1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Dr. Samina Sultan
Samina Sultan

Dr. Samina Sultan

Economist für Europäische Wirtschafts- und Finanzpolitik

Tel: 0221 4981-312
  • Seit 2022 im IW
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Mannheim, St. Gallen und Tübingen
  • 2021: Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Thema „Determinants and Effects of Fiscal and Industrial Policies“ mit Forschungsaufenthalt an der University of California, Berkeley
  • 2021-2022: Referentin im Wissenschaftlichen Stab des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung
  • Forschungsschwerpunkte: Europa, Fiskal- und Industriepolitik, China

IW-Veröffentlichungen

Hentze, Tobias / Sultan, Samina, 2023, Neuer Anlauf zur Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung in der EU. Öffentliche Konsultation der Europäischen Kommission zu „Unternehmen in Europa: ein Rahmen für die Unternehmensbesteuerung (BEFIT)“, IW-Report, Nr. 7, Köln
Zur Studie

Berthold Busch / Jürgen Matthes / Samina Sultan, 2023, Zur Abhängigkeit einzelner Industriezweige von China, IW-Report, Nr. 5
Zur Studie

Busch, Berthold / Sultan, Samina, 2022, Die EU vor neuen Erweiterungen? Alternativen zur Vollmitgliedschaft, IW-Analyse, Nr. 152, Köln
Zur Studie

Busch, Berthold / Kauder, Björn / Sultan, Samina, 2022, Wer finanziert die EU? Nettozahler und Nettoempfänger in der EU, IW-Report, Nr. 55, Köln
Zur Studie

Sultan, Samina / Rusche, Christian / Busch, Berthold / Bardt, Hubertus, 2022, Single Market Emergency Instrument. An instrument with pitfalls, IW-Kurzbericht, Nr. 85, Köln
Zur Studie

Bardt, Hubertus / Busch, Berthold / Rusche, Christian / Sultan, Samina, 2022, Single Market Emergency Instrument. Ein Instrument mit Tücken, IW-Policy Paper, Nr. 7, Köln
Zur Studie

Sultan, Samina, 2022, Griechenland: Erholung mit Risiken und anhaltendem Reformbedarf, IW-Kurzbericht, Nr. 70, Köln
Zur Studie

Externe Veröffentlichungen

Fuest, C. / Hugger, F. / Sultan, S. / Xing, J., 2022, What drives Chinese overseas M&A investment? Evidence from micro data, in: Review of International Economics, 30, 306– 344. https://doi.org/10.1111/roie.12566

Fuest, Clemens / Sultan, Samina , 2019, How Will Brexit Affect Tax Competition and Tax Harmonization? The Role of Discriminatory Taxation, in: National Tax Journal, National Tax Association, vol. 72(1), pages 111-138, March

Mehr von Dr. Samina Sultan

Studie lesen
Neuer Anlauf zur Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung in der EU
IW-Report Nr. 7 26. Januar 2023

Neuer Anlauf zur Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung in der EU

Tobias Hentze / Samina Sultan

Im Laufe des Jahres 2023 plant die Europäische Kommission, einen Vorschlag für ein neues Körperschaftsteuersystem unter dem Titel „Business in Europe: Framework for Income Taxation (BEFIT)“ vorzustellen.

IW

Studie lesen
Zur Abhängigkeit einzelner Industriezweige von China
IW-Report Nr. 5 23. Januar 2023

Zur Abhängigkeit einzelner Industriezweige von China

Berthold Busch / Jürgen Matthes / Samina Sultan

Die import- und exportseitige Abhängigkeit deutscher Industriebranchen von China auf der Vorleistungsebene wird hier mit einer Auswertung der internationalen Input-Output-Tabellen von FIGARO (Full International and Global Accounts for Research in Input-Output Analysis) ermittelt, die von Eurostat mit Datenstand 2020 zur Verfügung gestellt werden.

IW

Studie lesen
Die EU vor neuen Erweiterungen?
IW-Analyse Nr. 152 12. Januar 2023

Die EU vor neuen Erweiterungen?

Berthold Busch / Samina Sultan

Die Diskussion um die Erweiterung der Europäischen Union (EU) hat neuen Schub bekommen. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hat der Europäische Rat im Juni 2022 der Ukraine und der Republik Moldau jeweils den Status eines Beitrittskandidaten sowie Georgien den Status eines potenziellen Beitrittskandidaten zuerkannt.

IW

Artikel lesen
Der Stabilitäts- und Wachstumspakt darf nicht weichgespült werden
Samina Sultan / Jürgen Matthes IW-Nachricht 9. November 2022

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt darf nicht weichgespült werden

Die Europäische Kommission will den Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) reformieren – unter anderem sollen die Mitgliedstaaten mehr Flexibilität bei der Schuldentilgung erhalten. Hier drohen zu große Ermessensspielräume für die Kommission. Stattdessen braucht es zwingend hinreichende Verbindlichkeit, denn nur so bauen Länder ihre Schulden auch ab.

IW

Studie lesen
Nettozahler und Nettoempfänger in der EU
IW-Report Nr. 55 2. November 2022

Wer finanziert die EU?: Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Berthold Busch / Björn Kauder / Samina Sultan

Die Europäische Union finanziert ihren Haushalt zum größten Teil aus Beiträgen der Mitgliedstaaten. Da über die Ausgaben des EU-Haushalts wiederum umfangreiche Zahlungen in den Mitgliedstaaten getätigt werden, ergeben sich für die einzelnen Länder Nettopositionen gegenüber dem EU-Budget.

IW

Artikel lesen
Bundesfinanzminister Christian Lindner bei einem Finanzminister-Treffen in Brüssel
Berthold Busch / Björn Kauder / Samina Sultan IW-Nachricht 2. November 2022

EU-Haushalt: Deutschland mit Abstand größter Nettozahler

Im Jahr 2021 hat Deutschland netto 21,4 Mrd. Euro mehr in den EU-Haushalt eingezahlt, als es erhalten hat – beinahe doppelt so viel wie der zweitgrößte Zahler Frankreich. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

IW

Studie lesen
An instrument with pitfalls
IW-Kurzbericht Nr. 85 20. Oktober 2022

Single Market Emergency Instrument: An instrument with pitfalls

Samina Sultan / Christian Rusche / Berthold Busch / Hubertus Bardt

In reaction to recent disruptions concerning the Single Market, the European Commission proposed an Emergency Instrument to maintain the proper functioning of the Single Market and ensure the supply and distribution of goods and services. It provides for far-reaching measures. The dirigiste interventions in the market it allows, are to be critically questioned, while better coordination and exchange of information between the member states could be an added value of the SMEI.

IW

Studie lesen
Single Market Emergency Instrument
IW-Policy Paper Nr. 7 13. Oktober 2022

Single Market Emergency Instrument

Hubertus Bardt / Berthold Busch / Christian Rusche / Samina Sultan

Der Binnenmarkt ist einer der wichtigsten Errungenschaften der Europäischen Union und er trägt nennenswert zum Wohlstand bei. Tatsächlich findet der überwiegende Teil des Handels der Mitgliedstaaten mit anderen Mitgliedstaaten statt.

IW

Studie lesen
Griechenland: Erholung mit Risiken und anhaltendem Reformbedarf
IW-Kurzbericht Nr. 70 22. August 2022

Griechenland: Erholung mit Risiken und anhaltendem Reformbedarf

Samina Sultan

Griechenlands Wirtschaft ist auf dem Weg der Stabilisierung. Trotz Rückschlägen durch die Corona-Pandemie gibt es positive Anzeichen, welche auch auf die strukturellen Reformen der letzten Jahre zurückgehen. Jedoch bleiben Risiken und Reformbedarf.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880