1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Rückkehr zum Preistrend nach unten
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 14. September 2012

Rückkehr zum Preistrend nach unten

Nachdem der Juli einen zwischenzeitlichen Stopp des Preisrückgangs für die wichtigsten Industriemetalle gegeben hat, sind die Preise im August wieder auf den Abwärtstrend eingeschwenkt. Der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln ist von 394,2 Punkten um 3,6 Prozent auf 380 Punkte gefallen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Dies war mit 14,2 Punkten der größte Monatsrückgang seit letztem Oktober. Auch das absolute Niveau liegt wieder auf dem Wert vom letzten Herbst. Seit der absoluten Preisspitze im Februar letzten Jahres sind die Metallpreise Monat für Monat im Durchschnitt um knapp 4 Punkte gefallen. Insgesamt bedeutet der Rückgang von gut 15 Prozent eine deutliche Entlastung für die metallverarbeitende Industrie.

Der deutliche Indexrückgang geht im Wesentlichen auf den Preisverfall für Eisenerz zurück. Gegenüber dem Vormonat ist Eisenerz auf Dollar-Basis um fast 16 Prozent billiger geworden. Heute muss für eine Tonne Eisenerz fast 40 Prozent weniger gezahlt werden als vor einem Jahr. Die beiden für den IMP-Index wichtigsten Metalle Kupfer und Aluminium sind im Monatsvergleich mit Rückgängen von 0,9 beziehungsweise 1,7 Prozent vergleichsweise stabil geblieben. Aber auch hier gab es im Jahresvergleich eine Entlastung um 16,5 beziehungsweise 22,5 Prozent. Während sich im Preisrückgang der meisten Metalle die verschlechterten konjunkturellen Aussichten niederschlagen, haben die vermeintlich sicheren Anlagen an Wert gewonnen. Zugelegt hat im August der Krisengewinner Gold, das zuletzt 2,5 Prozent teurer wurde und heute gerad einmal 7 Prozent billiger ist als vor einem Jahr.

Der Preisrückgang auf Dollar-Basis wurde im August im Gegensatz zu den letzten Monaten nicht durch einen schwächeren Euro-Wechsel gebremst. Nach einem schrittweisen Rückgang des Euro-Kurses seit Februar ist er im August erstmals wieder gestiegen. Statt 1,2288 Dollar wurde zuletzt im Monatsdurchschnitt wieder 1,2400 Dollar je Euro gezahlt. Damit profitieren deutsche Metallverarbeiter von den Preissenkungen auf den Weltmärkten und von einem besseren Wechselkurs. Ohne die Unterstützung des Devisenmarktes wäre der IMP-Index statt um 3,6 Prozent nur um 2,7 Prozent gefallen. Die Unsicherheiten der Euro-Krise machen vor den Metallkosten nicht halt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Noch Zukunftsmusik: In Wilhelmshaven werden Pipelines für das neue LNG-Terminal verlegt.
Malte Küper / Thilo Schaefer IW-Nachricht 11. November 2022

Gasverbrauch: Gemeinsam gegen die Gasmangellage

Die Industrie spart so viel Gas wie nie zuvor, der bisher milde Winter hilft ebenfalls, eine Notlage zu vermeiden. Um den Umstieg von Gas zu beschleunigen, braucht es Unterstützung, beispielsweise schlankere Genehmigungsverfahren für neue Anlagen. Nicht ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880