1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Druck auf Metallpreise wird stärker
Zeige Bild in Lightbox Druck auf Metallpreise wird stärker
(© Foto: zhangyang135769 - Fotolia)
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 10. Oktober 2016

Druck auf Metallpreise wird stärker

Der im August verzeichnete leichte Preisrückgang bei den wichtigsten Metallen hat sich im September fortgesetzt und beschleunigt. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) ist im vergangenen Monat um 1,3 Prozent oder 4 Punkte auf 295,5 gefallen, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung.

Mit dem jüngsten Rückgang wird der deutliche Anstieg des Preisbarometers - das die monatliche Entwicklung der wichtigsten international notierten Metalle abbildet - vom Juli aber nur teilweise ausgeglichen. Knapp ein Drittel des damaligen Preisanstiegs von fast 8 Prozent ist in den letzten beiden Monaten wieder zunichtegemacht worden.

Insgesamt ist dieses Jahr ein deutlicher Kostensprung zu verzeichnen. Die im IMP-Index abgebildeten Metalle sind derzeit 13,5 Prozent teurer als zu Jahresbeginn. Verglichen mit dem Vorjahresmonat ist das Preisniveau aber kaum gestiegen: Gerade einmal 3,9 Prozent beträgt die Verteuerung im Jahresvergleich.

Der Blick auf die einzelnen Metalle zeigt große Unterschiede in der kurz- und mittelfristigen Kursentwicklung. Dabei spielt es im Monatsvergleich keine Rolle, ob in Euro oder Dollar abgerechnet wird, da sich der Wechselkurs im September kaum verändert hat. Auch im Jahresvergleich blieb der Euro-Dollar-Kurs nahezu unverändert. Die Veränderungen an den globalen Metallmärkten, wo die Preise in Dollar notiert werden, schlagen somit voll und ungefiltert auf Europas Märkte durch.

Im September sind Eisenerz und Aluminium mit 4,9 Prozent bzw. 3,2 Prozent am stärksten gefallen. Das Indexschwergewicht Kupfer sowie die Edelmetalle Gold und Silber sind dagegen nur rund 1 Prozent billiger geworden. Auch Nickel hat sich verbilligt (-1,8 Prozent). Auf der anderen Seite ist Zink leicht um 0,5 Prozent gestiegen, während Blei und Zinn fast 6 Prozent zugelegt haben. Im Jahresvergleich reicht die Spannbreite von einer 10-prozentigen Verbilligung von Kupfer bis zur Verteuerung von Silber und Zinn um mehr als 30 Prozent. Der IMP-Index befindet sich nahe am oberen Ende des längerfristigen Abwärtskorridors. Der Mittelwert dieses Korridors geht monatlich um 2,1 Punkte zurück. Damit sind im September fast zwei Monatsschritte auf einmal gemacht worden, dennoch liegt der Index immer noch gut 20 Punkte über dem Mittelwert des Abwärtstrends. Dass dieser Trend wieder aufgenommen wird, erscheint derzeit unwahrscheinlicher als ein Ausbruch nach oben.

Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eisenerzschwäche kaschiert festen Markt
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 8. April 2024

IMP-Index: Eisenerzschwäche kaschiert festen Markt

Das Preisniveau für die wichtigsten Industriemetalle verzeichnete im März einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

IW

Artikel lesen
Klaus-Heiner Röhl IW-Kurzbericht Nr. 19 8. April 2024

Verteidigungsausgaben: Gerade so genug für die NATO?

Zwei Jahre nach Ausrufen der „Zeitenwende“ durch Bundeskanzler Olaf Scholz meldet die Bundesregierung für 2024 das Einhalten des Zwei-Prozent-Ziels an die NATO. Das heißt, erstmals seit gut 30 Jahren gibt Deutschland im laufenden Jahr demnach jeden fünfzigsten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880