1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Christian Kestermann
Christian Kestermann
IW Consult

Christian Kestermann

Referent in der IW Consult

Tel: 0221 4981-576
  • Seit 2020 im IW
  • Geboren 1994 in Duisburg
  • Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn

 

IW-Veröffentlichungen

Kestermann, Christian / Lesch, Hagen / Clauß, Judith, 2020, Tarifpolitischer Bericht 1. Halbjahr 2020. Tarifpolitik unter dem Einfluss der Corona-Pandemie, IW-Report, Nr. 36, Köln
Zur Studie

Schröder, Christoph / Kestermann, Christian, 2020, Mindestlohn und Einkommensarmut, in: IW-Trends, 47. Jg., Heft 2, S. 107-127
Zur Studie

Lesch, Hagen / Kestermann, Christian, 2020, Tarifpolitischer Bericht 2. Halbjahr 2019. Konfliktlösung durch Schlichtung und Mediation, IW-Report, Nr. 4, Köln
Zur Studie

Lesch, Hagen / Kestermann, Christian, 2019, Tarifpolitischer Bericht 1. Halbjahr 2019: Viele Warnstreiks, lange Laufzeiten, IW-Report, Nr. 30, Köln

Kestermann, Christian / Lesch, Hagen / Stettes, Oliver, 2019, Betriebsratswahlen 2018: Ergebnisse der IW-Betriebsratswahlbefragung, in: IW-Trends, Jg. 45, Nr. 4, S. 79-94

Lesch, Hagen / Kestermann, Christian, 2019, Tarifpolitischer Halbjahresbericht 2. Halbjahr 2018: Vielfach stockende Verhandlungen, IW-Report, Nr. 5, Köln

 

Gutachten

Lichtblau, Karl / Kestermann, Christian / Klink, Hilmar / Steinau, Christian / Zink, Benita, 2021, Kultur- und Kreativwirtschaft Bayern – Standortbestimmung und Vision, Studie im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw), München
Zur Studie

Externe Veröffentlichungen

Kestermann, Christian / Schröder, Christoph, 2021, Der Einfluss von Mindestlohnerhöhungen auf die Einkommensarmut, in: Wirtschaftsdienst, 101. Jg., Heft 6, S. 484-486
Zur Studie

Mehr von Christian Kestermann

Studie lesen
Kultur- und Kreativwirtschaft Bayern – Standortbestimmung und Vision
Gutachten 3. Dezember 2021

Kultur- und Kreativwirtschaft Bayern – Standortbestimmung und Vision

Karl Lichtblau / Christian Kestermann / Hilmar Klink / Christian Steinau / Benita Zink

Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Freistaat. Sie erwirtschaftete 2019 – im Jahr vor der Corona-Pandemie – 20,7 Milliarden Euro, was 3,4 Prozent der gesamten bayerischen Wirtschaftsleistung entspricht. Die Branche muss deshalb ein wichtiger Standortfaktor auf der politischen Agenda sein. Sie ist Treiber für neue Technologien und Innovationen.

IW

Studie lesen
Der Einfluss von Mindestlohnerhöhungen auf die Einkommensarmut
Externe Veröffentlichung 21. Juni 2021

Der Einfluss von Mindestlohnerhöhungen auf die Einkommensarmut

Christian Kestermann / Christoph Schröder im Wirtschaftsdienst

Im aufkommenden Bundestagswahlkampf rückt das Thema Mindestlohn wieder verstärkt auf die Agenda. Einige Parteien und auch die Gewerkschaften fordern einen Stundenlohn von 12 Euro; „Die Linke“ will sogar einen Anstieg auf 13 Euro.

IW

Studie lesen
Tarifpolitik unter dem Einfluss der Corona-Pandemie
IW-Report Nr. 36 9. August 2020

Tarifpolitischer Bericht 1. Halbjahr 2020: Tarifpolitik unter dem Einfluss der Corona-Pandemie

Christian Kestermann / Hagen Lesch / Judith Clauß

Die Tarifverhandlungen im 1. Halbjahr 2020 standen ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Bereits am 9. März 2020 beschloss die Bundesregierung ein Verbot von Großveranstaltungen, eine Woche später folgten Schulschließungen und ab dem 23. März 2020 folgte ein umfassendes Kontaktverbot.

IW

Artikel lesen
Wer von der Mindestlohnerhöhung profitiert
Christian Kestermann / Christoph Schröder IW-Nachricht 1. Juli 2020

Wer von der Mindestlohnerhöhung profitiert

Die Mindestlohnkommission hat beschlossen, den Mindestlohn bis Juli 2022 auf 10,45 Euro pro Stunde anzuheben, das sind fast zwölf Prozent mehr als derzeit. Davon profitieren vor allem un- und angelernte Beschäftigte im Hotel- und Gaststättenbereich, Kioskbetreiber und Obstverarbeiter – und die neuen Bundesländer.

IW

Studie lesen
Mindestlohn und Einkommensarmut
IW-Trends Nr. 2 16. Juni 2020

Mindestlohn und Einkommensarmut

Christoph Schröder / Christian Kestermann

In der öffentlichen Diskussion wird von vielen Seiten eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro gefordert, um ihn existenzsichernd zu machen. Allerdings erreicht schon heute ein Alleinstehender, der vollzeitbeschäftigt zum Mindestlohn arbeitet, mit seinem Nettoverdienst in etwa die Armutsgefährdungsschwelle.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880