommensarmut, in: IW-Trends, 47. Jg., Heft 2, S. 107-127
Zur Studie

Lesch, Hagen / Schröder, Christoph, 2020, Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns. Schriftliche Anhörung der Mindestlohnkommission, IW-Report, Nr. 18, Köln
Zur Studie

Schröder, Christoph, 2020, Lohnstückkosten im internationalen Vergleich, in: IW-Trends, Jg. 47, Heft 1, S. 43-61
Zur Studie

Meier, Bernd / Schröder Christoph, 2007, Altern in der modernen Gesellschaft - Leistungspotenziale und Sozialprofile der Generation 50-Plus, Deutscher Instituts-Verlag Köln
Zur Studie

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 2/2019

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2018

Kaufkraft: Mit einer Stunde Arbeit deutlich mehr im Einkaufskorb als früher
IW-Kurzbericht 52/2018

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2017

(gemeinsam mit Paula Hellmich)
Mindestlohn staucht Lohnstruktur im Osten
IW-Kurzbericht 89/2017

(gemeinsam mit Klaus-Heiner Röhl)
Regionale Verschuldungssituation und Armutsgefährdung
IW-Kurzbericht 55/2017

(gemeinsam mit Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur)
IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2017: Arbeitsmarkt trägt Konjunktur – Erfolge nicht verspielen
IW-Trends 2/2017

(gemeinsam mit Klaus-Heiner Röhl)
Regionale Armut in Deutschland
IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 113, Köln 2017

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich – Keine überzogene Lohnzurückhaltung in Deutschland
IW-Trends 4/2017

Armut in Europa – Eine multidimensionale Betrachtung
IW-Trends 1/2017

Wettbewerbsfähigkeit – Auf die Kosten kommt es an
IW-Kurzbericht 68/2016

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2016

(gemeinsam mit Martin Beznoska, Ralph Henger, Tobias Hentze, Hans-Peter Klös, Hagen Lesch, Judith Niehues, Jochen Pimpertz, Axel Plünnecke, Holger Schäfer, Jörg Schmidt, Michael Voigtländer, Dirk Werner)
Faktencheck Gerechtigkeit und Verteilung – eine empirische Überprüfung wichtiger Stereotype
IW-Report 29/2016

(gemeinsam mit Wido Geis)
Armutsgefährdete Kinder und Schulabbrüche im regionalen Vergleich
IW-Kurzbericht 52/2016

(gemeinsam mit Heiner Röhl )
Regionale Armut – Welche Regionen sind in Deutschland besonders von Armut betroffen?
IW-Kurzbericht 49/2016

(gemeinsam mit Hagen Lesch)
Ein Jahr gesetzlicher Mindestlohn – Auswirkungen auf Beschäftigung, Preise und Lohnstruktur
IW-Report 20/2016

(gemeinsam mit Hagen Lesch)
Ein Jahr gesetzlicher Mindestlohn – ein Faktencheck
IW-Trends 2/2016

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich - Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit erodiert
IW-Trends 4/2015

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2015

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2014

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2014

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2014

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Überschaubare Erholung in einem risikoreichen globalen Umfeld – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2014
IW-Trends 1/2014

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Auftrieb mit wenig Rückenwind – IW-Konjunkturprognose Herbst 2013
IW-Trends 3/2013

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2013

(gemeinsam mit Peña Calahorrano, Markus Demary, Michael Grömling, Teresa Lena, Karl Lichtblau, Rolf Kroker, Jürgen Matthes)
Industrielle Standortqualität – Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich?
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): IW-Studien, Schriften zur Wirtschaftspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln, 2013, 240 Seiten

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2013

(gemeinsam mit Judith Niehues, Thilo Schaefer)
Arm und Reich in Deutschland – Wo bleibt die Mitte?
IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 89, Köln 2013

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2013

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Erholung ohne Schwung – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2013
IW-Trends 2/2013

Armut in Europa
IW-Trends 1/2013

(gemeinsam mit Holger Schäfer, Jörg Schmidt)
Lohn- und Einkommensmobilität in Deutschland – Ursachen, Interdependenzen und empirische Befunde
IW-Trends 1/2013

(gemeinsam mit Henry Goecke, Jochen Pimpertz, Holger Schäfer)
Zehn Jahre Agenda 2010 – Eine empirische Bestandsaufnahme ihrer Wirkungen
IW policy papers 7/2013

(gemeinsam mit Moritz Heumer, Hagen Lesch)
Mindestlohn, Einkommensverteilung und Armutsrisiko
IW-Trends 1/2013

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2012

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2012

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2012

(gemeinsam mit Judith Niehues)
Integrierte Einkommens- und Vermögensbetrachtung
IW-Trends 1/2012

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2011

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2011

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Keine Rezession in Deutschland trotz hoher Unsicherheit – IW-Konjunkturprognose Herbst 2011
IW-Trends 3/2011

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2011

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Solide Dynamik in einem risikobehafteten Umfeld – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2011
IW-Trends 2/2011

Einkommensungleichheit und Homogamie
IW-Trends 1/2011

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2010

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2010

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Inlandsnachfrage übernimmt die Konjunkturführung – IW-Konjunkturprognose Herbst 2010
IW-Trends 3/2010

(gemeinsam mit IW-Forschungsgruppe Konjunktur)
Gewohnte Wachstumskräfte gewinnen die Oberhand – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2010
IW-Trends 2/2010

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2010

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2009

Armutsrisiken im internationalen Vergleich
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): Agenda 20D – Wege zu mehr Wachstum und Verteilungseffizienz, Köln 2009, S. 107–129

(gemeinsam mit Nicola Hülskamp)
Einkommensungleichheit und -armut in Deutschland
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): Agenda 20D – Wege zu mehr Wachstum und Verteilungseffizienz, Köln 2009, S. 169–196

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2009

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Erholung in der Weltwirtschaft nach tiefem Sturz – moderat, aber synchron, IW-Konjunkturprognose Herbst 2009
IW-Trends 3/2009

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2009

(gemeinsam mit Jochen Pimpertz, Nicole Horschel)
Soziale Umverteilung in Deutschland: Bestandsaufnahme und Ansätze zu einer rationalen Neukonzeption
IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 49, Köln 2009

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
In der Tiefebene – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2009
IW-Trends 2/2009

Umverteilung und Einkommensarmut in Deutschland
IW-Trends 1/2009

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2008

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2008

Die Struktur der Arbeitskosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2008

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Schwächung ohne Absturz – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2008
IW-Trends 2/2008

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 1/2008

Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2007

(gemeinsam mit Bernd Meier)
Altern in der modernen Gesellschaft – Leistungspotenziale und Sozialprofile der Generation 50-Plus
IW-Studien, Köln 2007

(gemeinsam mit Nicole Horschel , Jochen Pimpertz)
Auswirkungen der monetären Umverteilung in Deutschland
IW-Trends 4/2007

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2007

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Wechsel der Antriebskräfte bei breiterem Risikoumfeld – IW-Konjunkturprognose Herbst 2007
IW-Trends 3/2007

Die Arbeitskosten der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2007

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Chancen für ein anhaltendes Wachstum – IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2007
IW-Trends 2/2007

(gemeinsam mit Arbeitsgruppe Konjunktur)
Kein Konjunktureinbruch in Deutschland – IW-Konjunkturprognose 2007
IW-Trends 3/2006

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2006

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2006

Personalzusatzkosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2006

(gemeinsam mit Adriana Neligan)
Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe unter Berücksichtigung des Vorleistungsverbunds
IW-Trends 1/2006

Weniger Armut durch mehr Wachstum? Der irische Weg zur Bekämpfung der Armut
IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 13, Köln 2005

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2005

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2005

Personalzusatzkosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2005

(gemeinsam mit Lothar Funk, Michael Grömling, Hans-Peter Klös, Rolf Kroker, Benjamin Scharnagel, Axel Plünnecke, Susanne Seyda)
Vision D – Der Wohlstand hat Zukunft
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): IW-Studien, Köln 2005

(gemeinsam mit Jürgen Matthes)
Rahmenbedingungen für Unternehmen – Zur Aggregation von Weltbankdaten
IW-Trends 4/2004

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2004

Produktivität und Lohnstückkosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2004

Armut in Europa
IW-Trends 2/2004

Personalzusatzkosten in der deutschen Wirtschaft
IW-Trends 2/2004

Die industriellen Arbeitskosten der EU-Beitrittskandidaten
IW-Trends 1/2004

Verteilung
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): Perspektive 2050 – Ökonomik des demographischen Wandels, Köln 2004, S. 265–291

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends 3/2003

Gutachten

Lesch, Hagen / Schneider, Helena / Schröder, Christoph, 2021, Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns. Argumente gegen eine politische Lohnfindung, Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH (INSM), Köln
Zur Studie

Bispinck, Reinhard / Dribbusch, Heiner / Kestermann, Christian / Lesch, Hagen / Lübker, Malte / Schneider, Helena / Schröder, Christoph / Schulten, Thorsten / Vogel, Sandra, 2020, Entwicklung des Tarifgeschehens vor und nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Köln
Zur Studie

Schröder, Christoph / Niehues, Judith / Stockhausen, Maximilian, 2019, Analyse der Teilhabechancen und Ausgrenzungsrisiken in Deutschland, Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH (INSM), Köln / Berlin
Zur Studie

(gemeinsam mit Paula Hellmich, Hagen Lesch, Helena Schneider, Sandra Vogel)
Statistische Eckdaten: Einflussfaktoren Tarifbindung (1918-2017), Köln
Gutachten für Gesamtmetall, 2018

(gemeinsam mit Michael Grömling, Hagen Lesch)
Sozialpolitische Kerndaten der Papier und Kunststoffe verarbeitenden Industrie, 2018
Gutachten für den Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung e.V.

(gemeinsam mit Hagen Lesch)
Fakten und Argumente zur Tarifrunde in der Papierverarbeitenden Industrie 2018
Gutachten für den Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung e.V.

(gemeinsam mit Volker Leinweber)
Personalzusatzkosten der M+E Industrie im europäischen Vergleich
Studie für die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber, 2015

Arbeitswelt Deutschland – Entwicklung und internationale Einordnung von Indikatoren zur Beschreibung der Qualität der Arbeit
Studie im Auftrag der INSM, 2015

(gemeinsam mit Michael Grömling, Ingrid Heil, Hagen Lesch)
Fakten und Argumente zur Tarifrunde in der Papierverarbeitenden Industrie
Kurzstudie für den Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung e.V, 2014

Schriftliche Stellungnahme zur Anhörung zum Vierten Armuts und Reichtumsbericht
Deutscher Bundestag – Ausschuss für Arbeit und Soziales, Berlin, Juni 2013, S. 52–55

Externe Veröffentlichungen

Bach, Helena / Lesch, Hagen / Schröder, Christoph / Vogel, Sandra, 2022, Tarifbindung ist nicht gleich Tarifbindung. Ergebnisse eines Vergleichs unterschiedlicher Tarifbindungsformen in der Metall- und Elektro-Industrie, in: List Forum, online first
Zur Studie

Bach, Helena / Schröder, Christoph, 2021, Sprung auf 12 Euro Mindestlohn. Einschränkung der Tarifautonomie und gewagtes Wirtschaftsexperiment, in: Wirtschftsdienst, 101. Jg., Heft 12, S. 936–939
Zur Studie

Lesch, Hagen / Schneider, Helena / Schröder, Christoph, 2021, Anpassungsverfahren beim gesetzlichen Mindestlohn. Argumente gegen eine politische Lohnfindung, in: List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 47. Jg., Heft 2-4, S. 193-217
Zur Studie

Kestermann, Christian / Schröder, Christoph, 2021, Der Einfluss von Mindestlohnerhöhungen auf die Einkommensarmut, in: Wirtschaftsdienst, 101. Jg., Heft 6, S. 484-486
Zur Studie

Lesch, Hagen / Schröder, Christoph, 2020, Zur Höhe des Mindestlohns, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Jg. 70, Nr. 39/40, S. 11-15
Zur Studie

Lesch, Hagen / Schröder, Christoph, 2020, Zur Höhe des Mindestlohns, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Jg. 70, Nr. 39/40, S. 11-15 

Kempermann, Hanno / Oberst, Christian A. / Schröder, Christoph, 2019, Räumliche Entwicklung in Deutschland, in: Hüther, Michael / Südekum, Jens / Voigtländer, Michael (Hrsg.), Die Zukunft der Regionen in Deutschland. Zwischen Vielfalt und Gleichwertigkeit, IW-Studie, S. 87-114, Köln

Armutsgefährdung regional: neue Perspektiven durch Preisbereinigung
Zeitschrift für Sozialreform, 64. Jg., Heft 4, 2018, S. 495–523

(gemeinsam mit Judith Niehues)
Arme ärmer, Reiche reicher? – Auf die Perspektive kommt es an
ifo schnelldienst, 70. Jg., Heft 10, 2017, S. 13–15

(gemeinsam mit Klaus-Heiner Röhl)
Regionale Armut im Spiegel der Kaufkraft
Depescheaktuell, Fachzeitung der führenden deutschen Stadtentwicklungsunternehmen, 2017, S. 38–39

Lohnstückkosten - zentraler Indikator der Kostenerwerbsfähigkeit
Wirtschaftspolitsche Blätter, 63. Jg., Heft 1, S. 201–214

(gemeinsam mit Judith Niehues)
Einkommens- und Vermögensverteilung: zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit
Wirtschaftsdienst, 94. Jg., Heft 10, 2014, S. 700–703

Entwicklung und Struktur der Arbeitskosten in Deutschland
Wirtschaftsdienst, 93. Jg., Heft 9, 2013, S. 648–650

La pauvreté en Europe: où en est l’Allemagne?
Comité d’études des relations franco-allemandes, Mai 2013

17(11)740 Schriftliche Stellungnahme "Armuts- und Reichstumsbericht zum Ausgangspunkt für Politikwechsel zur Herstellung sozialer Gerechtigkeit machen"
BT-Drucksache 17/6389, 2011

Die Struktur der Arbeits- und Produktionskosten in Deutschland: Ein Erfolgsrezept?
Der Deutsche Weg aus der Krise, Konrad-Adenauer-Stiftung 2011, S. 4–23 (deutsche Ausgabe)

La Structure des Coûts du Travail et de Productionen Allemagne: La Recette du Succès?
Der Deutsche Weg aus der Krise, Konrad-Adenauer-Stiftung 2011, S. 182–200 (französische Ausgabe)

Die Armutsentwicklung in Deutschland (Korreferat)
Dabrowski, Martin / Wolf, Judith / Abmeier, Karlies (Hrsg.), Gleichheit Ungleichheit Gerechtigkeit, 2011, S. 33–42

Rückkehr zur Normalität: Die Arbeitskosen steigen, die Struktur der Personalkosten nähert sich den Vorkrisenwerden an
Personal, 63. Jg., Heft 7/8, 2011, S. 9–11

La structure des coûts du travail et de production en Allemagne: la recette du succès?
ifri - Institut francais des relationes internationales (Hrsg.): Sortie de crise à l'Allemagne: Dynamisme économique et fragilités structurelles d'un modèle, Paris, 2011, S. 5–18

Trügerischer Rückgang: Die Arbeitskosten im Produzierenden Gewerbe sinken wegen der verkürzten Arbeitszeit
Personal, 62 Jg., Heft 7/8, 2010, S. 14–17

Estudio comparativo de la productividad y costes laborales unitarios a nivel internacional, 2010
Productividad y relaciones laborales, Estudio sobre la regulación del tiempo de trabajo. Absentismo. Temporalidad y su repercusión sobre la productividad. 03, Confederación Empresarial Valenciana, o. J., S. 221–280

Die Lage der Nation, Armes Deutschland?
60 Jahre Bundesrepublik: Eine Untersuchung über Einkommen, Vermögen, Lebensqualität und soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftswoche Global, in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, 26.1.2009

(gemeinsam mit Jürgen Matthes)
Business regulation in international comparison – aggregating World Bank "doing business" data
CESifo Forum, 6. Jg., Heft 1, 2005, S. 42–49

Tarif- und Sozialpolitik
Personal, 56. Jg., Heft 3, 2004, S. 6–18

Mehr von Christoph Schröder

Studie lesen
Der Einfluss von Produktionsstörungen auf die Erzeugerpreise in Deutschland
IW-Trends Nr. 2 4. Juli 2022

Der Einfluss von Produktionsstörungen auf die Erzeugerpreise in Deutschland

Manuel Fritsch / Christoph Schröder

Die Erzeugerpreise industrieller Güter sind von 2020 auf 2021 um 6 Prozent gestiegen, wobei sich die Preisdynamik im Lauf des Jahres 2021 beschleunigte. Diese Entwicklung setzt sich 2022 fort: Im ersten Quartal 2022 stiegen die Erzeugerpreise im Vorjahresvergleich um 27,3 Prozent.

IW

Studie lesen
Ergebnisse eines Vergleichs unterschiedlicher Tarifbindungsformen in der Metall- und Elektro-Industrie
Externe Veröffentlichung 30. Mai 2022

Tarifbindung ist nicht gleich Tarifbindung

Helena Bach / Hagen Lesch / Christoph Schröder / Sandra Vogel im List Forum

Die Politik strebt eine Stärkung der Tarifautonomie durch eine Stärkung der Tarifbindung an. Die vorliegende Untersuchung zeigt anhand einer Analyse von Ergänzungs- und Haustarifverträgen in der Metall- und Elektro-Industrie, dass es unterschiedliche Formen von Tarifbindung gibt, die mit einer unterschiedlichen tariflichen Regelungsbreite und mit unterschiedlichen Kostenniveaus verbunden sind.

IW

Studie lesen
Gesetz zur Erhöhung des Schutzes durch den gesetzlichen Mindestlohn und zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung
IW-Report Nr. 23 16. Mai 2022

Stellungnahme zum Gesetz zur Erhöhung des Schutzes durch den gesetzlichen Mindestlohn

Hagen Lesch / Christoph Schröder

Die Bundesregierung hat im April 2022 den „Entwurf eines Gesetzes zur Erhöhung des Schutzes durch den gesetzlichen Mindestlohn und zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung“ (Deutscher Bundestag, 2022) vorgelegt und damit ihre Ankündigung aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt.

IW

Artikel lesen
Ein Tulpenfeld bei Dronten in den Niederlanden. Die meisten Schnittblumen kommen von unserem europäischen Nachbarn.
Christoph Schröder IW-Nachricht 6. Mai 2022

Muttertag: Vielen Dank für die (teuren) Blumen

Heizkosten, der Weg zur Arbeit, Gemüse: Überall lauern Preissteigerungen. Doch wie sieht es mit den Geschenken zum Muttertag aus? IW-Berechnungen zeigen, dass die Inflation auch vor Schnittblumen keinen Halt macht. Schokolade hingegen ist im Vergleich noch recht erschwinglich.

IW

Artikel lesen
Ärmere leiden besonders unter hohen Energiepreisen
Martin Beznoska / Henry Goecke / Christoph Schröder / Bjarne Schröder Pressemitteilung 21. März 2022

Ärmere leiden besonders unter hohen Energiepreisen

Die hohen Preise für Benzin, Diesel, Strom und Gas belasten vor allem Menschen mit geringem Einkommen, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Singles mit einem niedrigen Einkommen müssen seit Kriegsbeginn monatlich 3,6 Prozent mehr zahlen, vierköpfige Familien mit kleinem Einkommen sogar vier Prozent – nur für Energie.

IW

Studie lesen
Wer ist besonders belastet?
IW-Kurzbericht Nr. 22 20. März 2022

Energiepreisanstieg infolge des Kriegs: Wer ist besonders belastet?

Martin Beznoska / Henry Goecke / Bjarne Schröder / Christoph Schröder

Der Krieg in der Ukraine hat den Anstieg der Energiekosten weiter beschleunigt. Je nach Energieträger stiegen die Kosten allein zwischen Januar und März 2022 zwischen einem Viertel und gut 80 Prozent. Dies führt zu nennenswerten Kostenbelastungen, von denen die einkommensschwachen Haushalte in Relation zum Einkommen mit bis zu 4 Prozent am stärksten betroffen sind.

IW

Studie lesen
Wie die Bundesregierung die Mindestlohnkommission brüskiert
IW-Kurzbericht Nr. 10 10. Februar 2022

Wie die Bundesregierung die Mindestlohnkommission brüskiert

Hagen Lesch / Christoph Schröder

Mit der vorgesehenen Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro zum Oktober 2022 hebelt die Bundesregierung den geltenden Beschluss der Mindestlohnkommission aus und brüskiert damit die Kommission. Durch den Paradigmenwechsel hin zu bedarfsgerechten Löhnen delegiert der Staat seine sozialpolitische Verantwortung an die Sozialpartner.

IW

Artikel lesen
Politische Beliebigkeit statt Autonomie der Tarifpartner
Hagen Lesch / Christoph Schröder IW-Nachricht 10. Februar 2022

Mindestlohnerhöhung: Politische Beliebigkeit statt Autonomie der Tarifpartner

Mit der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro hebelt die Bundesregierung geltende Beschlüsse aus – und brüskiert die Mindestlohnkommission. Mit diesem Paradigmenwechsel delegiert der Staat seine sozialpolitische Verantwortung an die Tarifpartner.

IW

Artikel lesen
„Für effektive Armutsbekämpfung quasi nur Homöopathie”
Christoph Schröder in ZEIT online Interview 9. Februar 2022

Mindestlohn: „Für effektive Armutsbekämpfung quasi nur Homöopathie”

Die Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro ist für viele Arbeitgeber ein Problem, sagt IW-Ökonom Christoph Schröder mit Interview mit ZEIT online. Armut werde dadurch auch nicht verhindert.

IW

Studie lesen
Einschränkung der Tarifautonomie und gewagtes Wirtschaftsexperiment
Externe Veröffentlichung 1. Februar 2022

Sprung auf 12 Euro Mindestlohn: Einschränkung der Tarifautonomie und gewagtes Wirtschaftsexperiment

Helena Bach / Christoph Schröder im Wirtschaftsdienst

Laut Mindestlohngesetz hat die Mindestlohnkommission alle zwei Jahre über eine Anpassung der Mindestlohnhöhe zu beschließen (§ 9 MiLoG). Mit ihrem letzten Beschluss vom 30. Juni 2020 legte sie fest, den Mindestlohn bis Juli 2022 in vier Stufen auf 10,45 Euro zu erhöhen.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880