1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Johannes Ewald
Johannes Ewald
IW Consult

Johannes Ewald

Referent Abteilung Branchen und Regionen

Tel: 0221 4981 857

Gutachten

Kempermann, Hanno / Ewald, Johannes / Fritsch, Manuel / Kestermann, Christian / Okos, Thomas / Zink, Benita, 2021, Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Strukturförderung im Rheinischen Revier, Studie für das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE), Köln / Düsseldorf
Zur Studie

Ardillo, Antonio / Kempermann, Hanno / Ewald, Johannes / Fritsch, Manuel / Koppel, Oliver / Müller, Benedikt / Potinecke, Thomas / Zink, Benita, 2021, Wirtschaftliche Bedeutung regionaler Automobilnetzwerke in Deutschland, Studie für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Köln
Zur Studie

Ewald, Johannes / Kempermann, Hanno / Sagner, Pekka / Zink, Benita, 2021, Wohnen in Deutschland, Gutachten für den Sparda-Banken e.V., Köln
Zur Studie

Lichtblau, Karl / Kempermann, Hanno / Bähr, Cornelius / Ewald, Johannes / Fritsch, Manuel / Kohlisch, Enno / Zink, Benita, 2021, Studie der IW Consult in Zusammenarbeit mit Fraunhofer IAO und automotiveland.nrw für das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Köln
Zur Studie

Kempermann, Hanno / Ewald, Johannes / Hünnemeyer, Vanessa R., 2020, Wasserstoffranking 2020: Wo steht das Ruhrgebiet im Metropolenvergleich?, Gutachten der IW Consult für den Regionalverband Ruhr, Köln
Zur Studie

Kempermann, Hanno / Sagner, Pekka / Ewald, Johannes / Krause, Manuela, 2020, Wohnen in Deutschland 2020 – Unterschiede zwischen Stadt und Land, Gutachten der IW Consult im Auftrag des Verbands der Sparda-Banken e.V., Köln
Zur Studie

Mehr von Johannes Ewald

Studie lesen
Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Strukturförderung im Rheinischen Revier
Gutachten 10. Dezember 2021

Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Strukturförderung im Rheinischen Revier

Hanno Kempermann / Johannes Ewald / Manuel Fritsch / Christian Kestermann / Thomas Okos / Benita Zink

Das Rheinische Revier steht vor einem großen Wandel. Basierend auf den Empfehlungen der von der damaligen Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission wurde im Jahr 2020 ein vorgezogener Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. Die damit einhergehenden Abschaltungen der letzten Kraftwerke betreffen direkt das Rheinische Revier, das größte Braunkohlen-Abbaugebiet Europas.

IW

Artikel lesen
27.000 neue Arbeitsplätze bis 2038
Hanno Kempermann / Johannes Ewald / Manuel Fritsch / Christian Kestermann / Thomas Okos / Benita Zink Pressemitteilung 10. Dezember 2021

Rheinisches Braunkohlerevier: 27.000 neue Arbeitsplätze bis 2038

Für den Strukturwandel im Rheinischen Revier wird der Bund in den kommenden Jahren rund 15 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Eine neue Studie der IW Consult zeigt, welche Auswirkungen die Förderung haben wird. Im besten Fall entstehen tausende zusätzliche Arbeitsplätze – auch im Rest der Republik.

IW

Artikel lesen
Wo lebt es sich am besten?
Hanno Kempermann / Vanessa Hünnemeyer / Johannes Ewald Interaktive Grafik 19. November 2021

Städteranking 2021: Wo lebt es sich am besten?

In welchen Städten lebt es sich am besten? Die IW Consult hat die 71 größten Städte anhand verschiedener Faktoren untersucht. Unsere Grafiken zeigen die Top Ten in puncto Niveau, Dynamik und Nachhaltigkeit.

IW

Artikel lesen
40 Regionen besonders abhängig vom Verbrenner
Hanno Kempermann / Johannes Ewald / Manuel Fritsch / Oliver Koppel / Benita Zink Pressemitteilung 13. Oktober 2021

Autobranche: 40 Regionen besonders abhängig vom Verbrenner

Die deutsche Automobilbranche steht vor großen Herausforderungen. 40 von 401 Kreisen und kreisfreien Städten müssen sich schnell wandeln, um ihre Prägung vom traditionellen Verbrennungsmotor zu überwinden. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

IW

Studie lesen
Wirtschaftliche Bedeutung regionaler Automobilnetzwerke in Deutschland
Gutachten 12. Oktober 2021

Wirtschaftliche Bedeutung regionaler Automobilnetzwerke in Deutschland

Hanno Kempermann / Antonio Ardillo / Johannes Ewald / Manuel Fritsch / Oliver Koppel / Benedikt Müller / Thomas Potinecke / Benita Zink

Die Unternehmen in der Automobilwirtschaft sehen sich durch die Dekarbonisierung und die digitale Transformation einem radikalen Wandel gegenüber. Die Elektrifizierung, Automatisierung und Vernetzung der Fahrzeuge rütteln an den Grundfesten einer der wichtigsten Branchen Deutschlands.

IW

Studie lesen
Wohnen in Deutschland 2021
Gutachten 24. Mai 2021

Wohnen in Deutschland 2021

Johannes Ewald / Hanno Kempermann / Pekka Sagner / Benita Zink

Die Gruppe der Sparda-Banken hat die diesjährige Ausgabe der Studie „Wohnen in Deutschland“ veröffentlicht. Die Studie, die erneut in Kooperation mit dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW), seiner Beratungstochter (IW Consult) sowie dem Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) erstellt wurde, beleuchtet den Wohnimmobilienmarkt in umfassender Art und Weise und unter Berücksichtigung der Corona-Pandemie.

IW

Studie lesen
Zukunft der Automobilwirtschaft in Nordrhein-Westfalen
Gutachten 2. März 2021

Zukunft der Automobilwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Karl Lichtblau / Hanno Kempermann / Cornelius Bähr / Johannes Ewald / Manuel Fritsch / Enno Kohlisch / Benita Zink

Die Automobilindustrie unterliegt derzeit weltweit einem tiefgreifenden Strukturwandel. Die Elektrifizierung, die Fahrzeugautomatisierung und -vernetzung sind die wesentlichen Treiber dieser Entwicklung. „Was bedeuten diese Trends für Nordrhein-Westfalen?”, das ist die Kernfrage dieser Studie.

IW

Studie lesen
Wo steht das Ruhrgebiet im Metropolenvergleich?
Gutachten 14. Dezember 2020

Wasserstoffranking 2020: Wo steht das Ruhrgebiet im Metropolenvergleich?

Hanno Kempermann / Johannes Ewald / Vanessa R. Hünnemeyer

In der aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft rangiert die Metropole Ruhr im Vergleich mit acht deutschen Wasserstoffregionen im Spitzenfeld. Für den Erfolg der nationalen Wasserstoffstrategie empfiehlt das IW eine regionale Spezialisierung der H2-Kompetenzen und den Aufbau einer bundesweiten Koordinierungsstelle.

IW

Studie lesen
Wohnen in Deutschland 2020 – Unterschiede zwischen Stadt und Land
Gutachten 10. November 2020

Wohnen in Deutschland 2020 – Unterschiede zwischen Stadt und Land

Hanno Kempermann / Pekka Sagner / Johannes Ewald / Manuela Krause

Die Gruppe der Sparda-Banken hat die Studie „Wohnen in Deutschland 2020 – Unterschiede zwischen Stadt und Land“ veröffentlicht. Schwerpunkte der diesjährigen Untersuchung, die erneut in Kooperation mit dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) und seiner Beratungstochter (IW Consult) erstellt wurde, sind unter anderem die Wanderungsbewegungen in Deutschland sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Immobilienmarkt.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880