1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Andreas Fischer
Andreas Fischer

Andreas Fischer

Economist für Energie und Klimapolitik

Tel: 0221 4981-402
  • Seit 2019 im IW
  • Geboren 1989 in Leverkusen
  • Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln

IW-Veröffentlichungen

Fischer, Andreas, 2021, Die ökologischen Kosten des schleppenden Ausbaus, IW-Kurzbericht, Nr. 78, Köln
Zur Studie

Fischer, Andreas / Küper, Malte, 2021, Green Public Procurement. Potenziale einer nachhaltigen Beschaffung, IW-Policy Paper, Nr. 23, Köln
Zur Studie

Fischer, Andreas / Fluchs, Sarah, 2021, Die Kosten des Wartens. Investitionen in den Klimaschutz, IW-Kurzbericht, Nr. 46, Köln
Zur Studie

Fischer, Andreas / Kube, Roland, EEG: Bisherige Ausbauziele reichen nicht aus, IW-Kurzbericht, Nr. 118, Köln
Zur Studie

Fischer, Andreas / Kube, Roland, 20 Jahre EEG – Investitionsmotor und Kostentreiber, IW-Kurzbericht, Nr. 99, Köln
Zur Studie

Fischer, Andreas / Kube, Roland, 2020, Breite Mehrheit für Windkraft, IW-Kurzbericht, Nr. 6, Köln
Zur Studie

Gutachten

Fischer, Andreas / Küper, Malte, 2022, Die Bedeutung russischer Gaslieferungen für die deutsche Energieversorgung. Untersuchung bestehender Lieferbeziehungen und Ausblick auf die weitere Entwicklung, Gutachten im Auftrag der Atlantik Brücke e.V., Köln
Zur Studie

Bolwin, Lennart / Fischer, Andreas / Fluchs, Sarah / Fritsch, Manuel / Puls, Thomas / Röhl, Klaus-Heiner / Schaefer, Thilo, 2021, Der ökonomische und ökologische Impact beschleunigter Planungs- und Genehmigungsverfahren in Deutschland, Gutachten im Auftrag des Verbands der Chemischen Industrie e.V., Köln / Berlin
Zur Studie

Adisorn, Thomas / Barthel, Claus / Fischer, Andreas / Kube, Roland / Prantner, Magdolna / Schaefer, Thilo / Viebahn, Peter / Venjakob, Johannes, 2020, Forschungsbedarf für Energiewende-Technologien in NRW - eine erste Analyse und Bewertung, Gutachten gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Köln/Wuppertal
Zur Studie

Externe Veröffentlichungen

Fischer, Andreas / Küper, Malte / Schaefer, Thilo, 2022, Gaslieferungen aus Russland können kurzfristig nicht kompensiert werden, in: Wirtschaftsdienst, 102. Jg., Heft 4, S. 259–261
Zur Studie

Lena Tholen / Anna Leipprand / Dagmar Kiyar / Sarah Maier / Malte Küper / Thomas Adisorn / Andreas Fischer, 2021, The Green Hydrogen Puzzle. Towards a German Policy Framework for Industry, in: Sustainability, No. 13 (22):12626
Zur Studie

Samadi, Sascha / Lechtenböhmer, Stefan / Viebahn, Peter /Fischer, Andreas, 2021, Konzeptualisierung des möglichen Renewables-Pull-Phänomens, Ergebnis des Themenfeldes 3 „Szenarien und Transformationspfade“ des Forschungsprojektes SCI4climate.NRW, Düsseldorf
Zur Studie

Adisorn, Thomas / Fischer, Andreas / Kiyar, Dagmar / Kube, Roland / Küper, Malte / Leipprand, Anna / Schaefer, Thilo / Tholen, Lena, 2021, Wasserstoffwirtschaft: den Einstieg schaffen. Bestehende Herausforderungen und Lösungsansätze, Ergebnisbericht des Themenfeldes 4 – Rahmenbedingungen des Forschungsprojektes SCI4climate.NRW, Köln
Zur Studie

Mehr von Andreas Fischer

Artikel lesen
Habeck treibt Energiewende voran, verschiebt entscheidende Maßnahmen aber auf den Sommer
Andreas Fischer auf Focus Online Gastbeitrag 10. Mai 2022

Klimaschutz und Ökostrom: Habeck treibt Energiewende voran, verschiebt entscheidende Maßnahmen aber auf den Sommer

In den vergangenen Jahren ist die deutsche Energiewende arg ins Stocken geraten. Die Ampel wollte der Energiewende wieder neues Leben einzuhauchen. Doch selbst mit einem grünen Energie- und Klimaminister kommen die vielen notwendigen Gesetzesänderungen nur schwer in Gang. Der Reformbedarf ist riesig, schreibt IW-Klimaexperte Andreas Fischer für Focus Online.

IW

Studie lesen
Gaslieferungen aus Russland können kurzfristig nicht kompensiert werden
Externe Veröffentlichung 14. April 2022

Gaslieferungen aus Russland können kurzfristig nicht kompensiert werden

Andreas Fischer / Malte Küper / Thilo Schaefer im Wirtschaftsdienst

Wie könnte russisches Gas ersetzt werden? Wie kann der Gasverbrauch reduziert werden? Welche Handlungsoptionen hat die Politik? Die IW-Energieökonomen Andreas Fischer, Malte Küper und Thilo Schaefer erklären, weshalb die abwartende Haltung der Bundesregierung nachvollziehbar ist, gerade im Hinblick auf einen vermutlich irreversiblen Verzicht auf russische Gasimporte.

IW

Artikel lesen
Flüssiggas ist nur der erste Schritt, um der Abhängigkeit von Putins Pipelines zu entkommen
Andreas Fischer in Focus Online Gastbeitrag 4. April 2022

Flüssiggas ist nur der erste Schritt, um der Abhängigkeit von Putins Pipelines zu entkommen

Ist LNG die Lösung für Deutschlands Energie-Probleme? Ja. Wie der stärkere Import von Flüssiggas mittelfristig russische Gaslieferungen ersetzen kann und welche Hürden auf dem Weg dorthin liegen erklärt IW-Ökonom Andreas Fischer in einem Gastbeitrag in Focus Online.

IW

Artikel lesen
Verkraftet Europa einen Importstopp?
Andreas Fischer / Malte Küper IW-Nachricht 7. März 2022

Russisches Gas: Verkraftet Europa einen Importstopp?

Seit nunmehr über einer Woche dauert Putins Krieg in der Ukraine an. Um Russland finanziell schwer zu treffen, steht auch ein Importstopp für Gas zur Debatte. Der würde nicht nur Russland belasten, sondern auch die europäische Gasversorgung.

IW

Studie lesen
Die Bedeutung russischer Gaslieferungen für die deutsche Energieversorgung
Gutachten 23. Februar 2022

Die Bedeutung russischer Gaslieferungen für die deutsche Energieversorgung

Andreas Fischer / Malte Küper

Das vorliegende Gutachten untersucht den deutschen Erdgasbedarf sowie bestehenden Lieferbeziehungen, mit Fokus auf russische Gasimporte. Darüber hinaus werden die aktuelle Situation auf Grundlage bestehender Szenarioanalysen möglicher Lieferunterbrechungen eingeordnet und erste Handlungsempfehlungen aufgezeigt.

IW

Artikel lesen
Deutschland muss bis zum nächsten Winter nachbessern
Andreas Fischer / Malte Küper Pressemitteilung 23. Februar 2022

Russisches Erdgas: Deutschland muss bis zum nächsten Winter nachbessern

Die Lage an der ukrainisch-russischen Grenze bleibt angespannt. Ein neues Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Atlantik-Brücke zeigt nun, wie gut Deutschland für den Fall eines Gas-Embargos aufgestellt ist.

IW

Artikel lesen
Die Richtung stimmt
Andreas Fischer in inclusive productivity Gastbeitrag 20. Januar 2022

Ampelpläne für die Energiewende: Die Richtung stimmt

Seit kurzem ist die neue Ampelregierung im Amt und hat in ihrem Koalitionsvertrag eine ganze Reihe an Zielen und Maßnahmen im Bereich Klimaschutz vorgelegt. Hier fällt vor allem positiv auf, dass die Wiederbelebung der deutschen Energiewende – konkret der schnelle Ausbau der erneuerbaren Energieversorgung – als zentraler Grundstein des Erreichens jeglicher Klimaziele identifiziert und adressiert wurde.

IW

Artikel lesen
Ampel macht Mut
Andreas Fischer / Malte Küper IW-Nachricht 2. Dezember 2021

Erneuerbare Energien: Ampel macht Mut

Die Ampel-Parteien haben sich in ihrem Koalitionsvertrag ambitionierte Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien gesetzt. Neue Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigen, dass rund 172 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich eingespart werden könnten - entscheidend bleibt die praktische Umsetzung.

IW

Studie lesen
Towards a German Policy Framework for Industry
Externe Veröffentlichung 16. November 2021

The Green Hydrogen Puzzle: Towards a German Policy Framework for Industry

Lena Tholen / Anna Leipprand / Dagmar Kiyar / Sarah Maier / Malte Küper / Thomas Adisorn / Andreas Fischer in Sustainability

Green hydrogen will play a key role in building a climate-neutral energy-intensive industry, as key technologies for defossilising the production of steel and basic chemicals depend on it. Thus, policy-making needs to support the creation of a market for green hydrogen and its use in industry.

IW

Studie lesen
Die ökologischen Kosten des schleppenden Ausbaus
IW-Kurzbericht Nr. 78 18. Oktober 2021

Die ökologischen Kosten des schleppenden Ausbaus

Andreas Fischer

Teil eines neuen Koalitionsvertrages werden neue Ausbauziele für die Erneuerbaren Energien sein müssen – vor allem aber auch wirksame Maßnahmen zu deren Umsetzung. Der bisherige Ausbaupfad reicht für die selbstgesteckten Klimaziele nicht aus und würde deutliche ökologische Mehrkosten für das Klima bedeuten.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880