1. Home
  2. Themen
  3. Wachstum und Konjunktur
  4. Europäische Union
Inhaltselement mit der ID 18

Europäische Union

Der gemeinsame Binnenmarkt fördert den Handel innerhalb der Europäischen Union und damit das Wachstum. Der freie Verkehr von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital hat den Lebensstandard der Europäer weiter verbessert. Zwar ist Deutschland der größte Nettozahler der Europäischen Union, das Land profitiert aber von der Gemeinschaft: Rund 53 Prozent der deutschen Exporte gehen in die anderen EU-Staaten. 

Über das Thema

1999 wurde der Euro eingeführt. Die Euroländer haben sich seinerzeit zu einer soliden Finanzpolitik verpflichtet, mit dem Ziel, die gemeinsame Währung stabil zu halten und somit Wirtschaftswachstum innerhalb der EU zu ermöglichen. Doch die Finanzkrise, die Corona-Pandemie und eigenes Verschulden haben dazu geführt, dass manche Staaten ihrer Verantwortung nicht gerecht werden.

Artikel lesen
Wie die EU die 2030-Klimaziele in den Sektoren Straßenverkehr und Gebäudewärme erreichen kann
Roland Kube / Finn Wendland IW-Policy Paper Nr. 13 14. Juli 2021

Wie die EU die 2030-Klimaziele in den Sektoren Straßenverkehr und Gebäudewärme erreichen kann

Zur Umsetzung des Europäischen Green Deals plant die Europäische Kommission im Juli 2021 eine umfangreiche Erneuerung der europäischen Klimaschutzinstrumente. Diese Studie beleuchtet die geplante Neuausrichtung der klimapolitischen Leitinstrumente.

IW

Artikel lesen
Es geht nicht nur um die Wurst
Berthold Busch IW-Kurzbericht Nr. 47 7. Juli 2021

Es geht nicht nur um die Wurst

Die EU und das Vereinigte Königreich streiten sich über die Auslegung des Protokolls zu Irland/Nord­irland, das zu einer imaginären Grenze in der Irischen See geführt hat. Während die EU auf eine strikte Einhaltung der Vorschriften drängt, möchte die Regierung ...

IW

Artikel lesen
Die Rolle der Betriebsvermögen in der Vermögensverteilung
Markus Demary / Tobias Hentze / Björn Kauder / Judith Niehues Gutachten 5. Juli 2021

Die Rolle der Betriebsvermögen in der Vermögensverteilung

Große Vermögen sind stärker betrieblich gebunden als dies amtliche Statistiken und Erhebungen ausweisen. Das geht aus einer Studie der Stiftung Familienunternehmen hervor, die vom Institut der deutschen Wirtschaft erstellt worden ist.

IW

Artikel lesen
Corporate finance – How to steer the transformation after the Covid crisis?
Sandra Parthie Veranstaltung 23. Juni 2021

livestream debate (via Zoom): Corporate finance – How to steer the transformation after the Covid crisis?

While the precise impact varies from sector to sector, the Coronavirus generally has left a strong mark on the European economy. A broad policy response has alleviated the repercussions on European SMEs and corporates, albeit to a limited extent. Importantly, ...

IW

Unsere Experten

Person ansehen
Sonja Beer

Dr. Sonja Beer

Economist für Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur

Tel: 0221 4981-512

Person ansehen
Berthold Busch

Dr. Berthold Busch

Senior Economist für Europäische Integration

Tel: 0221 4981-762

Person ansehen
Björn Kauder

Dr. Björn Kauder

Senior Economist für Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur

Tel: 0221 4981-516

Person ansehen
Jürgen Matthes

Jürgen Matthes

Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur

Tel: 0221 4981-754

Person ansehen
Sandra Parthie

Sandra Parthie

Leiterin des Brüsseler Büros

Tel: +32 2 5138456

Person ansehen
Philipp Saueracker

Philipp Saueracker

Referent Europapolitik Büro Brüssel

Tel: +32 473 119327

Inhaltselement mit der ID 8793

Alle Beiträge

1064 Ergebnisse
Studie lesen
Wie die EU die 2030-Klimaziele in den Sektoren Straßenverkehr und Gebäudewärme erreichen kann
IW-Policy Paper Nr. 13 14. Juli 2021

Wie die EU die 2030-Klimaziele in den Sektoren Straßenverkehr und Gebäudewärme erreichen kann

Roland Kube / Finn Wendland

Zur Umsetzung des Europäischen Green Deals plant die Europäische Kommission im Juli 2021 eine umfangreiche Erneuerung der europäischen Klimaschutzinstrumente. Diese Studie beleuchtet die geplante Neuausrichtung der klimapolitischen Leitinstrumente.

IW

Studie lesen
Es geht nicht nur um die Wurst
IW-Kurzbericht Nr. 47 7. Juli 2021

Es geht nicht nur um die Wurst

Berthold Busch

Die EU und das Vereinigte Königreich streiten sich über die Auslegung des Protokolls zu Irland/Nord­irland, das zu einer imaginären Grenze in der Irischen See geführt hat. Während die EU auf eine strikte Einhaltung der Vorschriften drängt, möchte die Regierung von Boris Johnson das Protokoll am liebsten loswerden.

IW

Studie lesen
Die Rolle der Betriebsvermögen in der Vermögensverteilung
Gutachten 5. Juli 2021

Die Rolle der Betriebsvermögen in der Vermögensverteilung

Markus Demary / Tobias Hentze / Björn Kauder / Judith Niehues

Große Vermögen sind stärker betrieblich gebunden als dies amtliche Statistiken und Erhebungen ausweisen. Das geht aus einer Studie der Stiftung Familienunternehmen hervor, die vom Institut der deutschen Wirtschaft erstellt worden ist.

IW

Veranstaltung ansehen
23. Jun 23. Jun
Sandra Parthie Veranstaltung 23. Juni 2021

livestream debate (via Zoom): Corporate finance – How to steer the transformation after the Covid crisis?

While the precise impact varies from sector to sector, the Coronavirus generally has left a strong mark on the European economy. A broad policy response has alleviated the repercussions on European SMEs and corporates, albeit to a limited extent. Importantly, policymakers have already phased out some temporary support measures and will likely continue to do so in the near to medium term.

IW

Artikel lesen
So wichtig ist das Geld aus Brüssel
Henry Goecke IW-Nachricht 22. Juni 2021

EU-Agrarförderung: So wichtig ist das Geld aus Brüssel

Das deutsche Gesetz zur Umsetzung der neuen Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik beschäftigt Brüssel seit Monaten. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat anlässlich des deutschen Bauerntages ausgewertet, welche Regionen derzeit am meisten von den Agrargeldern aus Brüssel profitieren.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880