1. Home
  2. Institut
  3. Direktion

Direktion

IW-Direktor Michael Hüther und sein Team forschen zu Themen wie dem aktuellen Strukturwandel, Ordnungspolitik, vergangene Wirtschaftskrisen bis hin zur Regulierung der Kapitalmärkte.

In enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Instituts der deutschen Wirtschaft erarbeitet das Direktionsteam wissenschaftliche Publikationen und Inhalte zu verschiedenen, spannenden Themengebieten. Mit einer interdisziplinären Herangehensweise greifen die Forscher sowohl auf theoretische Modelle, als auch auf angewandte Empirie zurück. Historische Evidenz wird mit modernen ökonometrischen Analysetools auf den Prüfstand gestellt, um konkrete Handlungsoptionen für die aktuelle Wirtschaftspolitik herzuleiten. Inhaltlich umspannen die Arbeiten ein breites Spektrum vom aktuellen Strukturwandel über Ordnungspolitik, die vergangenen Wirtschaftskrisen sowie die Regulierung der Kapitalmärkte.

Direktion

Person ansehen
Michael Hüther

Prof. Dr. Michael Hüther

Direktor und Mitglied des Präsidiums

Tel: 0221 4981-600
Person ansehen
Matthias Diermeier

Matthias Diermeier

Persönlicher Referent des Direktors

Tel: 0221 4981-605
Person ansehen
Thomas Obst

Dr. Thomas Obst

Persönlicher Referent des Direktors und Economist für Auslandskonjunktur und makroökonomische Modellierung

Tel: 030 27877-135
Claudia Behrens

Claudia Behrens

Assistentin des Direktors

Tel: 0221 4981 604
Simone Schüttler

Simone Schüttler

Assistentin des Direktors

Tel: 0221 4981-601
Inhaltselement mit der ID 8737

Beiträge der Direktion

935 Ergebnisse
Artikel lesen
Für einen klimapolitischen Konsens
Michael Hüther im Handelsblatt Gastbeitrag 26. Januar 2022

Für einen klimapolitischen Konsens

Damit die Dekarbonisierung der Wirtschaft sozialverträglich gelingt, brauchen wir neue Konfliktlösungen, analysiert IW-Direktor Michael Hüther in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.

IW

Artikel lesen
IW-Direktor Michael Hüther
Michael Hüther in der Welt Interview 24. Januar 2022

„Die Klima-Inflation ist politisch gewollt”

In den 70er-Jahren sorgte der Ölpreisschock für Entlassungen, Pleiten und dauerhafte Arbeitslosigkeit. Das kann jetzt wieder passieren, warnt IW-Chef Michael Hüther im Interview mit der Welt. Wenn die Klimapolitiker nicht aufpassten, drohe Deutschland ein düsteres Jahrzehnt.

IW

Artikel lesen
„Die Schuldenbremse ist zu rigide”
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 21. Januar 2022

Klima-Investitionen: „Die Schuldenbremse ist zu rigide”

Wie finanziert der Staat die gewaltigen Investitionen in Klimaschutz und wie federt er die sozialen Folgen der steigenden Energiepreise ab? Konzeptionell ist das noch nicht durchdacht, stellen IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges” fest. Wo also soll das Geld herkommen? Und was bedeutet dies für die Schuldenpolitik?

IW

Artikel lesen
Banken sollten keine Klimainvestitionen lenken
Michael Hüther im Unternehmermagazin Creditreform Gastbeitrag 19. Januar 2022

Banken sollten keine Klimainvestitionen lenken

Die EU spannt die Banken zunehmend zur Lenkung klimaschützender Investitionen ein. Das macht die Klimapolitik widersprüchlicher statt besser. Groß ist die Gefahr, dass Kreditgeber Moralurteile über die Realwirtschaft fällen und wichtige Innovationen verhindern, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in einem Gastbeitrag für das Unternehmermagazin Creditreform.

IW

Studie lesen
„Alles gleichzeitig und jetzt – Wie die neue Bundesregierung auf die großen Disruptionen reagieren muss”
Externe Veröffentlichung 19. Januar 2022

„Alles gleichzeitig und jetzt – Wie die neue Bundesregierung auf die großen Disruptionen reagieren muss”

Michael Hüther beim UVR-Jahresauftakt 2022

Zum Jahresauftakt des Unternehmensverbands Ratingen e.V. skizzierte IW-Direktor Michael Hüther, welche Themenschwerpunkte von der neuen Bundesregierung angegangen werden müssen. Dabei wies er besonders auf die in allen Bereichen bestehenden Unsicherheiten hin, ebenso wie auf die Abhängigkeit Deutschlands vom Export bei gleichzeitiger Dringlichkeit der De-Karbonisierung. Auch Konflikte über die Ausgestaltung des europäischen Green Deals seien zu lösen, Deutschland müsse im Bereich der Digitalisierung weiter aufholen.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880