1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Dr. Ruth Maria Schüler
Ruth Maria Schüler

Dr. Ruth Maria Schüler

Economist für Soziale Sicherung und Verteilung

Tel: 0221 4981-885

  • Kompetenzfeld: Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung
  • Seit 2018 am IW
  • Geboren 1987 in Mainz
  • Studium der Staatswissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Universität Passau, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Universität Lund, Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München

IW-Veröffentlichungen

Diermeier, Matthias / Niehues, Judith / Schüler, Ruth Maria, 2021, Sorgen und Demokratiezufriedenheit – das Ruhrgebiet als Sonderfall, IW-Report, Nr. 19, Köln
Zur Studie

Niehues, Judith / Schüler, Ruth Maria / Tissen, Jana, 2021, Ein Katalysator für Unzufriedenheit?. Selektiver Medienkonsum und sozioökonomisches Unwissen, in: IW-Trends, 48. Jg., Nr. 2, S. 23-44
Zur Studie

Schüler, Ruth Maria / Niehues, Judith / Diermeier, Matthias, 2021, Politisches Informationsverhalten: Gespräche und traditionelle Medien liegen vorn, IW-Report, Nr. 2, Köln
Zur Studie

Burstedde, Alexander / Schüler, Ruth Maria, 2020, Reagieren Löhne in Deutschland auf den Fachkräftemangel?, in: IW-Trends, 47. Jg., Nr. 4, S. 3-24
Zur Studie

Mertens, Armin / Schüler, Ruth Maria, 2020, Online-Petitionen als Corona-Sorgenventil: Eine thematische Analyse der Petitionsplattform change.org als Gradmesser aktueller Polarisierungstendenzen, IW-Report, Nr. 47, Köln
Zur Studie

Engels, Barbara / Schüler, Ruth Maria, 2020, Bildung digital? - Wie Jugendliche lernen und Schulen lehren, in: IW-Trends, Jg. 47, Heft 2, S. 89-106
Zur Studie

Diermeier, Matthias / Mertens, Armin / Niehues, Judith / Schüler, Ruth Maria, 2020, Corona-Krise trifft auf besorgtes Ruhrgebiet, IW-Kurzbericht, Nr. 45, Köln
Zur Studie

(gemeinsam mit Wido Geis-Thöne)
Lebenslagen und Kompetenzentwicklung von Grundschulkindern
IW-Trends 2/2019

(gemeinsam mit Oliver Koppel)
Akademikerberufe – Nicht nur die Nachfrage bestimmt den Preis
IW-Kurzbericht 66/2018

Gutachten

Pimpertz, Jochen / Schüler, Ruth Maria, 2021, Langfristige Sicherung des Rentenniveaus? Die Wahlprogramme von Bündnis 90/Die Grünen, SPD, Die Linke und FDP im Generationencheck, Gutachten im Auftrag der INSM - Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, Köln
Zur Studie

Anger, Christina / Kohlisch, Enno / Koppel, Oliver / Plünnecke, Axel / Schüler, Ruth Maria, 2020, MINT-Frühjahrsreport 2020, Gutachten für BDA, BDI, MINT Zukunft schaffen und Gesamtmetall, Köln
Zur Studie

(gemeinsam mit Christina Anger, Oliver Koppel, Axel Plünnecke, Enno Röben)
MINT-Herbstreport 2019: Basis zur Zukunftssicherung durch Forschung und Digitalisierung
Gutachten für BDA, BDI, MINT Zukunft schaffen und Gesamtmetall, 2019

(gemeinsam mit Christina Anger, Axel Plünnecke)
Bildungsmonitor 2019: Ökonomische Bildung und Teilhabe
Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, 2019

(gemeinsam mit Christina Anger, Oliver Koppel, Axel Plünnecke, Enno Röben)
MINT-Fruhjahrsreport 2019 – MINT und Innovationen – Erfolge und Handlungsbedarfe
Gutachten für BDA, BDI, Mint Zukunft schaffen und Gesamtmetall, 2019

(gemeinsam mit Christina Anger, Oliver Koppel, Axel Plünnecke, Enno Röben)
MINT-Herbstreport 2018 – MINT: Qualifizierung und Zuwanderung zur Stärkung von Forschung und Digitalisierung
Gutachten für BDA, BDI, Mint Zukunft schaffen und Gesamtmetall, 2018

(gemeinsam mit Christina Anger, Axel Plünnecke)
Bildungsmonitor 2018 – Teilhabe, Wohlstand und Digitalisierung
Gutachten für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, 2018

Externe Veröffentlichungen

(gemeinsam mit Francesco Cinnirella)
Nation Building: The Role of Central Education Spending
Explorations in Economic History, Vol. 67, 2018, pp. 18–39

Education Economics from a Historical Perspective
ifo Beiträge zur Wirtschaftsforschung 78, 2018

Educational inputs and economic development in end-of-nineteenth-century Prussia
Ifo Working Paper, No. 227, 2016

Centralized Monitoring, Resistance, and Reform Outcomes: Evidence from School Inspections in Prussia
Ifo Working Paper, No. 223, 2016

(gemeinsam mit Francesco Cinnirella)
The Cost of Decentralization: Linguistic Polarization and the Provision of Education
CESifo Working Paper, No. 5894, 2016

Mehr von Dr. Ruth Maria Schüler

Studie lesen
Belastung der intergenerativen Balance bei der Rente
Gutachten 7. Juni 2021

Belastung der intergenerativen Balance bei der Rente

Jochen Pimpertz / Ruth Maria Schüler

Mit der Alterung der geburtenstarken Jahrgänge gerät die gesetzliche Rente unter Druck. Ohne Reformen droht ein Anstieg des Beitragssatzes auf 22,1 Prozent bis 2040 und weiter bis auf 23,6 Prozent im Jahr 2060. Und auch das gelingt nur, wenn das Rentenniveau langfristig bis auf 45,8 (44,4) Prozent sinkt. Das ist ein Ergebnis des Generationenchecks, den das IW im Auftrag der INSM berechnet hat.

IW

Artikel lesen
Demokratiezufriedenheit trotz Pessimismus
Matthias Diermeier / Judith Niehues / Ruth Schüler Pressemitteilung 31. Mai 2021

Ruhrgebiet: Demokratiezufriedenheit trotz Pessimismus

Menschen im Ruhrgebiet haben ein geringeres Vertrauen in ihre Mitmenschen und sind in vielerlei Hinsicht besorgter als Menschen aus anderen Regionen. Gleichzeitig ist das Vertrauen in die Demokratie durchschnittlich, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

IW

Studie lesen
Sorgen und Demokratiezufriedenheit – das Ruhrgebiet als Sonderfall
IW-Report Nr. 19 27. Mai 2021

Sorgen und Demokratiezufriedenheit – das Ruhrgebiet als Sonderfall

Matthias Diermeier / Judith Niehues / Ruth Maria Schüler

Das Leben im Ruhrgebiet ist seit vielen Jahrzehnten von wirtschaftlichen Umwälzungsprozessen geprägt. Auch heute noch sehen sich die BewohnerInnen der Region einem vergleichsweise schwierigen wirtschaftlichen Umfeld gegenüber.

IW

Artikel lesen
Bürger haben stark verzerrtes Bild der Wirklichkeit
Judith Niehues / Ruth Maria Schüler / Jana Tissen Pressemitteilung 23. Mai 2021

Medienkonsum: Bürger haben stark verzerrtes Bild der Wirklichkeit

Die Deutschen verschätzen sich bei sozio-ökonomischen Kennzahlen oft erheblich, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Wer sich vorrangig in sozialen Netzwerken informiert, schneidet besonders schlecht ab.

IW

Studie lesen
Ein Katalysator für Unzufriedenheit?
IW-Trends Nr. 2 23. Mai 2021

Selektiver Medienkonsum und sozioökonomisches Unwissen: Ein Katalysator für Unzufriedenheit?

Judith Niehues / Ruth Maria Schüler / Jana Tissen

Eine Wissensabfrage zu verschiedenen sozioökonomischen Themen deutet auf erhebliche Fehleinschätzungen in Deutschland hin. Im Median vermuten die Befragten beispielsweise, dass 30 von 100 Menschen in Deutschland von Armut bedroht sind und sogar 50 von 100 Rentnern.

IW

Studie lesen
Gespräche und traditionelle Medien liegen vorn
IW-Report Nr. 2 15. Januar 2021

Politisches Informationsverhalten: Gespräche und traditionelle Medien liegen vorn

Ruth Maria Schüler / Judith Niehues / Matthias Diermeier

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich in den sozialen Medien verschiedenste Verschwörungserzählungen ausgebreitet. Weiterhin werden traditionelle Medien im Allgemeinen stärker genutzt und als deutlich glaubwürdiger eingeschätzt als soziale Medien.

IW

Studie lesen
Reagieren Löhne in Deutschland auf den Fachkräftemangel?
IW-Trends Nr. 4 6. Januar 2021

Reagieren Löhne in Deutschland auf den Fachkräftemangel?

Alexander Burstedde / Ruth Maria Schüler

Deutschland sieht sich durch den demografischen Wandel einem wachsenden Fachkräftemangel gegenüber. In einem einfachen statischen Arbeitsmarktmodell sollten die Löhne in Mangelberufen überdurchschnittlich steigen, um auf einen Ausgleich von Angebot und Nachfrage hinzuwirken.

IW

Artikel lesen
Begehrte Fachkräfte verdienen mehr
Alexander Burstedde / Ruth Maria Schüler Pressemitteilung 6. Januar 2021

Fachkräftemangel: Begehrte Fachkräfte verdienen mehr

Der Fachkräftemangel in Deutschland hat sich auf den Gehaltszetteln bemerkbar gemacht: Seit 2013 werden Berufe, in denen geeignetes Personal knapp ist, im Vergleich zu Berufen mit genügend Arbeitskräften immer besser bezahlt – zumindest bei den Hochqualifizierten. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

IW

Artikel lesen
Wie lukrativ die Berufe sind
Alexander Burstedde Interaktive Grafik 6. Januar 2021

Wie lukrativ die Berufe sind

Sind Fachkräfte schwer zu kriegen, steigen die Löhne in der Branche bzw. dem Beruf. Unsere interaktive Grafik zeigt, mit welchen Löhnen Beschäftigte in den verschiedenen Berufen rechnen können und wie die Beschäftigungschancen sind.

IW

Veranstaltung ansehen
30. Sep 30. Sep
Ruth Maria Schüler Veranstaltung 30. September 2020

Virtuelles Panel: It’s a man’s world. Is it (still)?

Im Rahmen der virtuellen Jahrestagung 2020 des Vereins für Socialpolitik organisiert das Institut der deutschen Wirtschaft ein Panel zum Thema „Geschlechterungleichheiten am Arbeitsmarkt – Status Quo und Handlungsoptionen”.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880