1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Exporte steigern Wertschöpfung
Zeige Bild in LightboxExporte steigern Wertschöpfung
(© Foto: Gary Blakeley - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Basarökonomie Pressemitteilung Nr. 23 22. Mai 2005

Exporte steigern Wertschöpfung

Von der oft als Schreckgespenst gezeichneten Basarökonomie ist Deutschland weit entfernt. Die zunehmende Auslagerung einzelner Produktionsschritte in spezialisierte Firmen, auch mit Sitz im Ausland, bringt im Gegenteil die heimische Wirtschaft voran. So lautet das Fazit einer neuen Studie der Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Consult GmbH.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Danach ist zwar tatsächlich der Auslandsanteil an allen Vorleistungsbezügen der Industrie in Deutschland zwischen 1991 und 2004 von 24 auf 28 Prozent geklettert. Die Ausfuhren des Verarbeitenden Gewerbes bestanden daher bereits im Jahr 2000 zu einem Drittel aus dem, was zuvor importiert wurde. Fünf Jahre zuvor lag dieser Anteil nur bei einem Viertel. Dieses Basarelement des Außenhandels vernichtet unterm Strich aber keine Arbeitsplätze, sondern kommt der inländischen Wirtschaft zugute. Denn die durch den Export entstandene Wirtschaftsleistung ist in Deutschland – ebenso wie in fast allen von der IW Consult untersuchten Ländern – stärker gewachsen als die gesamtwirtschaftliche. Hierzulande wurde im Jahr 2000 ein Fünftel der inländischen Bruttowertschöpfung vom Export angestoßen – 1995 waren es erst 16 Prozent. Ohne die boomende Ausfuhrwirtschaft hätten die heimischen Industriebetriebe also einiges weniger zu tun gehabt. Letztlich tragen die günstigen Vorleistungskäufe aus Niedriglohnländern wesentlich dazu bei, dass die Erzeugnisse der hiesigen Fabriken trotz der hohen Arbeitskosten weiter so gut auf dem Weltmarkt mithalten können.

Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbHExport schafft Wertschöpfung!Deutschland ist im internationalen Vergleich keine BasarökonomieKöln 2005

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880