1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. US-Wahl: Zweite Trump-Ära könnte die deutsche Wirtschaft bis zu 150 Milliarden Euro kosten
Zeige Bild in Lightbox Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hält eine Rede. Im Hintergrund ist die amerikanische Flagge zu sehen.
US-Wahlen 2024: Donald Trump hält Wahlkampfrede (© Gettyimages / Sean Rayford)
Thomas Obst / Samina Sultan / Jürgen Matthes Pressemitteilung 4. März 2024

US-Wahl: Zweite Trump-Ära könnte die deutsche Wirtschaft bis zu 150 Milliarden Euro kosten

Wird Donald Trump ein zweites Mal US-Präsident, hätte das gravierende Folgen für die deutsche Wirtschaft. Seine geplanten Zölle auf Importe könnten über eine vierjährige Amtszeit gerechnet insgesamt einen Verlust von bis zu 150 Milliarden Euro für die deutsche Wirtschaft bedeuten. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Mit Donald Trumps absehbarem Triumph am Super Tuesday und seinem guten Abschneiden bei Umfragen wächst die Aussicht auf seine Wiederwahl im November. Im Falle einer erneuten Präsidentschaft erwägt er, einen Mindestzoll von zehn Prozent für Importe aus allen Ländern und für chinesische Einfuhren sogar von 60 Prozent zu erheben. Besonders für deutsche Unternehmen, die in die USA exportieren, wäre das ein schwerer Schlag – schließlich zählen die USA vor allem für die Automobilindustrie, aber auch für viele andere Branchen zu den wichtigsten Handelspartnern. 

US-Zollerhöhungen hätten massive Folgen für Deutschland

Wie sich die Zollerhöhung auf die Wirtschaft in den USA, Europa und Deutschland auswirken würde, hat das IW in einer Simulation geschätzt. Der BIP-Verlust in Deutschland würde sich über die gesamte Amtszeit Trumps gerechnet voraussichtlich auf mehr als 120 Milliarden Euro belaufen. Für den Fall, dass sich China gegen diese Handelspolitik der USA wehrt und die Zölle für US-Importe seinerseits um 40 Prozentpunkte erhöht, würde das die deutsche Wirtschaft voraussichtlich 150 Milliarden Euro kosten. Dahinter steht vor allem, dass der Zollschock auch den Welthandel dämpfen würde und dass hierzulande neben den Exporten auch die privaten Investitionen sinken würden. 

EU braucht weitere Freihandelsabkommen 

Die EU muss dringend handeln. Die verbleibende Amtszeit von Präsident Biden sollte die EU nutzen, um die Handelsbeziehungen mit den USA durch Abkommen über Stahl und kritische Rohstoffe auf eine beständigere Grundlage zu stellen. Auch die Androhung von Gegenmaßnahmen könnte eine Möglichkeit sein, um Trump von den Zollerhöhungen abzuhalten. Schließlich braucht die EU weitere Freihandelsabkommen, etwa mit Australien, den Mercosur-Staaten, Indonesien oder Indien. Nur so kann sie die Folgen einer protektionistischen Handelspolitik der USA abmildern. 


Methodik: Die Auswirkungen von US-Zollerhöhungen hat das IW mit dem Global Economic Model von Oxford Economics simuliert. In den Modellsimulationen wurden zwei Szenarien für eine mögliche Änderung der US-Handelspolitik analysiert: In dem ersten Szenario wird eine Anhebung der durchschnittlichen US-Zölle auf alle Importe der Handelspartner auf zehn Prozent und eine Anhebung auf 60 Prozent der durchschnittlichen US-Zölle auf chinesische Importe angenommen. Das zweite Szenario legt eine identische Erhöhung der durchschnittlichen US-Zölle wie in Szenario 1 zugrunde und berechnet zusätzlich eine Erhöhung der chinesischen Zölle auf US-Einfuhren um 40 Prozentpunkte.

PDF herunterladen
Was ist, wenn Trump wiedergewählt wird?
Thomas Obst / Jürgen Matthes / Samina Sultan IW-Report Nr. 14 4. März 2024

Was ist, wenn Trump wiedergewählt wird?

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Prof. Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer, 2023
Hubertus Bardt bei phoenix Video 4. Juli 2024

Zölle für chinesische E-Autos: Sorge vor Gegenmaßnahmen gegen deutsche Exporte aus China

Im Gespräch mit phoenix gibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt seine Einschätzungen zu den vorläufigen Strafzöllen der EU auf E-Autos aus China. Deutschland begleitete diese Entscheidung kritisch und sorgt sich vor Gegenmaßnahmen gegen deutsche Exporte nach ...

IW

Artikel lesen
Jürgen Matthes bei phoenix Interview 21. Juni 2024

Neuausrichtung der China-Strategie: „Wenig Neues in Habecks Plänen”

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck fordert bei seinem Besuch in China unter anderem eine Neuausrichtung der China-Strategie Deutschlands. Was das bedeutet, darüber spricht IW-Außenhandelsexperte Jürgen Matthes im Interview mit phonix der tag.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880