1. Home
  2. Institut
  3. Forschungsschwerpunkte
  4. Demokratie, Gesellschaft, Marktwirtschaft
Inhaltselement mit der ID 11055

Demokratie, Gesellschaft, Marktwirtschaft

Das Kooperationscluster Demokratie, Gesellschaft, Marktwirtschaft untersucht die gesellschaftlichen Bedingungen ökonomischen Erfolgs. Inkonsistente Präferenzmuster, ungeklärte Zielkonflikte sowie verdeckte Nebenbedingungen bleiben in den Entscheidungsfindungen wirtschaftlicher Akteure häufig im Hintergrund. Der polarisierte öffentliche Diskurs macht es zudem schwierig, passende politische Lösungen auszuhandeln. Dabei ist der Erfolg im internationalen Wettbewerb insbesondere davon abhängig, inwieweit unsere pluralistische Demokratie in der Lage bleibt, die Spannungen ihrer Bürgerinnen und Bürger auf Augenhöhe auszuhalten und auszuhandeln. Ziel ist es demnach, Optionen für einem versöhnlichen Umgang zwischen Wirtschaft, Staat und Gesellschaft zu entwickeln und Aushandlungsstrategien zum Aussöhnen der identifizierten Konflikte zu identifizieren.

Themen:

Demokratie und Gesellschaft Demokratische Resilienz Demokratischer Zusammenhalt Politische Ökonomie Standort Deutschland

Inhaltselement mit der ID 11083

Ansprechpartner

Person ansehen
Matthias Diermeier

Dr. Matthias Diermeier

Leiter des Clusters Demokratie, Gesellschaft, Marktwirtschaft

Tel: 0221 4981-605

Alle Beiträge

545 Ergebnisse
Artikel lesen
Der Energiekurs der Bundesregierung
Michael Hüther im Deutschlandfunk DLF 30. September 2022

Der Energiekurs der Bundesregierung

Die Bundesregierung will der Energieversorungskrise mit 200 Milliarden Euro entgegenwirken. Die Botschaft sei wichtig, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit dem Deutschlandfunk.

IW

Artikel lesen
Bleiben die Steuerzahler auf den Verlusten sitzen?
Hubertus Bardt auf SWR SWR 21. September 2022

Verstaatlichung von Uniper: Bleiben die Steuerzahler auf den Verlusten sitzen?

Zur Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper durch die Bundesregierung weist IW-Wissenschaftsleiter im Gespräch mit SWR aktuell darauf hin, dass Subventionen und Kaufpreis verloren sind, wenn das Unternehmen trotz Einstieg des Bundes nicht überlebt.

IW

Artikel lesen
„Wir sind als Land ärmer”
Hubertus Bardt bei Phoenix Video 21. September 2022

Uniper-Verstaatlichung: „Wir sind als Land ärmer”

Zur geplanten Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper weist IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt im Gespräch mit Phoenix darauf hin, dass, wenn das Unternehmen trotz des Einstiegs des Bundes nicht überlebt, die Subventionen und der Kaufpreis natürlich verloren sind. Da der deutsche Staat sehr zahlungsfähig sei, könne meistens eine Insolvenz vermieden werden.

IW

Studie lesen
Gemeinsam digitale Möglichkeiten nutzen
Gutachten 20. September 2022

Kompetenzen für die (digitale) Zukunft Kölns: Gemeinsam digitale Möglichkeiten nutzen

Vanessa Hünnemeyer / Hanno Kempermann / Christian Kestermann

Schon Ende 2011 entwickelte Köln als erste deutsche Großstadt eine Digitalstrategie, um die Stadt fit für eine digitale Zukunft zu machen. Seitdem hat sich in Köln ein umfassendes Digital-Ökosystem entwickelt.

IW

Artikel lesen
Wie gelingt gesellschaftlicher Zusammenhalt?
Maximilian Stockhausen im Deutschlandfunk DLF 8. September 2022

Gaskrise: Wie gelingt gesellschaftlicher Zusammenhalt?

Steigende Preise und wachsende Sorgen: Wie gelingt in der aktuellen Zeit gesellschaftlicher Zusammenhalt? IW-Ökonom Maximilian Stockhausen im Deutschlandfunk: "Wir kommen aus der Corona-Krise direkt in die nächste Krise hinein, die einen exogenen Schock darstellt. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass viele aus dieser Verunsicherung über die Zukunft zunächst Wut und auch Angst und Sorgen über die Zukunft spürt."

IW

Inhaltselement mit der ID 8880