1. Home
  2. Studien
  3. Gegen die Weltordnung: Russlands Sonderweg und sein ökonomischer Preis
Michael Hüther / Melinda Fremerey / Simon Gerards Iglesias Externe Veröffentlichung 31. August 2023 Gegen die Weltordnung: Russlands Sonderweg und sein ökonomischer Preis

Russland hat mit seinem Angriffskrieg auf die Ukraine seine Zukunft verspielt und den Trend zu einer multipolaren Weltordnung beschleunigt. Aufbauend auf einer historischen Einbettung wird in diesem Buch der Sonderweg Russlands untersucht.

Zum Download
Externe Veröffentlichung
Russlands Sonderweg und sein ökonomischer Preis
Michael Hüther / Melinda Fremerey / Simon Gerards Iglesias Externe Veröffentlichung 31. August 2023

Gegen die Weltordnung: Russlands Sonderweg und sein ökonomischer Preis

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Russland hat mit seinem Angriffskrieg auf die Ukraine seine Zukunft verspielt und den Trend zu einer multipolaren Weltordnung beschleunigt. Aufbauend auf einer historischen Einbettung wird in diesem Buch der Sonderweg Russlands untersucht.

Dabei werden der ökonomische Blick auf die Folgen des Krieges und der Sanktionen für Russland und sein Geschäftsmodell geworfen und Entwicklungsperspektiven für das Land skizziert. Pfadabhängigkeiten, der Fokus auf Rohstoffe und eine ungünstige demographische Entwicklung sind Gründe für das Scheitern Russlands, eine innovationsgetriebene Ökonomie zu werden, was sich nun unter dem Sanktionsregime rächt. Daher ist der ökonomische Preis, den Russland für sein imperialistisches Bestreben zahlen wird, hoch.

Inhaltselement mit der ID 12634
Zum Download
Externe Veröffentlichung
Russlands Sonderweg und sein ökonomischer Preis
Michael Hüther / Melinda Fremerey / Simon Gerards Iglesias Externe Veröffentlichung 31. August 2023

Gegen die Weltordnung: Russlands Sonderweg und sein ökonomischer Preis

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
In Peking trifft Olaf Scholz auch auf Präsident Xi Jinping.
Jürgen Matthes IW-Nachricht 9. April 2024

Scholz reist nach China: Pekings Verhandlungsbereitschaft nutzen

Nicht nur die deutsche, auch die chinesische Wirtschaft schwächelt. Für Olaf Scholz ist das hilfreich, denn Peking dürfte konzessionsbereit sein. Ein Ende der chinesischen Warenschwemme muss her, weniger wichtig ist dagegen der Marktzugang – denn die in China ...

IW

Artikel lesen
Jürgen Matthes in Intereconomics Externe Veröffentlichung 9. April 2024

China’s Trade Surplus – Implications for the World and for Europe

China’s merchandise trade surplus has reached an all-time high and is likely to rise further. A key driver appears to be a policy push to further bolster Chinese domestic manufacturing production, implying the danger of significant overcapacities.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880