1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Schwächelnde Konjunktur: Steigen die Arbeitslosenzahlen weiter?
Holger Schäfer im Tagesspiegel Gastbeitrag 10. Juli 2024

Schwächelnde Konjunktur: Steigen die Arbeitslosenzahlen weiter?

Steigende Arbeitslosigkeit erklärt sich aus mangelnder Einstellungsbereitschaft, schreibt IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel.

Die Anzahl der Erwerbstätigen ist trotz konjunktureller Flaute gegenwärtig noch stabil und könnte im Jahresdurchschnitt 2024 sogar leicht steigen. Ein Grund: Viele Unternehmen beschäftigen derzeit Arbeitnehmer, die sich nicht voll auslasten können, weil sie sich für kommende demographische Knappheiten rüsten. Bei fortgesetzter Konjunkturschwäche wird das aber nicht länger durchzuhalten sein. 


Ohnehin sieht es bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit weniger erfreulich aus. Für den Jahresdurchschnitt ist mit einem Anstieg um 170.000 auf knapp 2,8 Millionen zu rechnen. Das ist zwar weit von historischen Höchstständen entfernt, aber der höchste Wert seit 2015. Dabei ist trotz Meldungen über Personalabbau von Entlassungen wenig zu sehen. Die steigende Arbeitslosigkeit erklärt sich aus der abnehmenden Einstellungsbereitschaft, während viele Zuwanderer auf den Arbeitsmarkt drängen. Eine Trendwende wäre erst bei einer konjunkturellen Belebung und besseren Rahmenbedingungen für Unternehmen möglich.

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Frau schaut auf ihre Uhr, um ihre Arbeitszeit im Blick zu haben.
Holger Schäfer im Tagesspiegel Gastbeitrag 9. Juli 2024

Griechenland als Vorbild: Kommt die Sechstagewoche auch nach Deutschland?

Längere Arbeitszeiten sind ein Mittel, um den Folgen des Bevölkerungsrückgangs zu begegnen, findet IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel.

IW

Artikel lesen
Stefanie Seele IW-Kurzbericht Nr. 39 24. Juni 2024

Trotz schwacher Konjunktur: Betriebe möchten teils mehr Personal einstellen

Jeder achte Betrieb plant, die Beschäftigung auszubauen, obwohl ein gleichbleibendes oder sogar sinkendes Produktionsniveau erwartet wird. Das offenbart die IW-Konjunkturumfrage im Frühjahr 2024.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880