1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Andreas Fischer
Andreas Fischer

Andreas Fischer

Economist für Energie und Klimapolitik

Tel: 0221 4981-402

  • Seit 2019 im IW
  • Geboren 1989 in Leverkusen
  • Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln

IW-Veröffentlichungen

Fischer, Andreas / Fluchs, Sarah, 2021, Die Kosten des Wartens. Investitionen in den Klimaschutz, IW-Kurzbericht, Nr. 46, Köln
Zur Studie

Fischer, Andreas / Kube, Roland, EEG: Bisherige Ausbauziele reichen nicht aus, IW-Kurzbericht, Nr. 118, Köln
Zur Studie

Fischer, Andreas / Kube, Roland, 20 Jahre EEG – Investitionsmotor und Kostentreiber, IW-Kurzbericht, Nr. 99, Köln
Zur Studie

Fischer, Andreas / Kube, Roland, 2020, Breite Mehrheit für Windkraft, IW-Kurzbericht, Nr. 6, Köln
Zur Studie


Steigende Förderkosten bei der Windkraft: Genehmigungsstau bremst Wettbewerb
IW-Kurzbericht 71/2019

Gutachten

Adisorn, Thomas / Barthel, Claus / Fischer, Andreas / Kube, Roland / Prantner, Magdolna / Schaefer, Thilo / Viebahn, Peter / Venjakob, Johannes, 2020, Forschungsbedarf für Energiewende-Technologien in NRW - eine erste Analyse und Bewertung, Gutachten gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Köln/Wuppertal
Zur Studie

Externe Veröffentlichungen

Adisorn, Thomas / Fischer, Andreas / Kiyar, Dagmar / Kube, Roland / Küper, Malte / Leipprand, Anna / Schaefer, Thilo / Tholen, Lena, 2021, Wasserstoffwirtschaft: den Einstieg schaffen. Bestehende Herausforderungen und Lösungsansätze, Ergebnisbericht des Themenfeldes 4 – Rahmenbedingungen des Forschungsprojektes SCI4climate.NRW, Köln
Zur Studie

(gemeinsam mit Sascha Samadi, Stefan Lechtenböhmer, Peter Viebahn)

Mehr von Andreas Fischer

Studie lesen
Konzeptualisierung des möglichen Renewables-Pull-Phänomens
Externe Veröffentlichung 21. Juli 2021

Konzeptualisierung des möglichen Renewables-Pull-Phänomens

Sascha Samadi / Stefan Lechtenböhmer / Peter Viebahn / Andreas Fischer

Der vorliegende Bericht wurde vom Wuppertal Institut in Zusammenarbeit mit dem Institut der deutschen Wirtschaft im Rahmen des Projekts SCI4climate.NRW erarbeitet. Der Bericht möchte das mögliche Phänomen, dass für künftig klimaneutral hergestellte Grundstoffe die Verfügbarkeit und die Kosten „grüner“ Energieträger zu einem relevanten Standortfaktor werden können, konzeptionell näher beleuchten und gegenüber dem bekannten Konzept des „Carbon Leakage“ abgrenzen.

IW

Studie lesen
Bestehende Herausforderungen und Lösungsansätze
Externe Veröffentlichung 20. Juli 2021

Wasserstoffwirtschaft: den Einstieg schaffen: Bestehende Herausforderungen und Lösungsansätze

Thomas Adisorn / Andreas Fischer / Dagmar Kiyar / Roland Kube / Malte Küper / Anna Leipprand / Thilo Schaefer / Lena Tholen

Zur Erreichung der deutschen und europäischen Klimaschutzziele ist der großskalige Einsatz von CO2-neutralem Wasserstoff unumgänglich. Der angestrebte Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft unterstützt die klimaneutrale Transformation vor allem in Sektoren wie der Industrie und dem Schwerlastverkehr, in denen eine Direktelektrifizierung absehbar nicht zu einer vollständigen Defossillisierung beitragen kann.

IW

Studie lesen
Die Kosten des Wartens
IW-Kurzbericht Nr. 46 5. Juli 2021

Investitionen in den Klimaschutz: Die Kosten des Wartens

Andreas Fischer / Sarah Fluchs

Im Kern des Urteils des Bundesverfassungsgerichts lag die Generationengerechtigkeit: Die Kosten des Klimaschutzes sollen nicht hauptsächlich zukünftigen Generationen aufgebürdet werden.

IW

Artikel lesen
Mehr Tempo für Wasserstoff
Malte Küper / Andreas Fischer IW-Nachricht 10. Juni 2021

Klimaschutz: Mehr Tempo für Wasserstoff

Vor genau einem Jahr veröffentlichte die Bundesregierung die nationale Wasserstoffstrategie. 38 Maßnahmen sollten der Wasserstoffwirtschaft zum Durchbruch verhelfen und eine ausreichende Versorgung mit dem grünen Energieträger garantieren. Ein Jahr später fällt das Fazit gemischt aus.

IW

Artikel lesen
Familien sparen bis zu 413 Euro
Andreas Fischer IW-Nachricht 27. Januar 2021

EEG-Reform: Familien sparen bis zu 413 Euro

Seit diesem Jahr werden Verbraucher bei der EEG-Umlage entlastet. Kürzlich brachte Bundeswirtschaftsminister Altmaier sogar ein Ziel für einen kompletten Ausstieg ins Gespräch: innerhalb der nächsten fünf Jahre soll Schluss sein mit der Umlage. Ein richtiger Schritt, der viele Haushalte entlasten würde.

IW

Studie lesen
Bisherige Ausbauziele reichen nicht aus
IW-Kurzbericht Nr. 118 26. November 2020

EEG: Bisherige Ausbauziele reichen nicht aus

Andreas Fischer / Roland Kube

Die in der EEG-Novelle geplanten Ausbaumengen von Solar- und Windenergieanlagen werden bei steigendem Strombedarf in Verkehr, Gebäuden und Industrie nicht ausreichen, um die gesteckten Ökostrom-Ziele zu erreichen. Mehrere Ausschüsse des Bundesrates empfehlen eine Anhebung der Ausbauziele für Sonnen- und Windenergie, um sie an einen erwartbar steigenden Strombedarf anzupassen. IW-Berechnungen zeigen, dass dieser Gegenvorschlag die verfügbaren Mengen erneuerbaren Stroms deutlich erhöht, die entstehenden Kosten dagegen in deutlich geringerem Ausmaß.

IW

Artikel lesen
Die Ausbauziele reichen nicht aus
Andreas Fischer / Roland Kube IW-Nachricht 26. November 2020

EEG-Novelle: Die Ausbauziele reichen nicht aus

Die Bundesregierung hat eine Novellierung für das Erneuerbare-Energien-Gesetz vorgelegt. Für die Ausbauziele bei Solar- und Windkraft geht sie dabei aber von unrealistischen Annahmen aus. Der Bundesrat fordert Nachbesserungen – wodurch die Ökostrommenge deutlich stärker steigen würde als die Kosten, zeigt eine neue Kurzstudie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

IW

Studie lesen
Investitionsmotor und Kostentreiber
IW-Kurzbericht Nr. 99 14. Oktober 2020

20 Jahre EEG: Investitionsmotor und Kostentreiber

Andreas Fischer / Roland Kube

Stets als teuer gebrandmarkt, doch 20 Jahre EEG haben einen rapiden Markthochlauf der Erneuerbaren Energien in Deutschland gefördert: Inzwischen wird die Hälfte des Stroms emissionsarm produziert. Für eine erfolgreiche Dekarbonisierung mitsamt Sektorenkopplung muss allerdings die Belastung der Strompreise insbesondere durch die EEG-Umlage deutlicher und dauerhaft reduziert werden.

IW

Studie lesen
Forschungsbedarf für Energiewende-Technologien in NRW - eine erste Analyse und Bewertung
Gutachten 30. September 2020

Forschungsbedarf für Energiewende-Technologien in NRW - eine erste Analyse und Bewertung

Thomas Adisorn / Claus Barthel / Andreas Fischer / Roland Kube / Magdolna Prantner / Thilo Schaefer / Lena Tholen / Peter Viebahn / Johannes Venjakob

In dieser Studie bewertet das Wuppertal Institut mit Unterstützung durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) den Forschungsbedarf für Energiewende Technologien in Nordrhein-Westfalen (NRW).

IW

Artikel lesen
Zu wenige Windräder auf dem Land
Andreas Fischer IW-Nachricht 23. September 2020

EEG-Novelle: Zu wenige Windräder auf dem Land

Heute soll die lang erwartete Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) vom Bundeskabinett beschlossen werden. Doch gerade beim Windausbau besteht Nachbesserungsbedarf.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880