1. Home
  2. Presse
  3. iwd

iwd

Der IW-Informationsdienst iwd bietet online und zweimal im Monat gedruckt kurze Analysen zu wirtschafts-, sozial- und bildungspolitischen Themen. Mehr auf

Inhaltselement mit der ID 6673
3258 Ergebnisse
Sortierung nach:
Artikel lesen
Big-Mac-Index: Der etwas andere Wechselkurs
Christian Rusche iwd 23. Mai 2024

Big-Mac-Index: Der etwas andere Wechselkurs

Ökonomiestudenten lieben den Big-Mac-Index, weil er das Zusammenspiel von Wechselkurs und Preisniveau so anschaulich macht. Seine Aussagekraft ist allerdings eingeschränkt.

iwd

Artikel lesen
Interview: „Wir müssen die Lücken in der europäischen Verteidigung gemeinsam schließen“
Berit Schmiedendorf iwd 22. Mai 2024

Interview: „Wir müssen die Lücken in der europäischen Verteidigung gemeinsam schließen“

Der Ukraine-Krieg hat zu einem Umdenken in der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik geführt. Wie gut die EU-Streitkräfte aufgestellt sind und warum die gemeinsame Beschaffung von Waffen und Munition vorteilhaft sein kann, erklärt André Denk, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Europäischen Verteidigungsagentur (EDA).

iwd

Artikel lesen
Verteidigung: Eine Frage des Geldes
Hubertus Bardt iwd 21. Mai 2024

Verteidigung: Eine Frage des Geldes

Durch den Ukraine-Krieg ist das Verteidigungsbündnis NATO wieder in der öffentlichen Debatte gelandet – vor allem die Investitionen der Mitglieder in ihr Militär. Viele NATO-Staaten stellen zu wenig Mittel bereit. Auch Deutschland gehört seit Langem dazu.

iwd

Artikel lesen
Immer mehr Stimmen für euroskeptische Parteien
Matthias Diermeier / Samina Sultan / Christian Oberst iwd 17. Mai 2024

Immer mehr Stimmen für euroskeptische Parteien

Europawahlen werden stark von den nationalen und regionalen Unterschieden der 27 EU-Mitgliedsstaaten geprägt. Je nach Land wird etwa das Thema Migration unterschiedlich in der politischen Diskussion behandelt. Solche länderspezifischen Faktoren oder die Popularität der jeweiligen Regierungen beeinflussen das Wahlverhalten bei jeder Europawahl aufs Neue.

iwd

Artikel lesen
EU muss ihre Entscheidungs­prozesse reformieren
Berthold Busch / Julian Sommer / Samina Sultan iwd 16. Mai 2024

EU muss ihre Entscheidungs­prozesse reformieren

Acht Länder stehen derzeit auf der Kandidatenliste für einen Beitritt zur Europäischen Union. Eine solche Erweiterung hätte erhebliche Auswirkungen auf die Größe, Zusammensetzung und Entscheidungsprozesse der EU-Organe. Damit eine noch größere EU handlungsfähig bleiben kann, sind Reformen unumgänglich.

iwd

Artikel lesen
EU: Die Meinung der jungen Erwachsenen und Erstwähler
Wahlrecht iwd 15. Mai 2024

EU: Die Meinung der jungen Erwachsenen und Erstwähler

Erstmals dürfen zur diesjährigen Europawahl 16- und 17-Jährige in Deutschland ihre Stimme abgeben. Verglichen mit der Gesamtbevölkerung in der EU bewerten junge Menschen die Europäische Union im Durchschnitt positiver – und auch hinsichtlich der politischen Agenda zeigen sich unterschiedliche Prioritäten.

iwd

Artikel lesen
Kommentar: „Auf den Green Deal muss ein Industry Deal folgen“
Sandra Parthie iwd 14. Mai 2024

Kommentar: „Auf den Green Deal muss ein Industry Deal folgen“

Wie lässt sich in der EU die Transformation zu einer wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Wirtschaft bewerkstelligen? Indem auf den Green Deal ein Industry Deal folgt, sagt Sandra Parthie, Leiterin des Brüsseler IW-Büros und Vorsitzende des Fachausschusses Binnenmarkt des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses.

iwd

Artikel lesen
EU: Klimaziel in weiter Ferne
Green Deal iwd 13. Mai 2024

EU: Klimaziel in weiter Ferne

Die Europäische Union will bis 2050 klimaneutral sein. Aktuelle Daten zeigen aber: Es geht zu langsam voran. Ob es der EU gelingt, das Tempo anzuziehen, hängt maßgeblich vom Ergebnis der anstehenden Europawahl ab.

iwd

Artikel lesen
EU setzt neue Prio­ritäten in der Industriepolitik
Melinda Fremerey / Julian Sommer iwd 10. Mai 2024

EU setzt neue Prio­ritäten in der Industriepolitik

Die Europäische Union will mit einer neuen Initiative die Staatengemeinschaft wettbewerbsfähiger machen. Gängigen Indikatoren zufolge ist die Standortqualität der großen europäischen Volkswirtschaften tatsächlich verbesserungswürdig. Fasst man den Begriff des Standortwettbewerbs allerdings breiter, hat die EU im Vergleich zu den USA oder China viel Potenzial.

iwd

Artikel lesen
Beschäftigte in Deutschland arbeiten vergleichsweise wenig
Holger Schäfer iwd 8. Mai 2024

Beschäftigte in Deutschland arbeiten vergleichsweise wenig

In Deutschland sind Arbeitskräfte knapp. Zugleich arbeiten die Menschen hierzulande im internationalen Vergleich eher wenig. Das gilt auch dann, wenn man die hohe Erwerbsbeteiligung berücksichtigt. Was zu tun wäre, liegt auf der Hand.

iwd

Inhaltselement mit der ID 8880