1. Home
  2. Studien
  3. In der Tiefebene: IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2009
Arbeitsgruppe Konjunktur IW-Trends Nr. 2 25. Juni 2009 In der Tiefebene: IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2009
PDF herunterladen
IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2009
Arbeitsgruppe Konjunktur IW-Trends Nr. 2 25. Juni 2009

In der Tiefebene: IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2009

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Weltwirtschaft befindet sich in der schwersten Rezession seit 60 Jahren. Über einen Einbruch der Auslandsnachfrage und der Exporttätigkeit hat die Krise auf Deutschland übergegriffen. Das reale Bruttoinlandsprodukt wird in Deutschland in diesem Jahr um gut 4 ½ Prozent sinken, im Jahr 2010 wird es um ½ Prozent zulegen. Damit dürfte die Talsohle im Laufe dieses Jahres erreicht, aber nicht durchschritten werden. Der Außenhandel – die Exporte werden 2009 um 17 Prozent und die Importe um 11 Prozent einbrechen – wird in diesem Jahr etwa drei Viertel des Wachstumseinbruchs verursachen. Im kommenden Jahr wird der Außenbeitrag die Konjunktur wieder in geringem Ausmaß stützen. Die Rezession wird sich auch negativ auf den deutschen Arbeitsmarkt auswirken. Die Erwerbstätigkeit wird in diesem und im nächsten Jahr um jeweils knapp 1 ½ Prozent zurückgehen, und die Anzahl der Arbeitslosen wird im Jahr 2009 auf 3,75 Millionen und im Jahr 2010 auf 4,3 Millionen ansteigen. Sinkende Einnahmen und steigende Ausgaben werden das Staatsdefizit in diesem Jahr auf rund 3 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt ansteigen lassen. Im Jahr 2010 dürfte der Fehlbetrag bei 5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegen. Bestellung
Download | PDF

PDF herunterladen
IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2009
Arbeitsgruppe Konjunktur IW-Trends Nr. 2 25. Juni 2009

In der Tiefebene: IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2009

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Nachfrage kommt nicht zum Zuge
Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 17. September 2021

Konjunkturampel: Nachfrage kommt nicht zum Zuge

Der Materialmangel bremst die deutsche Industrie aus. Warnsignale auch gibt es auch aus China, schreibt IW-Konjunkturexperte in einem Gastbeitrag für die VDI-Nachrichten.

IW

Artikel lesen
Michael Grömling / Hubertus Bardt IW-Nachricht 9. August 2021

Corona: Vierter Lockdown würde zehn Milliarden Euro kosten

Neue Einschränkungen scheinen angesichts steigender Inzidenzen wieder möglich. Selbst ein leichter Lockdown würde die Wirtschaft hart treffen, wie neue Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880