1. Home
  2. Studien
  3. Zeitenwende in der globalen Ordnung: Europäische Integration, transatlantische Werte, chinesischer Weg
Michael Hüther / Matthias Diermeier in Daniel S. Hamilton / Gregor Kirchhof / Andreas Rödder (Hrsg.), Zeitenwende? Zur Selbstbehauptung der Europäischen Union in einer neuen Welt Externe Veröffentlichung 1. Februar 2022 Zeitenwende in der globalen Ordnung: Europäische Integration, transatlantische Werte, chinesischer Weg

Es ist seit längerem zu spüren, dass die Koordinaten unserer Weltordnung sich verschoben haben und damit deren Statik ins Wanken gerät: Die zwischenzeitliche Aufkündigung des Multilateralismus durch die Vereinigten Staaten unter Präsident Trump, die Systemkonkurrenz für den transatlantischen Westen durch den Staatskapitalismus Chinas, die schwindende Überzeugungs‑ und Bindungskraft traditioneller Narrative für die Europäische Integration.

PDF herunterladen
Europäische Integration, transatlantische Werte, chinesischer Weg
Michael Hüther / Matthias Diermeier in Daniel S. Hamilton / Gregor Kirchhof / Andreas Rödder (Hrsg.), Zeitenwende? Zur Selbstbehauptung der Europäischen Union in einer neuen Welt Externe Veröffentlichung 1. Februar 2022

Zeitenwende in der globalen Ordnung: Europäische Integration, transatlantische Werte, chinesischer Weg

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Es ist seit längerem zu spüren, dass die Koordinaten unserer Weltordnung sich verschoben haben und damit deren Statik ins Wanken gerät: Die zwischenzeitliche Aufkündigung des Multilateralismus durch die Vereinigten Staaten unter Präsident Trump, die Systemkonkurrenz für den transatlantischen Westen durch den Staatskapitalismus Chinas, die schwindende Überzeugungs‑ und Bindungskraft traditioneller Narrative für die Europäische Integration.

In diesem Geflecht ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Herausforderungen steht die Europäische Union vor einer Zeitenwende, die sowohl große Chancen bietet, wenn die Themen konstruktiv angenommen werden, aber auch große Verluste androht, wenn nur im Festhalten am Bestand und an den Traditionen eine Antwort gesucht wird.

Die Botschaft des historischen Umbruchs von 1989/90 scheint erst jetzt vollständig gelesen zu werden: Es war nicht nur ein Sieg des transatlantischen Westens über den Kommunismus Moskauer Prägung, es war auch der Beginn einer Krise des nunmehr auf sich selbst verwiesenen Westens, die mit Identitätszweifeln und Gemeinsamkeitsschwund verbunden ist, und es war der Durchbruch des chinesischen Modells einer ökonomischen Öffnung mit der Folge eines neuen normativen Konflikts über die Ordnung der Welt.

Inhaltselement mit der ID 10472
PDF herunterladen
Europäische Integration, transatlantische Werte, chinesischer Weg
Michael Hüther / Matthias Diermeier in Daniel S. Hamilton / Gregor Kirchhof / Andreas Rödder (Hrsg.), Zeitenwende? Zur Selbstbehauptung der Europäischen Union in einer neuen Welt Externe Veröffentlichung 1. Februar 2022

Zeitenwende in der globalen Ordnung: Europäische Integration, transatlantische Werte, chinesischer Weg

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Welchen Rahmen Unternehmen für Data Sharing wirklich brauchen
Vera Demary IW-Policy Paper Nr. 2 16. Mai 2022

Der Data Act: Welchen Rahmen Unternehmen für Data Sharing wirklich brauchen

Die Europäische Kommission hat am 23. Februar 2022 einen Entwurf für ihren Data Act, der in der offiziellen Übersetzung auf Deutsch als Datengesetz bezeichnet wird, vorgelegt.

IW

Artikel lesen
Hubeterus Bardt bei phoenix Video 5. Mai 2022

Geberkonferenz: „Es ist vor allem auch ein Signal der ökonomischen Solidarität”

Bei einer internationalen Geberkonferenz für die Ukraine sind mehr als sechs Milliarden Dollar zusammengekommen. In der Sendung phonix vor Ort ordnet IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt die Summe ein.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880