1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Daniel Wörndl
Daniel Wörndl

Daniel Wörndl

Teamleiter BQ-Portal

Tel: 0221 4981-864
  • Seit 2013 im IW
  • Studium der Wirtschaftspädagogik an der Universität zu Köln und der Universidad de Buenos Aires
  • Themen: Internationale Berufsbildungsforschung
  • Betreut das Projekt BQ-Portal

IW-Veröffentlichungen

Baczak, Annette / Rohr, Nora / Schmetzer, Olesia / Kristina Stoewe / Werner, Dirk / Wörndl, Daniel / Zifle, Luena, 2020, Potenziale beruflicher Anerkennung bei der Fachkräfteeinwanderung. Eine Analyse der beruflichen Bildung in dreizehn Fokusländern, IW-Report, Nr. 48, Köln
Zur Studie

Gutachten

Werner, Dirk / Jansen, Anika / Pierenkemper, Sarah / Wörndl, Daniel, 2019, Formative Evaluation des „Skills Experts“-Programms, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, Köln
Zur Studie

(gemeinsam mit Regina Flake, Svenja Jambo, Markus Körbel, Susanne Seyda, Michael Zibrowius)
Promoting Social Partnership in Employee Training
Gutachten, 2018 

(gemeinsam mit Sara-Julia Blöchle, Regina Flake, Tarrin Khairi-Taraki, Markus Körbel, Sarah Pierenkemper, Corinna Rauland, Dirk Werner)
Berufsausbildung für Europas Jugend – Voneinander lernen, miteinander gestalten
Studie zusammen mit der Hans-Böckler-Stiftung, der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Vodafone Stiftung Deutschland, 2015

Externe Veröffentlichungen

(gemeinsam mit Christoph Metzler)
Berufsschullehrer: Nachwuchssicherung als wichtige Aufgabe
W&B - Wirtschaft und Beruf, 66. Jg., Heft 2, 2014

Evaluation von transnationalen Mobilitätsmaßnahmen – Erfassen von individuellen Kompetenzen
Hamburg 2013

Mehr von Daniel Wörndl

Artikel lesen
Mehr ausländische Fachkräfte anerkannt
Kristina Stoewe / Daniel Wörndl IW-Nachricht 24. August 2021

Trotz Corona: Mehr ausländische Fachkräfte anerkannt

Im vergangenen Jahr wurden mehr ausländische Berufsabschlüsse anerkannt als in den Vorjahren, zeigen neue Destatis-Zahlen. Gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der Coronakrise ist Deutschland auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen.

IW

Studie lesen
Eine Analyse der beruflichen Bildung in dreizehn Fokusländern
IW-Report Nr. 48 15. September 2020

Potenziale beruflicher Anerkennung bei der Fachkräfteeinwanderung

Annette Baczak / Nora Rohr / Olesia Schmetzer / Kristina Stoewe / Dirk Werner / Daniel Wörndl / Luena Zifle

Der Wirtschaftsstandort Deutschland ist langfristig auf internationale Fachkräfte angewiesen. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ermöglicht seit März 2020 auch für beruflich Qualifizierte aus Drittstaaten die Zuwanderung zu Erwerbszwecken nach Deutschland. Eine Voraussetzung dafür ist, dass der ausländische Berufsabschluss in Deutschland anerkannt wurde.

IW

Studie lesen
Formative Evaluation des „Skills Experts“-Programms
Gutachten 28. November 2019

Fachkräftesicherung deutscher Unternehmen im Ausland

Anika Jansen / Sarah Pierenkemper

Die vorliegende Studie evaluiert die Aktivitäten der Skills Experts an den Auslandshandelskammern (AHKs) und identifiziert die Hauptherausforderungen der Unternehmen im Ausland bei der Ausbildung. Methodisch wurden dafür sowohl eine quantitative Befragung als auch qualitative Telefoninterviews durchgeführt.

IW

Artikel lesen
Deutschland erkennt immer mehr ausländische Abschlüsse an
Daniel Wörndl IW-Nachricht 21. August 2019

Fachkräftemangel: Deutschland erkennt immer mehr ausländische Abschlüsse an

Die deutsche Wirtschaft kann sich freuen: In Deutschland werden immer mehr ausländische Berufsabschlüsse anerkannt, 20 Prozent mehr als noch im Vorjahr, meldet das Statistische Bundesamt. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist das ist ein besonders wichtiges Signal.

IW

Artikel lesen
Anerkennung behebt Engpässe und fördert die Integration
Ausländische Berufsabschlüsse IW-Nachricht 6. Oktober 2016

Anerkennung behebt Engpässe und fördert die Integration

Deutschland erkennt immer mehr ausländische Berufsabschlüsse an. 2015 waren es rund 12.700, wie das Statistische Bundesamt meldet – 10 Prozent mehr als im Vorjahr. In Zeiten von Fachkräfteengpässen und Flüchtlingsintegration ist das ein besonders wichtiges Signal.

IW

Studie lesen
Berufsausbildung für Europas Jugend
Gutachten 21. Oktober 2015

Voneinander lernen, miteinander gestalten: Berufsausbildung für Europas Jugend

Sara-Julia Blöchle / Regina Flake / Tarrin Khairi-Taraki / Markus Körbel / Sarah Pierenkemper / Corinna Rauland / Dirk Werner / Daniel Wörndl

Diese Studie zeigt, wie die Berufsausbildung in Europa weiter gestärkt werden kann, um so für Europas Jugend den Einstieg in Arbeit zu verbessern. Verschiedene Länder gehen aktuell sehr unterschiedlich mit den Herausforderungen von Jugendarbeitslosigkeit und Qualifizierung der jungen Generation um.

IW

Veranstaltung ansehen
21. Okt 21. Okt
Gemeinschaftsveranstaltung Veranstaltung 21. Oktober 2015

Mehr Chancen für Europas Jugend: Der Beitrag der Berufsausbildung

Eine Veranstaltung der Hans-Böckler-Stiftung, des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Vodafone Stiftung Deutschland

IW

Artikel lesen
Mehr Chancen für Europas Jugend
Berufsausbildung Pressemitteilung Nr. 61 21. Oktober 2015

Mehr Chancen für Europas Jugend

Insbesondere in Südeuropa sind sehr viele Jugendliche arbeitslos. Eine hochwertige Berufsausbildung hilft dabei, jungen Menschen bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu geben. Dabei können die europäischen Länder voneinander lernen, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Abschied vom Hotel Mama
Dr. Christoph Metzler / Daniel Wörndl iwd 27. März 2014

Abschied vom Hotel Mama

In Deutschland gibt es mehr als 550 Jugendwohnheime mit insgesamt 60.000 Plätzen für Auszubildende. Träger der Einrichtungen sind vor allem Kirchen und die Wirtschaft.

iwd

Inhaltselement mit der ID 8880