1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Vergleich mit 1991 führt in die Irre
Zeige Bild in Lightbox Vergleich mit 1991 führt in die Irre
(© Foto: Photographer: Andrey Popov - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Arbeitsvolumen IW-Nachricht 27. November 2013

Vergleich mit 1991 führt in die Irre

Die Anzahl der in Deutschland gearbeiteten Stunden erreichte im vergangenen Jahr den höchsten Stand seit 1994. Zu einer Relativierung des Jobwunders besteht deshalb kein Anlass – auch wenn einige das anders sehen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Es trifft zwar zu, dass 1991 das Arbeitsvolumen höher war als heute. Doch dieser Vergleich führt in die Irre: Zu Beginn der 1990er Jahre gab es nämlich noch viele unproduktive Beschäftigungsverhältnisse in den neuen Bundesländern, die in den folgenden Jahren abgebaut werden mussten. Diese Transformationskrise hat mit den jüngsten Erfolgen auf dem Arbeitsmarkt nichts zu tun.

Der Erfolg der Agenda-Reformen spiegelt sich nicht allein in der gestiegenen Anzahl der Erwerbstätigen wider, sondern ist auch beim Arbeitsvolumen sichtbar. Im Jahr 2012 wurden in Deutschland 2,2 Milliarden Stunden mehr gearbeitet als 2005. Selbst die Krise 2009, als infolge der Kurzarbeit das Arbeitsvolumen deutlich sank, konnte den Anstieg nur vorübergehend bremsen.

Der Vorwurf, die zusätzlichen Stunden seien lediglich durch mehr Teilzeit und Minijobs zustande gekommen, trifft ebenfalls nicht zu. Seit 2005 ist das Arbeitsvolumen aus Vollzeit sogar stärker gestiegen als das Teilzeit-Volumen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Es drohen Wohlstandsverluste in Milliardenhöhe
Michael Hüther / Michael Grömling / Jürgen Matthes / Oliver Stettes Pressemitteilung 11. November 2021

Bye-Bye Baby-Boomer: Es drohen Wohlstandsverluste in Milliardenhöhe

Die Baby-Boomer gehen in Rente. Das bremst das Wachstum, weshalb die neue Bundesregierung sich des Themas annehmen muss – und es geht um viel: Mit einer innovations- und investitionsfreundlichen Politik kann der Lebensstandard im Jahr 2035 um rund 3.000 Euro ...

IW

Artikel lesen
Barbara Engels IW-Kurzbericht Nr. 72 1. Oktober 2021

Kaum Dienstreisen während Corona: Unternehmen sparen 11 Mrd. Euro

Die meisten Unternehmen führen seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich weniger Dienstreisen durch als vorher. Stattdessen finden viele Meetings virtuell statt. Allein im Jahr 2020 haben die Unternehmen dadurch 11 Milliarden Euro eingespart.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880