1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Das Jahr der Rekordpreise ist zu Ende
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 10. Januar 2012

Das Jahr der Rekordpreise ist zu Ende

Das Jahr 2011 war das Jahr der Höchstpreise für Metalle, die die Industrie für die Güterproduktion einsetzt. Nicht nur Gold und Silber hatten Rekordwerte erreicht. Auch Kupfer und Zinn kamen 2011 auf ihren bisherigen Höchststand.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln lag im Jahresdurchschnitt 13,3 Prozent über dem Vorjahr, gegenüber dem Krisenjahr 2009 sind die Preise der Metalle sogar um fast drei Viertel Prozent angestiegen. Auch wenn das Preisniveau insgesamt hoch war, kam es im Jahresverlauf doch zu einer deutlichen Entlastung. In den ersten drei Quartalen lag der Indexwert durchgängig über der 400 Punkte-Marke, die zum ersten Mal im Dezember 2010 überschritten wurde. Seitdem waren die Preise auf einem langsamen Abwärtskurs, so dass sie am Jahresende gut 13 Prozent unter dem Anfangswert lagen.

Zuletzt haben die Preise der wichtigsten Metalle stagniert. Mit 381,8 Punkten lag der IMP-Index nicht einmal ein Prozent über dem Vormonatswert (378,6 Punkte). Und auch der hatte sich praktisch nicht von der Oktober-Notierung unterschieden. Dahinter liegen jedoch zwei gegenläufige Entwicklungen. Während sich die Preise auf den Weltmärkten in US-Dollar verbilligt haben, hat die Wechselkursentwicklung zu einer zusätzlichen Kostenbelastung geführt.

Die Dollar-Notierungen der Metalle waren im Dezember uneinheitlich. Zinn und Silber sind um 9 Prozent günstiger geworden, Gold um 6 Prozent. Auch Zink und Aluminium haben sich um 2 bis 3 Prozent verbilligt. Leichte Preissteigerungen um 1 bis 2 Prozent gab es bei Eisenerz, Blei und Nickel. Gleichzeitig haben die Wechselkursentwicklungen den Euro geschwächt und damit Dollar-basierte Importe verteuert. Wäre der Euro gegenüber dem Dollar nicht im November und Dezember abgewertet worden, läge der IMP-Index heute bei nur 367 Punkten.

Der Preisrückgang der letzten Monate war kein Platzen einer spekulativen Blase. Gerade das bei Anlegern beliebte Gold ist auf recht hohem Niveau verharrt. Die Entwicklungen zeigen vielmehr eine breite Entspannung an den Metallmärkten, die mit den Unsicherheiten zum Fortgang der Konjunktur einhergeht. Auch im Jahr 2012 wird die Kursentwicklung wesentlich von den Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft abhängen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eisenerz wird im Monatsvergleich 23 Prozent teurer
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 7. Januar 2022

IMP-Index: Eisenerz wird im Monatsvergleich 23 Prozent teurer

Das abgelaufene Jahr war geprägt von ungewöhnlich starken Ausschlägen auf den globalen Rohstoffmärkten. So kostete Eisenerz im Dezember zwar 23% mehr als im Vormonat, wies im Jahresvergleich aber ein Minus von 19% auf, schreibt IW-Wissenschaftleiter Hubertus ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Deutschlandfunk Interview 27. Dezember 2021

IW-Verbandsumfrage: „Lageeinschätzung ist erstaunlich positiv“

Trotz der Corona-Pandemie und der Lieferengpässe blicken viele deutsche Unternehmen zuversichtlich in das kommende Jahr, erklärt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit dem Deutschlandfunk.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880