1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Stahlproduzenten sehen Preisentwicklung mit Sorge
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 14. Dezember 2012

Stahlproduzenten sehen Preisentwicklung mit Sorge

Eisenerz setzt seine jüngste Rally fort, schreibt IW-Energieökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. Nickel gibt hingegen nach.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Industriemetalle sind für die deutsche Industrie zuletzt etwas günstiger geworden. Im November war an den internationalen Metallmärkten ein leichter Abwärtstrend zu verzeichnen. Im Vergleich zum Oktober-Wert fiel der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) um 0,3 Prozent oder 1,4 Punkte auf 389,9 Zähler. Damit setzte sich der seit Februar 2011 anhaltende Trend mit leicht fallenden Metallpreisen fort. Hinter dieser Entwicklung stehen ein etwas stärkerer Rückgang der Metallpreise auf Dollar-Basis und eine leichte Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar. Ohne den Wechselkurseffekt wären die Preise für Eisenerz, Kupfer und die anderen Metalle zuletzt um 1,5 Prozent gesunken.

Aus der Preisentwicklung der einzelnen Metalle sticht vor allem Eisenerz hervor. Hier mussten im November auf Dollar-Basis 5,6 Prozent mehr gezahlt werden als einen Monat zuvor. Nachdem schon im Oktober die Preisschraube stark angezogen wurde, waren zuletzt 21 Prozent mehr fällig als vor zwei Monaten. Damit wird aber nur der Rückgang des Erzpreises ausgeglichen, der in den Monaten zuvor stattgefunden hatte.

Eisenerz ist der Ausgangsstoff der Stahlherstellung. Entsprechend wichtig ist der Preis des Rohstoffs für deutsche Stahlkonzerne wie ThyssenKrupp und Salzgitter.

Bei den anderen Metallen ist es im Monatsvergleich zu teilweise deutlichen Preissenkungen gekommen. So kostete Kupfer 4,4 Prozent weniger als im Oktober, Nickel sogar 4,9 Prozent. Das ist ein kleiner Ausgleich für die Produzenten von Edelstahl, denn dabei wird neben dem teurer gewordenen Eisenerz vor allem Nickel benötigt. Die anderen Kostenerleichterungen lagen zumeist zwischen 1 Prozent und 2 Prozent. Teurer geworden sind außer Eisenerz nur Zink und Blei: Mit Preisanstiegen von 0,4 Prozent bzw. 1,9 Prozent blieben die Entwicklungen aber sehr moderat.

Der mittelfristige Vergleich zeigt, dass der aktuelle Preistreiber Eisenerz insgesamt noch auf einem recht guten Niveau liegt. Innerhalb eines Jahres ist das Erz um gut 11 Prozent billiger geworden. Kein anderes der wichtigsten Industriemetalle hat einen solchen Rückgang zu verzeichnen. Einzig Nickel notiert heute 8,6 Prozent leichter als im November 2011, bei Aluminium sind es 6,3 Prozent. Deutlich teurer geworden ist hingegen Blei: Hier mussten zuletzt 9,4 Prozent mehr gezahlt werden als vor Jahresfrist.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Zum Handel zwischen den USA und Europa
Hubertus Bardt Video 5. Dezember 2022

US-Subventionen: Zum Handel zwischen den USA und Europa

Die USA planen Subventionen für Unternehmen, die US-Produkte verwenden oder in den USA produzieren. Dies wird von Europa kritisch betrachtet. Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht von einer westlichen Spaltung. Es bringe nichts, dies zu ...

IW

Artikel lesen
Klaus-Heiner Röhl IW-Report Nr. 64 5. Dezember 2022

Kooperationen in der europäischen Verteidigungswirtschaft

Industrielle Kooperationen bieten gerade für innovative Vorhaben Vorteile, denn Forschungs- und Entwicklungsausgaben können so auf mehrere Schultern verteilt und die jeweilige Expertise der Beteiligten effizient genutzt werden.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880