1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Dr. Adriana Neligan
Adriana Neligan

Dr. Adriana Neligan

Senior Economist für Green Economy und Ressourcen

Tel: 030 27877-128
  • Seit 2004 im IW (bis 2013 IW Consult)
  • Studium der Ökonomie an der Universität Augsburg und der Universidad der Valladolid, Promotion am Trinity College Dublin - The University of Dublin, Irland

IW-Veröffentlichungen

Kolev, Galina / Neligan, Adriana, 2021, Sustainability in Supply Chains. An EU-wide solution instead of national rules, IW-Kurzbericht, Nr. 17, Köln
Zur Studie

Kolev, Galina / Neligan, Adriana, 2021, Nachhaltigkeit in Lieferketten. Eine ökonomische Bewertung von Gesetzesvorschlägen, IW-Policy Paper, Nr. 5, Köln
Zur Studie

Eyerund, Theresa / Kube, Roland / Neligan, Adriana, 2019, Auch Fleischesser haben Appetit auf Veggie-Fleisch, IW-Kurzbericht, Nr. 84, Berlin
Zur Studie

(gemeinsam mit Hubertus Bardt)
Der Rohstoffverbrauch in Europa nimmt ab
IW-Kurzbericht 25/2019

(gemeinsam mit Markus Demary)
Defining Green Bonds – The Danger of Neglecting the Issuer Side
IW policy papers 2/2019

(gemeinsam mit Frank Obermüller)
Geschäftsmodell Klimaschutz
IW-Kurzbericht 77/2018

(gemeinsam mit Markus Demary)
Are Green Bonds a Viable Way to Finance Environmental Goals? – An Analysis of Chances and Risks of Green Bonds
IW-Report 28/18

Two years later: The EU Circular Economy Package
IW policy papers 9/2018

2025 recycling target: only 10 EU countries on track
IW-Kurzbericht 28/2018

(gemeinsam mit Theresa Eyerund)
Verschwenderische Generationen X und Y
IW-Kurzbericht 56/2017

(gemeinsam mit Edgar Schmitz)
Eines von zwei Unternehmen macht Ökodesign digital
IW-Kurzbericht 29/2017

(gemeinsam mit Theresa Eyerund)
In der kreativen Nische kommt Bio-Essen auf den Tisch
IW-Kurzbericht 16/2017

(gemeinsam mit Edgar Schmitz)
Digitale Strategien für mehr Materialeffizienz in der Industrie
IW-Report 3/2017

Moving towards a Circular Economy – Europe between Ambitions and Reality
IW policy papers 9/2016

(gemeinsam mit Oliver Koppel)
Wertstoffsammlung und -verwertung: Drohende Rekommunalisierung – innovationsfeindlich und ineffizient
IW-Kurzbericht 28/2016

(gemeinsam mit Karl Lichtblau)
Das IW-Zukunftspanel – Ziele, Methoden, Themen und Ergebnisse
Institut der deutschen Wirtschaft (Hrsg): IW-Studien, Köln, 2009

(gemeinsam mit Karl Lichtblau)
Die mikroökonomische Perspektive – die Bedeutung von Systemköpfen und Netzwerken
Michael Hüther, Randolf Rodenstock, Burkhard Schwenker, Jürgen R. Thumann (Hrsg): Systemkopf Deutschland Plus – Die Zukunft der Wertschöpfung am Standort Deutschland, IW-Studien, Köln, 2008, S. 65–69

(gemeinsam mit Christoph Schröder)
Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe unter Berücksichtigung des Vorleistungsverbunds
IW-Trends 1/2006

(gemeinsam mit Karl Lichtblau, Iris Richter)
Erfolgsfaktoren von M+E-Clustern in Deutschland
IW-Trends 2/2005

Gutachten

Neligan, Adriana / Engels, Barbara / Schaefer, Thilo / Schleicher, Carmen / Fritsch, Manuel / Schmitz, Edgar / Wiegand, Ralf, 2021, Digitalisierung als Enabler für Ressourceneffizienz in Unternehmen, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, Berlin
Zur Studie

Bähr, Cornelius / Neligan, Adriana, 2020, Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Eine Risikobewertung, Gutachten im Auftrag der RWE Power AG, Köln
Zur Studie

(gemeinsam mit Esther Chrischilles, Thomas Puls, Thilo Schaefer)
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Gutachten im Auftrag des BDI, 2016

(gemeinsam mit Sebastian van Baal, Edgar Kreilkamp, Thorsten Lang, Leonard Jürgens)
Entwicklungsfaktor Tourismus: Der Beitrag des Tourismus zur regionalen Entwicklung und lokalen Wertschöpfung in Entwicklungs- und Schwellenländern
Studie im Auftrag des BTW, 2015

(gemeinsam mit Roman Bertenrath, Cornelius Bähr, Thilo Schaefer)
Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen
Gutachten im Auftrag von RWE Power AG, 2015

(gemeinsam mit Roman Bertenrath, Raphaela Smarzcz)
Ermittlung und Priorisierung der wichtigsten Maßnahmen zum Bürokratieabbau aus Sicht kleiner Unternehmen im Freistaat Sachsen
Bericht für das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Köln, 2013

(gemeinsam mit Sebastian van Baal, Karl Lichtblau)
Industrielle Wertschöpfung – ein Baukastensystem
Studie erstellt für den Bundesverband der Deutschen Industrie, Köln, 2013

(gemeinsam mit Michael Hüther et al.)
Umfang des bürgerschaftlichen Engagements von Unternehmen
Erster Engagementbericht – Für eine Kultur der Mitverantwortung, Berlin, 2012, S. 522–571

„Deutschland-Check“ – eine Politikbewertung in der WirtschaftsWoche
verschiedene Ergebnisberichte für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, Berlin, 2009-2011

(gemeinsam mit Karl Lichtblau)
Momentane Situation und zukünftige Einschätzung der deutschen Unternehmen im Hinblick auf die Ausbildungssituation und die Auswirkungen der Krise auf den Fachkräftebedarf
Studie für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Köln, 2009

(gemeinsam mit Karl Lichtblau)
Analyse der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Wertschöpfungskette Bau
Bericht für das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Köln, 2008

(gemeinsam mit den Universitäten Stuttgart und Karlsruhe, WestLB AG und rfu)
Immoinvest – Grundlagen nachhaltiger Immobilieninvestments
Bericht für das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Stuttgart, 2008

(gemeinsam mit Edgar Schmitz)
Lage und Entwicklung des Maschinen- und Anlagenbaus in den neuen Bundesländern, Ergebnisse aus dem IW-Zukunftspanel
Bericht für den Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau Nordost, Köln/Berlin, 2008

(gemeinsam mit Karl Lichtblau)
Wie sieht die Zukunft der Industrie in Dortmund aus?
Studie erstellt für die Wirtschaftsförderung Dortmund, Köln, 2007

Beschäftigungsperspektive M+E. Direkte und indirekte Beschäftigungspotenziale der M+E-Industrie in Deutschland
Studie für Gesamtmetall, Köln, 2006

(gemeinsam mit Karl Lichtblau)
Märkisches Südwestfalen – Zukunft mit Industrie
Studie und Broschüre für Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen, Köln, 2006

Export schafft Wertschöpfung – Deutschland ist keine Basarökonomie
Studie für Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, Köln, 2005

(gemeinsam mit Karl Lichtblau)
M+E-Cluster in Hessen
Studie für Hessenmetall, Köln, 2005

(gemeinsam mit Karl Lichtblau)
Die Zukunft der Metall- und Elektroindustrie – Stärken und Schwächen
Studie für Gesamtmetall, Köln, 2005

Externe Veröffentlichungen

Demary, Markus / Neligan, Adriana, 2019, Green Bonds. Nachhaltige Finanzierung erfolgreich gestalten, in: Wirtschaftspolitische Blätter, Nr. 4/2019, S. 357-366
Zum Artikel

Digitalisation as Enabler Towards a Sustainable Circular Economy in Germany
Intereconomics, 53. Jg., Heft 2, 2018, S. 101–106

EU Circular Economy Package: A Challenging Yet Important Impulse
Director Notes, Conference Board, 9. Jg., Heft 3
https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/Gutachten/PDF/2018/Gastbeitrag_Neligan_2018_Circular_Economy.pdf

(gemeinsam mit Fernando Blumenschein et al.)
Fostering the Sustainability of Global Value Chains (GVCs)
T20 Policy Brief, 2017

(gemeinsam mit Matthias Diermeier, Henry Goecke)
Rohstoffbezug deutscher Unternehmen in globalen Wertschöpfungsketten
Wirtschaftsdienst, 97. Jg., Heft 7, S. 499–505

Pläne der EU-Kommission - Auch wir müssen mehr recyceln
Alternative Kommunalpolitik, Heft 6, 2016, S. 33

(gemeinsam mit Hubertus Bardt)
Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen
VGP Powertech, Heft 11, 2015, S. 25–29

(gemeinsam mit Hubertus Bardt)
Security of Supply of Energy Commodities / Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen
World of Mining - Surfaces & Unterground, Heft 4, 2015, S. 239–245

(gemeinsam mit Christian Gromer, Henry Schäfer)
The Demand for Sustainable Property Investments in Germany – An Explorative Empirical Study
Journal of Property Investment & Finance, 30. Jg., Heft 1, 2012, S. 5–17

Public Funding and Repertoire Conventionality in the German Public Theatre Sector – An Econometric Analysis
Applied Economics, 38. Jg., Heft 10, 2006, S. 1111–1121

(gemeinsam mit John O’Hagan)
State Subsidies and Repertoire Diversity in the Non-Profit English Theatre Sector – An Econometric Analysis
Journal of Cultural Economics, 29. Jg., Heft 1, 2005, S. 35–57

(gemeinsam mit John O’Hagan)
Innovation and Diversity in Repertoire – Some Key Policy Issues for the Grant-aided and Commercial Theatre Sectors
Sara Selwood (Hrsg.): The Cultural Sector in the UK – Outline and Policy Issues, Policy Studies Institute, London, 2001, S. 217–234

Mehr von Dr. Adriana Neligan

Veranstaltung ansehen
6. Okt 6. Okt
Adriana Neligan Veranstaltung 6. Oktober 2021

Sustainable Finance: How to finance and achieve global decarbonisation

As governments across the world continue to face the challenge of tackling Covid-19, the current crisis also presents an unprecedented opportunity to reboot global economies in a manner that builds more sustainable, inclusive, and resilient societies, in line with the UN Sustainable Development Goals and the Paris Agreement.

IW

Artikel lesen
Wie man die globale Dekarbonisierung finanziert und erreicht
Dr. Markus Demary / Dr. Adriana Neligan Aus dem IW 6. Oktober 2021

Nachhaltige Finanzen: Wie man die globale Dekarbonisierung finanziert und erreicht

In einer von IW-Umweltökonomin Adriana Neligan organisierten Kooperationsveranstaltung mit der Britischen Botschaft stand am 6. Oktober 2021 das Thema „Nachhaltige Finanzen: Wie man die globale Dekarbonisierung finanziert und erreicht“ auf dem Plan.

IW

Artikel lesen
Mitglied bei der BDI-Initiative Circular Economy
Dr. Sarah Fluchs / Dr. Adriana Neligan Aus dem IW 23. August 2021

IW: Mitglied bei der BDI-Initiative Circular Economy

Circular Economy lautet der Name einer neuen BDI-Initiative. Die neue Plattform soll den Austausch von Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Wissenschaft zum nachhaltigen Wirtschaften fördern. Das IW wird die Diskussionen mit Fachbeiträgen begleiten.

IW

Artikel lesen
Nicht immer gut für die Umwelt
Adriana Neligan IW-Nachricht 2. Juli 2021

EU-Verbot von Einwegplastik: Nicht immer gut für die Umwelt

Viele Produkte aus Einwegplastik sind in Deutschland ab morgen verboten. Ob diese Maßnahme sinnvoll ist, bleibt fraglich: Das Aus für bestimmte Einwegplastikprodukte ist aus ökologischer Sicht nur dann ein Gewinn, wenn Ersatzprodukte umweltfreundlicher hergestellt und oft genutzt werden.

IW

Artikel lesen
Wie Digitalisierung die Ressourceneffizienz steigert
Adriana Neligan bei eREC Video 18. Mai 2021

Wie Digitalisierung die Ressourceneffizienz steigert

Durch die Digitalisierung lässt sich Ressourceneffizienz in Unternehmen nicht nur leichter messen, sondern es lassen sich auch Einsparungen erzielen, so IW-Expertin für Green Economy und Ressourcen Adriana Neligan in ihrem Vortrag auf der virtuellen Recyclingmesse eREC.

IW

Artikel lesen
Finding the Right Balance in Sustainability Reporting
Dr. Markus Demary / Dr. Adriana Neligan IW-Nachricht 22. April 2021

Finding the Right Balance in Sustainability Reporting

New sustainability reporting standards shall improve the comparability of corporate activities. Yet, it is crucial to consider the trade-off between the advantages of standardisation to avoid adverse selection versus the disadvantages of excessive bureaucratic burdens, in particular for small and medium-sized enterprises (SMEs).

IW

Artikel lesen
Mit Digitalisierung Ressourceneffizienz steigern
Adriana Neligan auf inclusive productivity Gastbeitrag 17. März 2021

Mit Digitalisierung Ressourceneffizienz steigern

Den Einsatz natürlicher Ressourcen von der wirtschaftlichen Entwicklung stärker zu entkoppeln, ist ein wesentliches politisches Ziel. Die Bundesregierung verfolgt sowohl in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie als auch mit dem Deutschen Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) das Ziel, die Rohstoffproduktivität zu steigern.

IW

Studie lesen
An EU-wide solution instead of national rules
IW-Kurzbericht Nr. 17 8. März 2021

Sustainability in Supply Chains: An EU-wide solution instead of national rules

Galina Kolev / Adriana Neligan

The European Parliament outlines its view for a legislative initiative by the EU Commission for binding supply chain due diligence rules. A European solution is welcome as national rules lead to a diversion of trade barriers and distortions of competition in the internal market. Yet, it is key to define the scope of due diligence so as to avoid negative effects for the EU economy and third countries.

IW

Studie lesen
Eine ökonomische Bewertung von Gesetzesvorschlägen
IW-Policy Paper Nr. 5 3. März 2021

Nachhaltigkeit in Lieferketten

Galina Kolev / Adriana Neligan

In vielen deutschen Unternehmen ist die Umsetzung von Nachhaltigkeit bereits fest verankert, indem sie die ökonomischen, ökologischen und sozialen Wechselbeziehungen ihrer Tätigkeiten analysieren, sich Ziele setzen und Kennzahlen, die über die unterschiedlichen Dimensionen ihres Geschäfts Auskunft geben, veröffentlichen. Doch die Komplexität und Unwägbarkeiten, die ein verschachteltes Netz aus internationalen Wirtschaftsbeziehungen mit sich bringt, machen die lückenlose Überwachung von globalen Lieferketten nahezu unmöglich.

IW

Artikel lesen
Eine europäische Lösung ist gefragt
Galina Kolev / Adriana Neligan IW-Nachricht 12. Februar 2021

Lieferkettengesetz: Eine europäische Lösung ist gefragt

Nach monatelangen Streitereien in der großen Koalition gab es gestern eine Einigung zum Lieferkettengesetz. Die gute Nachricht: Zusätzliche Bürokratie und Haftungsrisiken werden eingeschränkt. Die schlechte Nachricht: Selbst in dieser Form ist das geplante Gesetz ein Handelshemmnis, von dem auch die Entwicklungs- und Schwellenländer nicht zwingend profitieren. Es wird Zeit für eine europäische Lösung.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880