IW-Nachricht, 22. Juli 2017 Nachruf auf Dr. habil. Fritz Hellwig

Engagierter Wirtschaftspolitiker und überzeugter Europäer Arrow

Der Gründungsdirektor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Dr. habil. Fritz Hellwig, ist am 22. Juli 2017 kurz vor Vollendung seines 105. Lebensjahres verstorben. Bis zuletzt nahm er regen Anteil an der Arbeit des Instituts. mehr

Türkeipolitik: Die Zollunion ist der entscheidendere Hebel
Interview, 25. Juli 2017 Michael Hüther im Deutschlandfunk

Türkeipolitik: Die Zollunion ist der entscheidendere Hebel Arrow

Die EU droht der Türkei mit Wirtschaftssanktionen und „die Drohung wirkt”, sagte Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Denn die türkische Wirtschaft sei stark angewiesen auf Importe aus der Europäischen Union. Doch Ankara habe auch noch Wege, einem möglichen Mittelentzug entgegenzuwirken. mehr

Pressemitteilung, 24. Juli 2017 Oliver Koppel

Innovationsatlas: Nur im Süden WeltspitzeArrow

Innovationen

Relativ wenige Wirtschaftsräume in Bayern und Baden-Württemberg dominieren die deutsche Innovationslandschaft und liegen international auf Spitzenniveau. In den meisten deutschen Regionen wird jedoch deutlich zu wenig in Forschung investiert, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Doch die Politik kann gezielt gegensteuern.mehr

Sarah Berger / Hanno Kempermann / Oliver Koppel / Anja Katrin Orth / Enno Röben Innovationsatlas 2017 Sarah Berger / Oliver Koppel Nur Süddeutschland ist Weltklasse Interview mit Oliver Koppel „NRW verschläft den Strukturwandel seit Jahrzehnten“
Innovationen
Pressemitteilung, 24. Juli 2017 Oliver Koppel

Innovationsatlas: Nur im Süden Weltspitze Arrow

Relativ wenige Wirtschaftsräume in Bayern und Baden-Württemberg dominieren die deutsche Innovationslandschaft und liegen international auf Spitzenniveau. In den meisten deutschen Regionen wird jedoch deutlich zu wenig in Forschung investiert, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Doch die Politik kann gezielt gegensteuern. mehr

26. Juli 2017 Jörg Schmidt

Traditionelle Rollenbilder leben länger Arrow

In der Regel reduzieren in Deutschland vor allem Frauen ihre Arbeitszeit. Doch spätestens, wenn eine Führungsposition ansteht, wird häufig Vollzeit gearbeitet. Längere Arbeitszeiten können allerdings zu zeitlichen Konflikten führen, denn Hausarbeit und Betreuungspflichten sind noch immer höchst ungleich zwischen den Geschlechtern verteilt. mehr auf iwd.de

Verkehrspolitik der Koalition: Geld allein reicht nicht
Gastbeitrag, 25. Juli 2017 Thomas Puls auf n-tv.de

Verkehrspolitik der Koalition: Geld allein reicht nicht Arrow

Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren aus verkehrspolitischer Sicht zwar einiges richtig gemacht. Das ändert allerdings nichts daran, dass noch jede Menge zu tun ist. Ein Gastbeitrag von Thomas Puls, Experte für Verkehr und Infrastruktur im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Gastbeitrag, 25. Juli 2017 Hubertus Bardt im Handelsblatt

Der Freihandel ist ein rotes Tuch Arrow

Beim Freihandel treffen sich linke mit rechten Positionen. Doch schädliche politische Konzepte werden auch durch die schönste ideologische Einordnung nicht überzeugend, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt. mehr

Unerwünschte Effekte von Lohntransparenz?!
IW-Report, 21. Juli 2017 Jörg Schmidt

Unerwünschte Effekte von Lohntransparenz?! Arrow

Vergleichsprozesse spielen für das persönliche Wohlbefinden generell eine große Rolle. In einer Studie hat IW-Ökonom Jörg Schmidt untersucht, wie sich Lohnvergleiche auf die individuell empfundene Lohngerechtigkeit auswirken. Damit liefert er einen empirischen Beitrag zur derzeitigen Diskussion über die Erhöhung der Lohntransparenz. mehr

IW-Nachricht, 18. Juli 2017 Oliver Koppel

MINT: Fachkräfte verzweifelt gesucht Arrow

Egal ob Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Elektromobilität – für die Umsetzung dieser neuen Trends benötigen Unternehmen in Deutschland technisch-naturwissenschaftliches Know-How. Das zeigt sich auch am Arbeitsmarkt: Noch nie waren in den sogenannten MINT-Berufen so viele offene Stellen zu besetzen. mehr

Misslungene Wohnungspolitik – Falsche Rezepte neu aufgekocht
Gastbeitrag, 20. Juli 2017 Michael Voigtländer auf n-tv.de

Misslungene Wohnungspolitik – Falsche Rezepte neu aufgekocht Arrow

Die Große Koalition hat eine Wohnungspolitik wie in den 1970er-Jahren verfolgt. Mietpreisregulierungen und der Ausbau des sozialen Wohnungsbaus - all dies ist schon damals gescheitert. Ein Gastbeitrag von Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanz- und Immobilienmärkte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln.  mehr

Interview, 18. Juli 2017 Michael Hüther im Verbändereport

Verbandsmanager beherrschen eine doppelte Scharnierfunktion Arrow

Unterschiedliche Interessen zu bündeln und nach außen zu vertreten, erfordert viel Fingerspitzengefühl. Im Interview mit dem Verbändereport spricht Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, über Herausforderungen für Verbände und darüber, wie sie sich am besten Gehör verschaffen. mehr

Deutsche Investitionen im Fokus der internationalen Politik
IW-Kurzbericht, 7. Juni 2017 Michael Grömling

Deutsche Investitionen im Fokus der internationalen Politik Arrow

Die hohen deutschen Leistungsbilanzüberschüsse werden heftig kritisiert. Als Erklärung wird unter anderem eine zu schwache Investitionstätigkeit in Deutschland angeführt. Dieser Zusammenhang ignoriert jedoch die Internationalisierung der Investitions- und Produktionsstandorte sowie intertemporale Spar- und Investitionsentscheidungen. mehr

Interview, 18. Juli 2017 Hans-Peter Klös auf n-tv.de

Schulz' Investitionspflicht: Einfach „Schleusen auf” geht nicht Arrow

IW-Geschäftsführer Hans-Peter Klös begrüßt, dass Martin Schulz Investitionen künftig Vorrang einräumen will. Eine gesetzliche Pflicht, wie vom SPD-Spitzenkandidaten gefordert, lehnt er jedoch ab. So einfach lasse sich der Investitionsstau in Deutschland nicht beheben, erklärt er im Interview mit n-tv. mehr

Strukturwandel überzeichnet Erfolge der Energieeffizienz
IW-Kurzbericht, 18. Juli 2017 Hubertus Bardt

Strukturwandel überzeichnet Erfolge der Energieeffizienz Arrow

Der sparsame und effiziente Einsatz von Energie ist nicht nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten notwendig, sondern auch Klimaschutzgründen wichtig. Die Senkung des Energieverbrauchs gehörte damit auch zu den Zielen der Energiewende, da mit einer geringeren Energienachfrage schneller höhere Anteile emissionsfreier Energie aufgebaut werden können.  mehr

Gastbeitrag, 13. Juli 2017 Michael Voigtländer in The Property Post

Luxusgut Wohnen – oder die Folgen fehlender Visionen Arrow

Die Wohnungspolitik spielt in den Wahlprogrammen der Parteien durchaus eine Rolle, aber die vorgeschlagenen Maßnahmen sind insgesamt unbrauchbar, den Markt wirklich zu entspannen. Es fehlen die Vision in der Wohnungspolitik und der Wille, den Wohnungsbau in den Städten wirklich anzuregen, schreibt Michael Voigtländer in einem Gastbeitrag in The Property Post. mehr