1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Matthias Diermeier
Matthias Diermeier

Matthias Diermeier

Persönlicher Referent des Direktors

Tel: 0221 4981-605

  • Seit 2015 im IW
  • Geboren 1989 in Bensberg
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität St. Gallen, der Universität Zürich, der Universidad de Andrés in Buenos Aires und der Sciences Po Paris

IW-Veröffentlichungen

Diermeier, Matthias / Goecke, Henry / Rushiti, Faton, 2021, Berliner Wirtschaftskraft – resilient und sexy?, IW-Kurzbericht, Nr. 41, Köln
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Niehues, Judith / Schüler, Ruth Maria, 2021, Sorgen und Demokratiezufriedenheit – das Ruhrgebiet als Sonderfall, IW-Report, Nr. 19, Köln
Zur Studie

Schüler, Ruth Maria / Niehues, Judith / Diermeier, Matthias, 2021, Politisches Informationsverhalten: Gespräche und traditionelle Medien liegen vorn, IW-Report, Nr. 2, Köln
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Güldner, Florian / Obst, Thomas, 2020, Der chinesische Albtraum: Verschuldungsrisiken auf der Seidenstraße, IW-Kurzbericht, Nr. 88, Köln
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Niehues, Judith, 2020, Bedingt bedingungslos – widersprüchliche Sozialstaatspräferenzen, IW-Kurzbericht, Nr. 85, Köln
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Hüther, Michael, 2020, Regionalanalyse Industrie: Geringe Arbeitslosigkeit trotz hoher Corona-Betroffenheit, IW-Kurzbericht, Nr. 81, Köln
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Güldner, Florian / Jung, Markos, 2020, Next Generation Solidarity. EU-Wachstumspaket statt Konjunkturhilfen, IW-Kurzbericht, Nr. 71, Köln
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Mertens, Armin / Niehues, Judith / Schüler, Ruth Maria, 2020, Corona-Krise trifft auf besorgtes Ruhrgebiet, IW-Kurzbericht, Nr. 45, Köln
Zur Studie

Diermeier, Matthias, 2020, Die politische Ökonomie in Zeiten von Corona, IW-Kurzbericht, Nr. 43, Köln
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Obst, Thomas, 2020, Helikopter gegen die Krise?, IW-Kurzbericht, Nr. 28, Köln
Zur Studie

(gemeinsam mit Judith Niehues)
Einschätzungen zur Arbeitslosigkeit – Unwissen befördert systemisches Misstrauen
IW-Trends 2/2019

(gemeinsam mit Knut Bergmann, Judith Niehues)
AfD-Ergebnis nicht allein durch abgehängte Regionen erklärbar
IW-Kurzbericht 36/2018

(gemeinsam mit Michael Hüther, Markos Jung)
It’s business models, stupid!
IW-Kurzbericht 33/2018

(gemeinsam mit Markus Demary, Michael Hüther, Markos Jung, Jürgen Matthes)
Schriftliche Stellungnahme zu einer öffentlichen Anhörung des Bundestagsausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union
IW-Report 20/2018

(gemeinsam mit Markos Jung, Pekka Sagner)
Wirtschaftskrise bremst europäische Konvergenz
IW-Kurzbericht 30/2018

(gemeinsam mit Henry Goecke, Judith Niehues, Tobias Thomas)
Verzerrte Wahrnehmung: Wie Berichte über Ungleichheit verunsichern
IW-Kurzbericht 63/2017

(gemeinsam mit Knut Bergmann, Judith Niehues)
NRW-Wahl – Nur wenige AfD-Wähler arbeitslos
IW-Kurzbericht 51/2017

(gemeinsam mit Knut Bergmann)
Die AfD: Eine unterschätzte Partei – Soziale Erwünschtheit als Erklärung für fehlerhafte Prognosen
IW-Report 7/2017

(gemeinsam mit Henry Goecke)
Geldmenge und Inflation in Europa – Ist der Zusammenhang verloren?
IW policy papers 17/2016

Brexit – Hohe Unsicherheit, panische Stimmung und zuversichtliche Märkte
IW-Kurzbericht 64/2016

Iran – Economic revolution or recession?
IW-Kurzbericht 39/2016

(gemeinsam mit Knut Bergmann, Judith Niehues)
Parteipräferenz und Einkommen – Die AfD, eine Partei der Besserverdiener?
IW-Kurzbericht 19/2016

(gemeinsam mit Vera Demary)
Fusionen und Übernahmen in der deutschen Industrie – Auf dem Weg zur Industrie 4.0?
IW-Trends 4/2015

(gemeinsam mit Forschungsgruppe Konjunktur)
Moderate Schlagzahl im Fahrwasser der schwächeren Weltwirtschaft – IW-Konjunkturprognose Herbst 2015
IW-Trends 4/2015

(gemeinsam mit Forschungsgruppe Konjunktur)
Neue Herausforderungen – Konjunkturelle Fragen im Herbst 2015
Fragen und Antworten, 2015

(gemeinsam mit Markus Demary, Heide Haas)
Die Europäische Kapitalmarktunion – Zur Relevanz von Banken und Märkten
IW policy papers 18/2015

Gutachten

(gemeinsam mit Markus Demary, Vera Demary, Heide Haas, Tobias Hentze, Jochen Pimpertz, Klaus-Heiner Röhl)
Building a Capital Markets Union – Comments on the Public consultation
EU Commission Green Paper

Externe Veröffentlichungen

Diermeier, Matthias / Frohwein, Hannah / Nau, Aljoscha, 2021, One for one and none for all – The Radical Right in the European Parliament, in: LSE ‘Europe in Question’ Discussion Paper Series, No. 167/2020
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Güldner, Florian / Obst, Thomas, 2020, The Chinese Nightmare: Debt Risks Along the Silk Road, in: Wilfried Martens Centre for European Studies (Hrsg.), IN BRIEF, October 2020
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Niehues, Judith / Reinecke, Joel, 2020, Contradictory welfare conditioning—differing welfare support for natives versus immigrants, in: Review of International Political Economy
Zur Studie

Diermeier, Matthias, 2020, The AfD’s Winning Formula – No Need for Economic Strategy Blurring in Germany, in: Intereconomics, Vol. 55, Nr. 1, S. 43-52
Zum Artikel

Diermeier, Matthias / Hüther, Michael, 2019, Perception and Reality: Economic Inequality as a Driver of Populism?, in: Analyse & Kritik: Journal for Philisophy and Social Theory, Vol 41. No. 2, pp. 337-357
zum Beitrag

Bergmann, Knut / Diermeier, Matthias / Niehues, Judith, 2018, Ein komplexes Gebilde. Eine sozio-ökonomische Analyse des Ergebnisses der AfD bei der Bundestagswahl 2017, 2018, in: ZParl Zeitschrift für Parlamentsfragen, 49. Jg, Heft 2, 2018, S. 243–264
zum Beitrag

Bergmann, Knut / Diermeier, Matthias / Niehues, Judith, 2017, Allzeit fern des Durchschnitts. Politische Ansichten der AfD-Anhänger, in: Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 30. Jg., Heft 2, 2017, S. 12–25
zum Beitrag

Bergmann, Knut / Diermeier, Matthias / Niehues, Judith, 2017, Die AfD: Eine Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener?, in: ZParl Zeitschrift für Parlamentsfragen, 48. Jg, Heft 1, 2017, S. 57–75
zum Beitrag


Ist mehr besser?: Politische Implikationen der disparaten Daseinsvorsorge in Deutschland

(gemeinsam mit Michael Hüther)
Globalisierung im Systemwettbewerb - Eruopäische Integration, transatlantische Werte, chinesischer Weg
Europa: In Vielfalt geeint!, 30 Perspektiven zur Rettung Europas vor sich selbst, Gregor Kirchhof, Mario Keller, Reiner Schmidt (Hrsg.), in Kooperation mit der Münchner Europakonferenz, Verlag C.H. Beck oHG, München, 2020, S. 299-318

(gemeinsam mit Michael Hüther)
Ökonomische Ungleichheit als Demokratieproblem
Die repräsentative Demokratie in Anfechtung und Bewährung, Volker Kronenberg und Jakob Horneber (Hrsg.), Springer VS, Wiesbaden, 2019, S. 39-52

(gemeinsam mit Michael Hüther)
Perception and Reality: Economic Inequality as a Driver of Populism?,
in Analyse und Kritik: Journal for Philisophy and Social Theory, 2019, Vol 41. No. 2, pp. 337-357

(gemeinsam mit Andrew Bassilakis, Henry Goecke)
Converging Media versus Diverging Politics - the Brexit Twitter on Debate
CESifo Forum 19, Heft 4, 2018, S. 23–28

(gemeinsam mit Henry Goecke, Michael Hüther)
Exhausted Globalisation – Between the Transatlantic Orientation and the Chinese Way
Cambridge Scholar Publishing, Newcastly upon Tyne, 2018

(gemeinsam mit Henry Goecke, Michael Hüther)
Die erschöpfte Globalisierung – Zwischen transatlantischer Orientierung und chinesischem Weg
Springer Nature, Wiesbaden, 2018

(gemeinsam mit Michael Hüther, Markos Jung, Andrew Bassilakis)
If Nothing is Achieved – Who Pays for the Brexit?
ZBW, Intereconomics, Vol. 53, No. 5, 2018, pp. 274–280

(gemeinsam mit Knut Bergmann, Judith Niehues)
Ein komplexes Gebilde. Eine sozio-ökonomische Analyse des Ergebnisses der AfD bei der Bundestagswahl 2017
ZParl Zeitschrift für Parlamentsfragen, 49. Jg, Heft 2, 2018, S. 243–264

(gemeinsam mit Henry Goecke, Judith Niehues, Tobias Thomas)
Impact of Inequality-Related Media Coverage on the Concerns of German Citizens
Düsseldorf Institute for Competition Economics, Discussion Paper, No. 258, pp. 2–35

(gemeinsam mit Markus Demary)
A European "Bad Bank": A Crisis Management Tool, but not a Substitute for Structural Reforms
FAES Papers, No. 204, Madrid, 2017

(gemeinsam mit Henry Goecke)
Productivity, Technology Diffusion and Digitization
CESifo Forum , Vol. 18, Heft 1, 2017, 26–32

(gemeinsam mit Knut Bergmann, Judith Niehues)
Allzeit fern des Durchschnitts: Politische Ansichten der AfD-Anhänger
Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 30. Jg., Heft 2, 2017, Seite 12–25

(gemeinsam mit Henry Goecke, Adriana Neligan)
Rohstoffbezug deutscher Unternehmen in globalen Wertschöpfungsketten
Wirtschaftsdienst, 97. Jg., Heft 7, S. 499–505

(gemeinsam mit Knut Bergmann, Judith Niehues)
Die AfD: Eine Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnitts-verdiener?
ZParl Zeitschrift für Parlamentsfragen, 48. Jg, Heft 1, 2017, S. 57–75

(gemeinsam mit Berthold Busch, Henry Goecke, Michael Hüther)
Brexit und die Zukunft Europas – eine spieltheoretische Einordnung
Wirtschaftsdienst, 96. Jg., Heft 12, S. 883–890

(gemeinsam mit Henry Goecke, Michael Hüther)
Ökonomische Perspektiven der digitalen Transformation – Zwischen Produktivitätsrätsel und Wachstumshoffnung
Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences, i. E.

(gemeinsam mit Michael Hüther)
Mit dem großen Hebel für mehr Investitionen: ökonomische Bewertung des Juncker Plans
Wirtschaftsdienst, 95. Jg., Heft 5, 2015, S. 334–341

(gemeinsam mit Torsten Schmidt)
Oil Price Implications on Land Use Change
Agricultural Economics Review (forthcoming), 2014

(gemeinsam mit Martin Eiglsperger)
Treatment of Seasonal Items Related Structural Breaks in the HICP
presented at the conferences: Messung der Preise in Trier 2012 and at the Ottawa-Group Meeting in Kopenhagen 2013

(gemeinsam mit Yngve Abrahamsen)
The Construction Market in Switzerland
Country Report, All Country Reports of 72st Euroconstruct Conference, Paris, 2011

Mehr von Matthias Diermeier

Artikel lesen
„Arm, aber sexy“ war einmal
Matthias Diermeier / Henry Goecke / Faton Rushiti Pressemitteilung 22. Juni 2021

„Arm, aber sexy“ war einmal

Lange war die Hauptstadt im Vergleich zur restlichen Republik ein wirtschaftlicher Bremsklotz. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass das nicht mehr der Fall ist: Im vergangenen Jahr erwirtschafteten die Berliner rund fünf Prozent mehr als der Bundesschnitt.

IW

Studie lesen
resilient und sexy?
IW-Kurzbericht Nr. 41 22. Juni 2021

Berliner Wirtschaftskraft: resilient und sexy?

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Faton Rushiti

Als einzige Hauptstadt Europas hatte Berlin lange Zeit eine Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung, die teils deutlich unter dem landesweiten Durchschnitt lag. Erst in den letzten Jahren änderte sich dies. Dass die Pandemie diese Entwicklung nicht wieder umgekehrt hat, ist besonders erstaunlich vor dem Hintergrund der Abhängigkeit Berlins von dem vom Lockdown gebeutelten Dienstleistungsgewerbe.

IW

Artikel lesen
Demokratiezufriedenheit trotz Pessimismus
Matthias Diermeier / Judith Niehues / Ruth Schüler Pressemitteilung 31. Mai 2021

Ruhrgebiet: Demokratiezufriedenheit trotz Pessimismus

Menschen im Ruhrgebiet haben ein geringeres Vertrauen in ihre Mitmenschen und sind in vielerlei Hinsicht besorgter als Menschen aus anderen Regionen. Gleichzeitig ist das Vertrauen in die Demokratie durchschnittlich, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

IW

Studie lesen
Sorgen und Demokratiezufriedenheit – das Ruhrgebiet als Sonderfall
IW-Report Nr. 19 27. Mai 2021

Sorgen und Demokratiezufriedenheit – das Ruhrgebiet als Sonderfall

Matthias Diermeier / Judith Niehues / Ruth Maria Schüler

Das Leben im Ruhrgebiet ist seit vielen Jahrzehnten von wirtschaftlichen Umwälzungsprozessen geprägt. Auch heute noch sehen sich die BewohnerInnen der Region einem vergleichsweise schwierigen wirtschaftlichen Umfeld gegenüber.

IW

Studie lesen
The Radical Right in the European Parliament
Externe Veröffentlichung 1. April 2021

One for one and none for all: The Radical Right in the European Parliament

Matthias Diermeier / Hannah Frohwein / Aljoscha Nau in LSE'Europe in Question' Discussion Paper Series

The radical right in Europe seemed to be on an unprecedented rise. In the run-up to the European Parliament elections in 2019, a newly founded ‘super-faction’ profoundly scared established politicians.

IW

Studie lesen
Gespräche und traditionelle Medien liegen vorn
IW-Report Nr. 2 15. Januar 2021

Politisches Informationsverhalten: Gespräche und traditionelle Medien liegen vorn

Ruth Maria Schüler / Judith Niehues / Matthias Diermeier

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich in den sozialen Medien verschiedenste Verschwörungserzählungen ausgebreitet. Weiterhin werden traditionelle Medien im Allgemeinen stärker genutzt und als deutlich glaubwürdiger eingeschätzt als soziale Medien.

IW

Studie lesen
Debt Risks Along the Silk Road
Externe Veröffentlichung 27. November 2020

The Chinese Nightmare: Debt Risks Along the Silk Road

Matthias Diermeier / Florian Güldner /Thomas Obst in In Brief

China has paid dearly for its geopolitical rise. The Corona crisis is the latest example of the risks involved with massive investment on the Silk Road. Not only are many countries caught in a Chinese debt trap, China itself needs a strategy for managing non-performing loans amid the crisis. Loan defaults on the Silk Road could jeopardise the Chinese mega-project.

IW

Studie lesen
Politische Implikationen der disparaten Daseinsvorsorge in Deutschland
Externe Veröffentlichung 3. November 2020

Ist mehr besser? Politische Implikationen der disparaten Daseinsvorsorge in Deutschland

Matthias Diermeier in Zeitschrift für Politikwissenschaft

Die Covid19 Krise verschärft die bereits lebhaft geführte Diskussion um regionale Disparitäten in der Daseinsvorsorge. Insbesondere im dünnbesiedelten, ländlichen Raum hatten viele Kommunen schon vor der aktuellen Ausnahmesituation Schwierigkeiten, attraktive medizinische Versorgung, Bildungsinfrastruktur, öffentlichen Personennahverkehr oder Breitbandinternet bereitzustellen.

IW

Artikel lesen
Berlin bremst die deutsche Wirtschaft
Matthias Diermeier / Henry Goecke IW-Nachricht 24. August 2020

Hauptstadtvergleich: Berlin bremst die deutsche Wirtschaft

Das Bruttoinlandsprodukt der meisten europäischen Staaten hängt zu einem großen Teil von deren jeweiliger Hauptstadt ab. Ob Paris, London oder Madrid – ohne die Wirtschaftsleistung in diesen Städten stünden die jeweiligen Staaten erheblich schlechter dar, wie eine Rechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt. Eine Ausnahme bildet Berlin.

IW

Artikel lesen
Hohe Ausfallrisiken auf der Seidenstraße
Matthias Diermeier / Florian Güldner / Thomas Obst Interaktive Grafik 26. Juli 2020

Schulden gegenüber China: Hohe Ausfallrisiken auf der Seidenstraße

Die Länder auf der Neuen Seidenstraße, dem chinesischen Mega-Infrastrukturprojekt, haben sich in den vergangenen Jahren gegenüber China hoch verschuldet. Spätestens seit der Corona-Krise wird klar: Die chinesischen Kredite bergen ein hohes Ausfallrisiko. Die Karte zeigt, welches Seidenstraßen-Land China wie viel schuldet und wessen Kreditwürdigkeit im Jahr 2020 von einer der drei großen Ratingagenturen gesenkt wurde.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880