1. Home
  2. Themen
  3. Unternehmen und Märkte
  4. Strukturwandel
Inhaltselement mit der ID 18

Strukturwandel

Die Wirtschaft befindet sich stets im Wandel. Dies führt zu Herausforderungen für Unternehmen, aber auch für den Staat. Dieser sollte darauf verzichten, den Strukturwandel in eine bestimmte Richtung zu lenken und stattdessen flankierende Maßnahmen ergreifen sowie günstige Rahmenbedingungen für die Erneuerung der Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft setzen. 

Über das Thema

Der Strukturwandel ist auch in Deutschland präsent. Die Wirtschaftsstruktur wird auch durch viele Treiber verändert, darunter die Globalisierung, die Digitalisierung, eine höhere Wissensintensität von Produkten und Prozessen sowie die Tertiarisierung – also die Verschiebung des Wirtschaftsschwerpunkts von der Industrie zu den Dienstleistungen. Die Politik muss die Rahmenbedingungen für den Strukturwandel der Deutschen so gestalten, dass flexible Anpassungen möglich sind und kein Weg vorherbestimmt ist.

Es ist empirisch belegbar, dass es keine überlegene Wirtschaftsstruktur gibt und Wohlstand in Industrienationen genauso möglich ist wie in Ländern mit einem starken Dienstleistungssektor. Daher ist es entscheidend, dass jedes Land seinen eigenen Weg findet, den die Politik den Strukturwandel lediglich durch flankierende Maßnahmen und einen günstigen Rahmen begleitet. Zu den Maßnahmen zählen die Förderung von Innovationen und Unternehmensgründungen, ein leistungsfähiges Bildungssystem, offene Märkte, der Abbau von bürokratischen Hürden sowie eine gut ausgebaute Infrastruktur. Auf diese Weise werden die Voraussetzungen für Strukturwandel geschaffen, sodass die Chancen des Veränderungsprozesses optimal genutzt werden können.

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Artikel lesen
„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“
Christian Rusche im Marketplace Morning Report Podcast Audio 26. Oktober 2022

„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“

The Chinese state-owned shipping company Cosco is getting a 24.9 percent stake in the Port of Hamburg. As Europe's fourth-largest port, it makes sense that China would want this influence. However, the high share is not necessary, says IW-expert Christian Rusche in the „Marketplace“ podcast.

IW

Artikel lesen
Bodo Hombach / Rolf G. Heinze / Michael Hüther (Hrsg.) Externe Veröffentlichung 17. Oktober 2022

Auffällig unauffällig?: Wahrnehmungen, Mediennutzung und politische Einstellungsmuster im Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet befindet sich in einem stetigen wirtschaftlichen Strukturwandel. Diese Studie beleuchtet politische Einstellungen und Wahrnehmungen der Menschen im Ruhrgebiet und geht dabei der Frage nach, ob sogenannte „abgehängte Regionen” besonders anfällig ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther / Hans-Peter Klös Externe Veröffentlichung 7. Juni 2022

Strukturbrüche und Corona: Welche disruptiven Handlungsbedarfe gibt es?

Michael Hüther und Hans-Peter Klös beleuchten, welche disruptiven Handlungsbedarfe in Folge von Strukturbrüchen und Corona-Pandemie bestehen.

IW

Artikel lesen
Der Landkreis München bleibt Spitzenreiter im IW-Regionalranking 2022. (Foto: GettyImages)
Johannes Ewald / Vanessa Hünnemeyer / Hanno Kempermann Pressemitteilung 6. Juni 2022

IW-Regionalranking: Landkreis München weiter an der Spitze

Wirtschaftlich führt am Großraum München kein Weg vorbei. Er bleibt Spitzenreiter im neuen Regionalranking der IW Consult. Die Corona-Pandemie hat allerdings deutliche Spuren bei der wirtschaftlichen Entwicklung hinterlassen: Regionen, die vor zwei Jahren noch ...

IW

Unsere Experten

Person ansehen
Dennis Bakalis

Dennis Bakalis

Economist für Digitalisierung und Klimawandel

Tel: 0221 4981-397
Person ansehen
Sonja Beer

Dr. Sonja Beer

Economist für Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur

Tel: 0221 4981-512
Person ansehen
Vera Demary

Dr. Vera Demary

Leiterin des Clusters Digitalisierung und Klimawandel

Tel: 0221 4981-749
Person ansehen
Barbara Engels

Barbara Engels

Senior Economist für nachhaltige Digitalisierung

Tel: 0221 4981-703
Person ansehen
Michael Grömling

Prof. Dr. Michael Grömling

Leiter des Clusters Makroökonomie und Konjunktur

Tel: 0221 4981-776
Person ansehen
Jürgen Matthes

Jürgen Matthes

Leiter des Clusters Globale und regionale Märkte

Tel: 0221 4981-754
Person ansehen
Klaus-Heiner Röhl

Dr. Klaus-Heiner Röhl

Senior Economist für Mittelstandspolitik und Regionalpolitik

Tel: 030 27877-103
Person ansehen
Christian Rusche

Dr. Christian Rusche

Senior Economist für Wettbewerb und Strukturwandel

Tel: 0221 4981-412
Person ansehen
Samina Sultan

Dr. Samina Sultan

Economist für Europäische Wirtschafts- und Finanzpolitik

Tel: 0221 4981-312
Inhaltselement mit der ID 8793

Alle Beiträge

357 Ergebnisse
Artikel lesen
„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“
Christian Rusche im Marketplace Morning Report Podcast Audio 26. Oktober 2022

„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“

The Chinese state-owned shipping company Cosco is getting a 24.9 percent stake in the Port of Hamburg. As Europe's fourth-largest port, it makes sense that China would want this influence. However, the high share is not necessary, says IW-expert Christian Rusche in the „Marketplace“ podcast.

IW

Studie lesen
Wahrnehmungen, Mediennutzung und politische Einstellungsmuster im Ruhrgebiet
Externe Veröffentlichung 17. Oktober 2022

Auffällig unauffällig?: Wahrnehmungen, Mediennutzung und politische Einstellungsmuster im Ruhrgebiet

Bodo Hombach / Rolf G. Heinze / Michael Hüther (Hrsg.)

Das Ruhrgebiet befindet sich in einem stetigen wirtschaftlichen Strukturwandel. Diese Studie beleuchtet politische Einstellungen und Wahrnehmungen der Menschen im Ruhrgebiet und geht dabei der Frage nach, ob sogenannte „abgehängte Regionen” besonders anfällig für gesellschaftspolitische Apathie und Unzufriedenheit sind.

IW

Studie lesen
Welche disruptiven Handlungsbedarfe gibt es?
Externe Veröffentlichung 7. Juni 2022

Strukturbrüche und Corona: Welche disruptiven Handlungsbedarfe gibt es?

Michael Hüther / Hans-Peter Klös

Michael Hüther und Hans-Peter Klös beleuchten, welche disruptiven Handlungsbedarfe in Folge von Strukturbrüchen und Corona-Pandemie bestehen.

IW

Artikel lesen
Der Landkreis München bleibt Spitzenreiter im IW-Regionalranking 2022. (Foto: GettyImages)
Johannes Ewald / Vanessa Hünnemeyer / Hanno Kempermann Pressemitteilung 6. Juni 2022

IW-Regionalranking: Landkreis München weiter an der Spitze

Wirtschaftlich führt am Großraum München kein Weg vorbei. Er bleibt Spitzenreiter im neuen Regionalranking der IW Consult. Die Corona-Pandemie hat allerdings deutliche Spuren bei der wirtschaftlichen Entwicklung hinterlassen: Regionen, die vor zwei Jahren noch auf den hinteren Plätzen landeten, haben zuletzt deutlich zugelegt. Kiel hat sich am besten entwickelt.

IW

Studie lesen
Die Bedeutung der deutschen Papierindustrie
Gutachten 2. Juni 2022

Die Bedeutung der deutschen Papierindustrie

Manuel Fritsch / Hanno Kempermann / Karl Lichtblau / Thomas Okos / Iris Richter / Benita Zink

Die Papierindustrie zählt zu den wichtigen Grundstoffindustrien in Deutschland und ist tief in nationale und internationale Wertschöpfungsketten eingebettet. Die Branche ist energie-, rohstoff- und kapitalintensiv und überdurchschnittlich globalisiert.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880