Kaufkraft

Kaufkraft

Die Kaufkraft misst, wie viel sich die Menschen von ihrem Einkommen leisten können. Dafür berücksichtigt die Kaufkraft einerseits das verfügbare Einkommen und andererseits das Preisniveau.

Die Kaufkraft gibt an, welche Menge an Gütern und Dienstleistungen mit einem bestimmten Geldbetrag gekauft werden kann. Dafür wird zunächst das verfügbare Einkommen ermittelt, also das Bruttoeinkommen abzüglich Steuern und Sozialabgaben und zuzüglich Transfers wie Kindergeld und Renten. Wie viel das verfügbare Einkommen letztendlich wert ist, hängt vom Preisniveau ab: Inflation verringert die Kaufkraft bei gleich hohem Einkommen, Deflation erhöht die Kaufkraft.

Die Kaufkraft der Lohnminute betrachtet statt des verfügbaren Einkommens den Lohn pro gearbeiteter Zeit. Steigt der Nettostundenlohn schneller als die Inflation, kann man sich mit einer Minute Arbeit mehr leisten als früher. So musste man beispielsweise im Jahr 1960 für ein Kilo Zucker im Durchschnitt eine halbe Stunde arbeiten, während heute weniger als 5 Minuten reichen.

Die Preisniveaus unterscheiden sich nicht nur im Zeitverlauf, sondern auch regional. Die höheren Lebenshaltungskosten in den Großstädten führen dazu, dass dort gemessen an der Kaufkraft ein deutlich höherer Anteil der Einwohner armutsgefährdet ist als auf dem Land. Dennoch spielt die Kaufkraft in der Diskussion um die Einkommensarmut bisher kaum keine Rolle.

Judith Niehues

Judith Niehues

Leiterin der Forschungsgruppe Mikrodaten und Methodenentwicklung

Tel0221 4981-768

Mailniehues@iwkoeln.de

Zur Profilseite
Christoph Schröder

Christoph Schröder

Senior Researcher für Einkommenspolitik, Arbeitszeiten und -kosten

Tel0221 4981-773

Mailschroeder.christoph@iwkoeln.de

Zur Profilseite
Maximilian Stockhausen

Maximilian Stockhausen

Economist für Verteilung

Tel0221 4981-862

Mailstockhausen@iwkoeln.de

Zur Profilseite