1. Home
  2. Institut
  3. Forschungsschwerpunkte
  4. Mikrodaten und Verteilung
Inhaltselement mit der ID 11055

Mikrodaten und Verteilung

Das Kooperationscluster Mikrodaten und Verteilung bündelt Wissen für die Mikrodatenanalyse aus den Kompetenzen des IW und hilft bei datenbezogenen und methodischen Fragen. Im Fokus der Arbeit des Kooperationsclusters liegt die Auswertung von Personen- und Haushaltsbefragungsdaten. Hierfür werden repräsentative Sekundärdaten wie das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) herangezogen, aber auch eigene Online-Befragungen entwickelt und durchgeführt.

Verwandte Themen dieses Kooperationsclusters:

Armut Einkommensverteilung Grundeinkommen Vermögen Verteilung und öffentliche Finanzen

Inhaltselement mit der ID 11071

Neben der Expertise in der Datenauswertung und in ökonometrischen Auswertungsverfahren bündelt das Kooperationscluster Fachkenntnisse aus dem Bereich der Simulations- und Prognosemodelle und unterstützt die institutsübergreifende Einbindung und Weiterentwicklung mikrodatenbasierter Modelle.

Thematisch stehen die Auswertung und Einordnung von Kennziffern der Einkommens- und Vermögensverteilung im Vordergrund der Arbeiten des Kooperationsclusters.

Inhaltselement mit der ID 11072

Arbeitsbereiche

Ansprechpartner

Person ansehen
Judith Niehues

Dr. Judith Niehues

Leiterin des Clusters Mikrodaten und Verteilung

Tel: 0221 4981-768

Alle Beiträge

1991 Ergebnisse
Artikel lesen
Denkt über die Rente nach: Arbeitsminister Hubertus Heil
Jochen Pimpertz IW-Nachricht 23. Februar 2024

Rentenpaket II: Eine Rechnung mit vielen Unbekannten

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil kündigt an, das Rentenniveau bis Ende der 2030er Jahre bei mindestens 48 Prozent festschreiben zu wollen, der Entwurf soll noch im Februar kommen. An der Regelaltersgrenze von dann 67 Jahren will Heil nicht rütteln. Schon rechnerisch müssen dadurch die Beiträge stark steigen – das erschwert die private Vorsorge weiter.

IW

Studie lesen
Fiskalpolitik vor 50 Jahren und heute – Expansion,  Stabilisierung und Konsolidierung
IW-Trends Nr. 1 21. Februar 2024

Fiskalpolitik vor 50 Jahren und heute – Expansion, Stabilisierung und Konsolidierung

Martin Beznoska / Tobias Hentze

Die Haushalts- und Finanzpolitik hat in den vergangenen 50 Jahren viele Krisen und Schocks miterlebt, aber die Grundfragen sind dabei unverändert geblieben.

IW

Studie lesen
Sozialstaat – demografische Herausforderungen drängender denn je
IW-Trends Nr. 1 21. Februar 2024

Sozialstaat – demografische Herausforderungen drängender denn je

Jochen Pimpertz

Unabhängig von der Bewertung des Umfangs sozialstaatlicher Aktivitäten hat sich die Struktur des Sozialbudgets in den vergangenen fünf Dekaden substanziell verändert.

IW

Studie lesen
Externe Veröffentlichung
Reformansätze für die Schuldenbremse
Externe Veröffentlichung 14. Februar 2024

Reformansätze für die Schuldenbremse

Tobias Hentze / Björn Kauder im ifo Schnelldienst

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Nachtragshaushalt des Bundes für das Jahr 2021 hat die Politik in Aufruhr versetzt. Die Politik hatte bis dato Notlagen genutzt, um die Schuldenbremse zu umgehen.

IW

Artikel lesen
Möchten die Unternehmenssteuern reformieren. Finanz- und Wirtschaftsminister bei der Haushaltsdebatte im Deutschen Bundestag
Tobias Hentze IW-Nachricht 5. Februar 2024

Solidaritätszuschlag: Unternehmen zahlen 2024 knapp sieben Milliarden Euro

Finanzminister Christian Lindner hat sich für eine Abschaffung des Rest-Solidaritätszuschlags stark gemacht. Der Schritt ist längst überfällig, wie Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigen: Der Soli belastet die kränkelnde deutsche Wirtschaft jährlich mit Milliardensummen.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880