1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Dr. Melinda Fremerey
Melinda Fremerey

Dr. Melinda Fremerey

Persönliche Referentin des Direktors

Tel: 0221 4981-606
  • Seit 2022 am IW
  • Persönliche wissenschaftliche Referentin des Direktors am Institut der deutschen Wirtschaft
  • Studium der Volkswirtschaftslehre (B. Sc. Und M. Sc.) an der Universität zu Köln mit Auslandssemester an der Warsaw School of Economics in Warschau, Polen.
  • Promotion am Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf mit dem Titel: „Four Essays in Applied Microeconomics - Empirical Analyses of Public Policies & Voting Behavior“
  • Forschungsschwerpunkte: Politische Ökonomie, Industrie- und Wettbewerbsökonomik sowie Finanzwissenschaften

IW-Veröffentlichungen

Fremerey, Melinda / Gerards Iglesias, Simon, 2022, Steuerbegünstigungen für Gas in Zeiten von Gasmangel, IW-Kurzbericht, Nr. 68, Köln
Zur Studie

Gerards Iglesias, Simon / Fremerey, Melinda / Schläger, Dan, 2022, Staatlich administrierte Preise dämpfen Inflation in Deutschland, IW-Kurzbericht, Nr. 64, Köln
Zur Studie

Fremerey, Melinda, 2022, Die Ukraine als EU-Beitrittskandidat? Ein Vergleich wirtschaftlicher Indikatoren der Ukraine mit den letzten drei EU-Beitrittsländern, IW-Report, Nr. 32, Berlin
Zur Studie

Fremerey, Melinda / Obst, Thomas, 2022, Globalisierungskrise. Welche Abhängigkeiten bestehen bei kritischen Gütern und Rohstoffen aus China?, IW-Kurzbericht, Nr. 48, Berlin
Zur Studie

Fremerey, Melinda / Gerards Iglesias, Simon / Hüther, Michael, 2022, Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für Klimaschutz und Energie im Deutschen Bundestag, IW-Report, Nr. 21, Köln
Zur Studie

Fremerey, Melinda / Gerards Iglesias, Simon, 2022, Substitutionspotentiale von Gas in der deutschen Industrie, IW-Kurzbericht, Nr. 40, Köln
Zur Studie

Bähr, Cornelius / Fremerey, Melinda / Fritsch, Manuel / Obst, Thomas, 2022, Rohstoffabhängigkeiten der deutschen Industrie von Russland, IW-Kurzbericht, Nr. 31, Köln / Berlin
Zur Studie

Externe Veröffentlichungen

Fremerey, Melinda / Lichter, Andreas / Löffler, Max, 2022, Fiscal and Economic Effects of Local Austerity, in: CESifo Working Paper No. 9800, CESifo, Munich
Zur Studie

Fremerey, Melinda / Hörnig, Lukas / Schaffner, Sandra, 2022, Becoming Neighbors with Refugees and Voting for the Far-Right?. The Impact of Refugee Inflows at the Small-Scale Level, in: Ruhr Economic Papers, Nr. 947, 54 Seiten
Zur Studie

Bodnar, Olivia / Fremerey, Melinda /Normann, Hans-Theo / Schad, Jannika, 2021, The Effects of Private Damage Claims on Cartel Activity: Experimental Evidence, in: The Journal of Law, Economics, and Organization, ewab010, https://doi.org/10.1093/jleo/ewab010
Zur Studie

The Effects of Private Damage Claims on Cartel Activity: Experimental Evidence (mit O. Bodnar, H. Normann und J. Schad), DICE Discussion Paper, No. 315, Jun 2021 (First Version June 2019 under the title “The Effects of Private Damage Claims on Cartel Stability: Experimental Evidence”), Journal of Law, Economics, and Organization, im Erscheinen. (DP Umschlag (hhu.de)

Mehr von Dr. Melinda Fremerey

Studie lesen
Steuerbegünstigungen für Gas in Zeiten von Gasmangel
IW-Kurzbericht Nr. 69 20. August 2022

Steuerbegünstigungen für Gas in Zeiten von Gasmangel

Melinda Fremerey / Simon Gerards Iglesias

Die Auswirkungen des russischen Angriffskriegs verdeutlichen die Gas-Abhängigkeit der deutschen Volkswirtschaft von Russland. Nichtsdestotrotz bestehen viele unterschiedliche Steuervergünstigungen in Form von Steuernachlässen und -subventionen für den Verbrauch von Gas. 2021 wurden Steuervergünstigungen für 447 Terawattstunden für insgesamt über 2,1 Mrd. Euro erstattet. Dies sind 44 Prozent des Gasverbrauchs im Jahr 2021. Die Gasvergünstigungen stellen ökonomisch gesehen ein zweischneidiges Schwert dar.

IW

Studie lesen
Staatlich administrierte Preise dämpfen Inflation in Deutschland
IW-Kurzbericht Nr. 64 3. August 2022

Staatlich administrierte Preise dämpfen Inflation in Deutschland

Melinda Fremerey / Simon Gerards Iglesias / Dan Schläger

Kultur, Verkehr oder öffentliche Daseinsvorsorge: Der Staat nimmt bei einer ganzen Reihe von Produkt- und Dienstleistungsgruppen eine aktive Rolle in der Preisbildung ein. Ohne diese staatliche Einflussnahme auf die Preise wäre der harmonisierte Verbraucherpreisindex am aktuellen Rand ganze zwei Prozentpunkte höher. Der aktuell dämpfende Effekt von staatlich administrierten Preisen auf die Inflation dürfte mit der Einführung des 9-Euro-Tickets zusammenhängen.

IW

Artikel lesen
Ohne staatliche Eingriffe wäre Inflation zwei Prozentpunkte höher
Melinda Fremerey / Simon Gerards Iglesias / Dan Schläger Pressemitteilung 3. August 2022

9-Euro-Ticket und Co.: Ohne staatliche Eingriffe wäre Inflation zwei Prozentpunkte höher

Der Staat entlastet die Deutschen mit Angeboten wie dem 9-Euro-Ticket. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass die Inflationsrate ohne staatlichen Einfluss zwei Prozentpunkte höher wäre. Die Maßnahmen haben allerdings ihren Preis.

IW

Studie lesen
Fiscal and Economic Effects of Local Austerity
Externe Veröffentlichung 20. Juni 2022

Fiscal and Economic Effects of Local Austerity

Melinda Fremerey / Andreas Lichter / Max Löffler in CESifo Working Papers

We study the consequences of a large-scale austerity program targeting financially-constrained municipalities in Germany. For identification, we exploit the quasi-random assignment of treatment among equally-distressed municipalities using a difference-in-differences design.

IW

Studie lesen
Ein Vergleich wirtschaftlicher Indikatoren der Ukraine mit den letzten drei EU-Beitrittsländern
IW-Report Nr. 32 7. Juni 2022

Die Ukraine als EU-Beitrittskandidat?: Ein Vergleich wirtschaftlicher Indikatoren der Ukraine mit den letzten drei EU-Beitrittsländern

Melinda Fremerey

Derzeit prüft die EU-Kommission den Antrag der Ukraine auf eine EU-Mitgliedschaft. Ein Schnellverfahren für eine Aufnahme der Ukraine in die EU ist im Gespräch, aber eher unwahrscheinlich.

IW

Studie lesen
Welche Abhängigkeiten bestehen bei kritischen Gütern und Rohstoffen aus China?
IW-Kurzbericht Nr. 48 4. Juni 2022

Globalisierungskrise: Welche Abhängigkeiten bestehen bei kritischen Gütern und Rohstoffen aus China?

Melinda Fremerey / Thomas Obst

Die aktuellen geopolitischen Spannungen geben Anlass, die wirtschaftliche Abhängigkeit Deutschlands von China zu analysieren. Es wird deutlich, dass eine wechselseitige Abhängigkeit besteht: China ist als Zulieferer und Absatzmarkt einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands, die EU ist für China wichtigster Zulieferer und zweitwichtigster Absatzmarkt. Eine starke Abhängigkeit von China ergibt sich bei für die Energiewende kritischen Rohstoffen.

IW

Studie lesen
Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für Klimaschutz und Energie im Deutschen Bundestag
IW-Report Nr. 21 12. Mai 2022

Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für Klimaschutz und Energie im Deutschen Bundestag

Melinda Fremerey / Simon Gerards Iglesias / Michael Hüther

Die verschärften Klimaziele der Europäischen Union für 2050 und 2030 („Fit for 55“) erfordern neue klimapolitische Maßnahmen, um neben der Erreichung jener Ziele auch die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie zu wahren.

IW

Studie lesen
Substitutionspotentiale von Gas in der deutschen Industrie
IW-Kurzbericht Nr. 40 20. April 2022

Substitutionspotentiale von Gas in der deutschen Industrie

Melinda Fremerey / Simon Gerards Iglesias

Ein Gasembargo gegen Russland wird derzeit heftig diskutiert. Ein potenzieller Ausfall von Gas in der deutschen Industrie würde vor allem die Branchen der Grundstoffchemie, Papierindustrie sowie die Metallerzeugung und Glas- und Keramikherstellung hart treffen. Diese Industrien weisen einen hohen Gasverbrauch und ein geringes Substitutions- und Einsparpotential von Gas auf.

IW

Studie lesen
The Impact of Refugee Inflows at the Small-Scale Level
Externe Veröffentlichung 6. April 2022

Becoming Neighbors with Refugees and Voting for the Far-Right?: The Impact of Refugee Inflows at the Small-Scale Level

Melinda Fremerey / Lukas Hörnig / Sandra Schaffner in Ruhr Economic Papers

Analysiert werden die Auswirkungen der Zuwanderung von Geflüchteten zwischen 2014 und 2017 auf das Wahlergebnis der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2017.

IW

Studie lesen
Rohstoffabhängigkeiten der deutschen Industrie von Russland
IW-Kurzbericht Nr. 31 3. April 2022

Rohstoffabhängigkeiten der deutschen Industrie von Russland

Cornelius Bähr / Melinda Fremerey / Manuel Fritsch / Thomas Obst

Russland ist nicht nur ein wesentlicher Gas-Exporteur für Deutschland, sondern liefert auch wichtige Rohstoffe für die deutsche Industrie. Deutschland und der Weltmarkt sind vor allem bei Nickel, Palladium und Chrom abhängig von russischen Exporten. Dies sind Rohstoffe, die zum Teil schwierig zu substituieren sind. Daher sind neue Handelsbeziehungen zu alternativen Exportnationen für diese Rohstoffe essenziell.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880