1. Home
  2. Brexit

Brexit

Wie wird das Vereinigte Königreich aus der EU scheiden? Schafft es der britische Premierminister Boris Johnson, die Verhandlungspartner der EU doch noch zu Zugeständnissen zu bewegen? Welche Optionen die Briten noch haben, wie sich der Brexit auf NRW auswirkt und warum es so schwer ist, eine Lösung zu finden: Hier finden Sie alle IW-Inhalte zum Thema Brexit.

Artikel lesen
„Die Versorgung mit Medikamenten könnte schlechter werden“
Brexit iwd 13. November 2018

„Die Versorgung mit Medikamenten könnte schlechter werden“

Neben der Automobil- und der Dienstleistungsindustrie ist die Pharmabranche die drittwichtigste im europäisch-britischen Handel. Unter welchen Bedingungen die Hersteller nach dem Brexit ihre Medikamente in der EU produzieren und vertreiben können und was das für die Patienten bedeutet, erläutert Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller.

iwd

Artikel lesen
Brexit: Optionen für den Binnenmarkt
Europäische Union iwd 12. November 2018

Brexit: Optionen für den Binnenmarkt

Was spricht eigentlich dagegen, dass die EU und das Vereinigte Königreich auch künftig ihre Waren frei zwischen beiden Handelspartnern passieren lassen? Aus ökonomischer Perspektive wäre solch ein Deal für die 27 EU-Mitgliedsstaaten sogar vorteilhaft.

iwd

Artikel lesen
Harter Brexit: Unternehmen wären schlecht gewappnet
Brexit iwd 6. November 2018

Harter Brexit: Unternehmen wären schlecht gewappnet

Derzeit ist es durchaus möglich, dass die Verhandlungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich über den Austritt scheitern und Ende März ein harter Bruch erfolgt. Die deutschen Unternehmen sind darauf laut einer Befragung des IW ziemlich schlecht vorbereitet.

iwd

Artikel lesen
Harter Brexit, harte Grenze
Matthias Diermeier und Markos Jung in der Fuldaer Zeitung Gastbeitrag 16. Oktober 2018

Harter Brexit, harte Grenze

Matthias Diermeier und Markos Jung, persönliche Referenten von IW-Direktor Michael Hüther , prognostizieren in einem Gastbeitrag für die Fuldaer Zeitung, dass deutsche Unternehmen unter einem harten Brexit besonders zu leiden hätten.

IW

Artikel lesen
Nur noch wenige Monate bleiben der Politik, um eine Einigung beim Brexit zu erreichen.
Matthias Diermeier / Markos Jung Pressemitteilung 9. Oktober 2018

Hard Brexit: Hohe Kosten für Deutschland

Deutsche Unternehmen würden unter einem harten Brexit besonders leiden, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Neue Zölle und nichttarifäre Handelshemmnisse würden die Firmen mit Milliarden belasten, der Handel könnte empfindlich einbrechen. Der Politik läuft die Zeit davon, Lösungen zu finden.

IW

Artikel lesen
So könnte es klappen
Jürgen Matthes IW-Nachricht 16. Oktober 2018

Brexit: So könnte es klappen

Ein Brexit-Deal ist gar nicht so weit entfernt, wie viele glauben. Die EU kann viel erreichen – und trotzdem verhindern, dass es Nachahmer gibt.

IW

Studie lesen
Unternehmen in Deutschland kaum auf No-Deal-Szenario vorbereitet
IW-Kurzbericht Nr. 69 6. November 2018

Brexit: Unternehmen in Deutschland kaum auf No-Deal-Szenario vorbereitet

Hubertus Bardt / Jürgen Matthes

Die Gefahr wächst, dass die Austrittsverhandlungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich (UK) scheitern. Trotzdem mangelt es in der deutschen Wirtschaft noch an Vorkehrungen für ein solches No-Deal-Szenario und das dann drohende Chaos. Das zeigt eine aktuelle IW-Umfrage unter Unternehmen aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen. Selbst bei Firmen, die in das UK exportieren und daher besonderen Risiken des Brexits ausgesetzt sind, sagen 29 Prozent, dass sie nicht vorbereitet sind; weitere 44 Prozent nur in geringem Maß.

IW

Studie lesen
Who Pays for the Brexit?
Externe Veröffentlichung 9. Oktober 2018

If Nothing is Achieved: Who Pays for the Brexit?

Michael Hüther / Matthias Diermeier / Markos Jung / Andrew Bassilakis in Intereconomics

The United Kingdom will depart from the European Union in March 2019. Numerous open questions remain about details and conditions especially with regard to post-Brexit EU-UK trade relations. In case of a negotiation failure, a "hard Brexit" could cause considerably high costs on both sides of the Channel. In the short run, companies will be charged more than 15 billion euro as tariffs. In the long run, UK-EU trade could be reduced up to 50 percent.

IW

Artikel lesen
Brexit: Vorbereitung dringend empfohlen
Metall- und Elektro-Industrie iwd 25. September 2018

Brexit: Vorbereitung dringend empfohlen

Ob weicher Brexit oder gar kein Abkommen – der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird den grenzüberschreitenden Handel für die Unternehmen der M+E-Industrie spürbar verändern. Vor allem ein harter Brexit könnte die Situation im März 2019 schlagartig verschärfen – die Betriebe sollten sich jetzt auf den Ernstfall vorbereiten.

iwd

Artikel lesen
Ringen um Migration und Brexit – Baustelle Europa
Michael Hüther auf phoenix Video 20. September 2018

Ringen um Migration und Brexit – Baustelle Europa

Die Staats- und Regierungschefs der EU beraten in Salzburg bei einem informellen Treffen über die drängendsten Probleme. Streitthema Nummer eins bleibt die Flüchtlingspolitik. IW-Direktor Michael Hüther diskutierte in einer phoenix runde mit anderen Experten über die Themen Brexit und Migration.

IW

Ansprechpartner

Person ansehen
Jürgen Matthes

Jürgen Matthes

Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur

Tel: 0221 4981-754
Person ansehen
Berthold Busch

Dr. Berthold Busch

Senior Economist für Europäische Integration

Tel: 0221 4981-762
Inhaltselement mit der ID 8880