1. Home
  2. Studien
  3. Wasserstoffranking 2020: Wo steht das Ruhrgebiet im Metropolenvergleich?
Hanno Kempermann / Johannes Ewald / Vanessa R. Hünnemeyer Gutachten 14. Dezember 2020 Wasserstoffranking 2020: Wo steht das Ruhrgebiet im Metropolenvergleich?

In der aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft rangiert die Metropole Ruhr im Vergleich mit acht deutschen Wasserstoffregionen im Spitzenfeld. Für den Erfolg der nationalen Wasserstoffstrategie empfiehlt das IW eine regionale Spezialisierung der H2-Kompetenzen und den Aufbau einer bundesweiten Koordinierungsstelle.

PDF herunterladen
Wo steht das Ruhrgebiet im Metropolenvergleich?
Hanno Kempermann / Johannes Ewald / Vanessa R. Hünnemeyer Gutachten 14. Dezember 2020

Wasserstoffranking 2020: Wo steht das Ruhrgebiet im Metropolenvergleich?

Gutachten der IW Consult im Auftrag des Regionalverbands Ruhr

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

In der aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft rangiert die Metropole Ruhr im Vergleich mit acht deutschen Wasserstoffregionen im Spitzenfeld. Für den Erfolg der nationalen Wasserstoffstrategie empfiehlt das IW eine regionale Spezialisierung der H2-Kompetenzen und den Aufbau einer bundesweiten Koordinierungsstelle.

Wasserstoff gilt als Schlüsseltechnologie der Energiewende. Die heute veröffentlichte Studie des IW vergleicht und bewertet erstmals die Potenziale der neun wichtigsten Wasserstoffregionen in Deutschland über einen Index. Das Ranking gibt so Hinweise, mit welchen Kernkompetenzen die Vergleichsregionen zu einer erfolgreichen nationalen Wasserstoffstrategie beitragen können. Die Studie wurde vom Regionalverband Ruhr (RVR) in Auftrag gegeben.

Für das Ranking hat das IW unter anderem Datenbanken ausgewertet und Mitglieder des nationalen Wasserstoffrats befragt. In der Gesamtbetrachtung aller elf Einzelindikatoren zu Unternehmens- und Forschungslandschaft, internationaler und regionaler Vernetzung sowie Infrastruktur weisen die Metropole Ruhr (Indexwert: 141) sowie die automotive-affinen Regionen Stuttgart (130) und München (115) die besten Ausgangsbedingungen für einen schnellen Markthochlauf der Wasserstofftechnologien auf. Auf den Plätzen vier bis neun folgen die Metropolräume Hamburg (114), Mitteldeutschland (113), Rhein-Neckar (109), Rhein-Main (108), die Rhein-Region (108) sowie die Region Berlin-Brandenburg (100).

PDF herunterladen
Wo steht das Ruhrgebiet im Metropolenvergleich?
Hanno Kempermann / Johannes Ewald / Vanessa R. Hünnemeyer Gutachten 14. Dezember 2020

Hanno Kempermann / Johannes Ewald / Vanessa R. Hünnemeyer: Wasserstoffranking 2020 – Wo steht das Ruhrgebiet im Metropolenvergleich?

Gutachten der IW Consult im Auftrag des Regionalverbands Ruhr

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

PDF herunterladen
Hanno Kempermann / Johannes Ewald / Vanessa R. Hünnemeyer Gutachten 14. Dezember 2020

Bundesweit erster Vergleich der Wasserstofflandschaften in den Metropolregionen

Studienzusammenfassung

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Alle können etwas tun”
Michael Hüther im ZDF-Mittagsmagazin Video 4. Juli 2022

Energiesparen: „Alle können etwas tun”

Sowohl Unternehmen als auch private Haushalte müssten Energie einsparen, fordert IW-Direktor Michael Hüther im ZDF-Mittagsmagazin. Auch der Staat könne etwas in seinen Verwaltungseinrichtungen tun.

IW

Artikel lesen
Hanno Kempermann / Thomas Puls IW-Nachricht 29. Juni 2022

Verbrennerdebatte: Fünf Fakten zu synthetischen Kraftstoffen

Ab 2035 sollen Neuwagen EU-weit emissionsfrei sein, auf diese Formulierung einigten sich die Mitgliedsstaaten letzte Nacht. Damit könnten Verbrenner, die synthetische Kraftstoffe tanken, weiterhin erlaubt sein – sofern ein Kompromiss mit dem EU-Parlament ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880