1. Home
  2. Ukraine-Krieg

Ukraine-Krieg

Nach dem vom russischen Präsidenten Wladimir Putin befohlenen Angriff auf die Ukraine hat der Westen geschlossen mit massiven Sanktionen reagiert. Der Rubel verliert zusehends an Wert, zahlreiche Unternehmen haben sich vom Geschäft in und mit Russland zurückgezogen. Welche Folgen haben Krieg und Sanktionen auf die deutsche Wirtschaft? Sie finden hier alle Beiträge und Studien des IW zum Ukraine-Krieg.

Studie lesen
Fluchtmigration aus der Ukraine – Herausforderungen meistern
IW-Kurzbericht Nr. 26 22. März 2022

Fluchtmigration aus der Ukraine – Herausforderungen meistern

Wido Geis-Thöne / Hans-Peter Klös / Kerstin Krey / Axel Plünnecke

Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine muss sich Deutschland auf die Aufnahme einer hohen Zahl Geflüchteter vorbereiten. Hilfreich ist dabei, dass die Anwendung der „Massenzustrom-Richtlinie” die administrativen Prozesse vereinfacht und bereits vielfältige Unterstützungsangebote existieren.

IW

Studie lesen
Russlands Relevanz für die Lieferketten der deutschen Wirtschaft
IW-Kurzbericht Nr. 23 21. März 2022

Russlands Relevanz für die Lieferketten der deutschen Wirtschaft

Galina Kolev

Deutschland ist stark von Energieimporten aus Russland abhängig. Zwar kommen nur 2,7 Prozent der gesamten deutschen Warenimporte aus Russland. Doch die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Lieferungen aus Russland ist wesentlich stärker als die reinen Zahlen suggerieren, da Deutschland von dort vornehmlich Rohstoffe importiert, die am Anfang der Wertschöpfungskette stehen.

IW

Artikel lesen
Ärmere leiden besonders unter hohen Energiepreisen
Martin Beznoska / Henry Goecke / Christoph Schröder / Bjarne Schröder Pressemitteilung 21. März 2022

Ärmere leiden besonders unter hohen Energiepreisen

Die hohen Preise für Benzin, Diesel, Strom und Gas belasten vor allem Menschen mit geringem Einkommen, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Singles mit einem niedrigen Einkommen müssen seit Kriegsbeginn monatlich 3,6 Prozent mehr zahlen, vierköpfige Familien mit kleinem Einkommen sogar vier Prozent – nur für Energie.

IW

Studie lesen
Wer ist besonders belastet?
IW-Kurzbericht Nr. 22 20. März 2022

Energiepreisanstieg infolge des Kriegs: Wer ist besonders belastet?

Martin Beznoska / Henry Goecke / Bjarne Schröder / Christoph Schröder

Der Krieg in der Ukraine hat den Anstieg der Energiekosten weiter beschleunigt. Je nach Energieträger stiegen die Kosten allein zwischen Januar und März 2022 zwischen einem Viertel und gut 80 Prozent. Dies führt zu nennenswerten Kostenbelastungen, von denen die einkommensschwachen Haushalte in Relation zum Einkommen mit bis zu 4 Prozent am stärksten betroffen sind.

IW

Artikel lesen
Ausgleich für Energiekosten muss effizient sein
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 18. März 2022

Vorsicht Bürokratie: Ausgleich für Energiekosten muss effizient sein

Die hohen Energiepreise treffen vor allem Haushalte mit niedrigem Einkommen. Doch nicht jede Idee zur Entlastung hoher Preise ist effizient, warnen IW-Direktor Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges”. Ein Tankrabatt zum Beispiel wäre sehr bürokratisch und beglückte auch viele, die es eigentlich nicht dringend brauchen.

IW

Artikel lesen
Wird Stagflation die nächsten Jahre prägen?
Michael Hüther im Handelsblatt Gastbeitrag 18. März 2022

Wird Stagflation die nächsten Jahre prägen?

In Zeiten höchster geopolitischer Unsicherheiten kann nur eine flexible Finanzpolitik das Schlimmste verhindern, analysiert IW-Direktor Michael Hüther in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.

IW

Studie lesen
Zunehmende Belastungen für die deutsche Wirtschaft
IW-Report Nr. 11 17. März 2022

Wirtschaftliche Folgen des Ukraine-Krieges: Zunehmende Belastungen für die deutsche Wirtschaft

Hubertus Bardt / Michael Grömling / Edgar Schmitz

Der durch den russischen Überfall ausgelöste Krieg in der Ukraine bringt erhebliche Belastungen für die deutsche Wirtschaft mit sich.

IW

Artikel lesen
Die Folgen des Ukraine-Krieges
Michael Hüther bei der Welt Welt 15. März 2022

Welt-Wirtschaftsgipfel 2022: Die Folgen des Ukraine-Krieges

Im Axel-Springer-Hochhaus findet der WELT-Wirtschaftsgipfel statt. Das Motto: „Krieg in Europa/Deutschland in Abhängigkeit – wie radikal müssen wir umsteuern?”. Dazu äußern sich IW-Direktor Michael Hüther und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing im Interview bei Börse am Mittag.

IW

Artikel lesen
Staat bereichert sich nicht an Inflation
Martin Beznoska / Tobias Hentze IW-Nachricht 15. März 2022

Staat bereichert sich nicht an Inflation

Das Leben wird teurer: Die Preise für Öl, Gas und Lebensmittel steigen, viele Deutsche bringt das in finanzielle Schwierigkeiten. Viele sagen, der Staat bereichere sich an der Situation. Tatsächlich steuert die Politik längst gegen – allerdings kann sie die Mehrbelastungen nicht voll kompensieren.

IW

Artikel lesen
Welche Belastungen Firmen durch den Ukraine-Krieg erwarten
iwd 14. März 2022

Welche Belastungen Firmen durch den Ukraine-Krieg erwarten

Deutschlands Unternehmen fürchten aufgrund des Kriegs in der Ukraine hohe Energiepreise, fehlende Gaslieferungen und den Ausfall von Lieferanten. Dass Absatzmärkte wegbrechen, treibt indes nur die wenigsten um.

iwd

Inhaltselement mit der ID 8880