1. Home
  2. Studien
  3. Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
Christoph Schröder IW-Trends Nr. 3 25. September 2006 Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich

Die Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe Westdeutschlands betrugen im Jahr 2005 durchschnittlich 27,87 Euro je Arbeiterstunde. Damit wurde das Kostenniveau der westdeutschen Industrie nur von Norwegen und Dänemark übertroffen.

PDF herunterladen
Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
Christoph Schröder IW-Trends Nr. 3 25. September 2006

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Die Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe Westdeutschlands betrugen im Jahr 2005 durchschnittlich 27,87 Euro je Arbeiterstunde. Damit wurde das Kostenniveau der westdeutschen Industrie nur von Norwegen und Dänemark übertroffen.

Es lag insgesamt um 34 Prozent über dem Durchschnitt der Konkurrenzländer, wobei die neuen EU-Mitglieder noch nicht einbezogen sind. Gegenüber dem Jahr 2004 ist der westdeutsche Kostennachteil vor allem aufgrund geringer heimischer Kostendynamik um gut 2 Prozentpunkte kleiner geworden. Besonders ungünstig schneidet Westdeutschland im internationalen Vergleich bei den Personalzusatzkosten ab. Sie erreichen hierzulande 78 Prozent des Direktentgelts. Es gibt zwar Länder mit höheren Zusatzkostenquoten, doch absolut betrachtet, trägt Westdeutschland mit mehr als 12 Euro die höchste Zusatzkostenlast. In Ostdeutschland kostete im vergangenen Jahr eine Arbeiterstunde mit über 17 Euro etwa so viel wie in Italien, Spanien und Japan.

PDF herunterladen
Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
Christoph Schröder IW-Trends Nr. 3 25. September 2006

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Metallpreise verharren im zweiten Kriegsmonat auf hohem Niveau
Hubertus Bardt Gastbeitrag 10. Mai 2022

IMP-Index: Metallpreise verharren im zweiten Kriegsmonat auf hohem Niveau

Neben Energie und Agrarrohstoffen wie Weizen sind auch die Metallmärkte durch den russischen Überfall auf die Ukraine in Aufruhr versetzt worden. Nach den starken Preissteigerungen im ersten Kriegsmonat verharren die meisten Metalle nun auf dem hohen Niveau, ...

IW

Artikel lesen
Thorsten Lang / Cornelius Bähr Gutachten 2. Mai 2022

Monitoring zur industriellen Entwicklung im Rahmen der Industriestrategie 2030

Die IW Consult GmbH hat im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) das Monitoring zur industriellen Entwicklung erstellt. Anhand nationaler und internationaler Daten wird der Erfolg der deutschen Industrie in den vergangenen zwei ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880