1. Home
  2. Studien
  3. Außerhalb der Echokammer: Eine Analyse des Bundestagswahlkampfs 2021 auf Twitter
Matthias Diermeier / Armin Mertens / Judith Niehues Externe Veröffentlichung 13. März 2023 Außerhalb der Echokammer: Eine Analyse des Bundestagswahlkampfs 2021 auf Twitter

Immer mehr Menschen in Deutschland haben das Gefühl, nicht mehr frei ihre Meinung äußern zu dürfen. Insbesondere der öffentliche Diskurs wird von vielen Deutschen als zunehmend respektlos wahrgenommen.

zum Download
Externe Veröffentlichung
Eine Analyse des Bundestagswahlkampfs 2021 auf Twitter
Matthias Diermeier / Armin Mertens / Judith Niehues Externe Veröffentlichung 13. März 2023

Außerhalb der Echokammer: Eine Analyse des Bundestagswahlkampfs 2021 auf Twitter

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Immer mehr Menschen in Deutschland haben das Gefühl, nicht mehr frei ihre Meinung äußern zu dürfen. Insbesondere der öffentliche Diskurs wird von vielen Deutschen als zunehmend respektlos wahrgenommen.

Eine Analyse des Bundestagswahlkampfs 2021 auf Twitter verdeutlicht, woher entsprechende Einstellungsmuster rühren könnten. Während die rund 3.000 Tweets der Spitzenkandidierenden größtenteils neutral und sachlich klassifiziert werden können, zeichnet eine KI gestützte Sentimentanalyse der knapp 350.000 direkten Antworten auf Politiker*innen-Tweets das Bild eines deutlich verrohten Diskurses nach. So schlägt den politischen Spitzenkandidierenden themen- und lagerabhängig ein deutlich negativ intoniertes Echo entgegen. In der Komfortzone der vieldiskutierten Filterblasen scheinen sie sich kaum zu bewegen. Vielmehr lässt sich über (abstrakte) Likes und Retweets hinaus affirmative Kommunikation lediglich in Ausnahmefällen konstatieren. Vielmehr scheint in den unterschiedlichen hoch polarisierten Themendiskursen eine nüchtern formulierte gegenläufige Position auszureichen, damit hasserfüllte Online Firestorms über die Kandierenden hereinbrechen. Tatsächlich mögen eben die harschen Reaktionen auf neutral formulierte Inhalte ein Grund dafür sein, dass die Grenzen des Sagbaren deutlich restriktiver wahrgenommenen werden. Die Analyse deckt zudem auf, dass die aggressiven Reflexe im digitalen Diskursraum keineswegs einem bestimmten politischen Spektrum wie etwa dem rechten Rand vorbehalten bleiben. Des Weiteren wird Twitter von Spitzenkandidierenden kaum genutzt, um mit Interessierten diskursiv in Kontaktakt zu treten, sondern konstituiert größtenteils einen weiteren Kanal der politischen top-down Kommunikation.

zum Download
Externe Veröffentlichung
Eine Analyse des Bundestagswahlkampfs 2021 auf Twitter
Matthias Diermeier / Armin Mertens / Judith Niehues Externe Veröffentlichung 13. März 2023

Außerhalb der Echokammer: Eine Analyse des Bundestagswahlkampfs 2021 auf Twitter

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
IW-Direktor Prof. Dr. Michael Hüther
Michael Hüther bei der Rheinischen Post online Interview 15. Februar 2024

Wachstumsschwäche: „Die schlechte Stimmung hat sich durch die Politik verhärtet”

Die Weltkonjunktur kann die deutsche Wachstumsschwäche aus Sicht von IW-Direktor Michael Hüther nicht erklären: Sie bessere sich längst. Im Interview mit der Rheinischen Post sieht er die Hauptursache in der schlechten Stimmung, die sich durch eine ...

IW

Artikel lesen
Knut Bergmann in der Rheinischen Post Interview 13. Februar 2024

„Wir haben nicht 1932, Alice Weidel ist nicht Adolf Hitler”

Die AfD droht Wohlstand und politische Kultur zu zerstören, warnt IW-Politikexperte Knut Bergmann im Interview mit der Rheinischen Post. Von einem Verbotsverfahren hält er nichts: Die Partei müsse inhaltlich entlarvt werden.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880