1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Sandra Parthie
Sandra Parthie

Sandra Parthie

Leiterin des Brüsseler Büros

Tel: +32 2 5138456
  • Seit 2015 im IW
  • Studierte Politik und Wirtschaft an der Universität Berlin und Montréal, Kanada

IW-Veröffentlichungen

Bardt, Hubertus / Parthie, Sandra / Rusche, Christian, 2022, Europäische Wettbewerbsfähigkeit. Potenziale nutzen, um nachhaltig zu wachsen, IW-Report, Nr. 12, Köln / Brüssel
Zur Studie

Busch, Berthold / Parthie, Sandra, 2021, Zölle und Ursprungsregelungen im Brexit - Handels- und Kooperationsabkommen, IW-Kurzbericht, Nr. 5, Köln
Zur Studie

Ali-Yrkkö, Jyrki / Helmenstein, Christian / Bardt, Hubertus / Jessua, Emmanuel / Sandra Parthie / Rapacciuolo, Ciro, 2020, European Rescue and Recovery Programmes against the Corona Crisis, IW-Policy Paper, Nr. 8, Köln
Zur Studie

(in cooperation with Wolfgang Eichert, Karl Thies)
„Fixing the roof while the sun is shining”
IW-Kurzbericht 81/2018

(in cooperation with Wolfgang Eichert)
German elections and what to expect for the European agenda
IW-Kurzbericht 68/2017

Mehr von Sandra Parthie

Veranstaltung ansehen
31. Mär 31. Mär
Sandra Parthie Veranstaltung 31. März 2022

Zukunftsweisend oder wettbewerbsbehindernd?: Das neue EU-Lieferkettengesetz unter der Lupe

Am 23. Februar 2022 hat die Europäische Kommission ihren lang erwarteten Entwurf für eine Richtlinie über die Sorgfaltspflichten von Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit, weitläufig bekannt als EU-Lieferkettengesetz, vorgestellt, der darauf abzielt, den Grundstein für ein nachhaltiges und verantwortungsvolles unternehmerisches Verhalten in allen globalen Wertschöpfungsketten zu legen.

IW

Studie lesen
Potenziale nutzen, um nachhaltig zu wachsen
IW-Report Nr. 12 25. März 2022

Europäische Wettbewerbsfähigkeit: Potenziale nutzen, um nachhaltig zu wachsen

Hubertus Bardt / Sandra Parthie / Christian Rusche

Die Position der EU als globale wirtschaftliche Großmacht ist zunehmend gefährdet. Dies ist zum einen Folge der Krisen, denen sich vor allem die EU in den letzten zwei Dekaden gegenübersah. Insbesondere zu nennen sind die weltweite Finanzkrise (2007-2009), die Eurokrise (2010-2012), die Flüchtlingskrise (2015-2016), der Brexit (2016-2020), die Corona-Pandemie seit 2020 und der Krieg in der Ukraine ab 2022.

IW

Artikel lesen
Protectionism is a dead-end street for Europe, climate neutrality is the key
Sandra Parthie at EURACTIV EURACTIV 9. Februar 2022

Protectionism is a dead-end street for Europe, climate neutrality is the key

Disruption, transition, transformation, structural change – Europeans today face several megatrends – climate change and the need to decarbonise our economies; digitalisation and the need to re-think workplace organisation; de-globalisation and the need to remain economically relevant, writes Sandra Parthie, Head of the IW Brussels Office.

IW

Veranstaltung ansehen
24. Jan 24. Jan
Sandra Parthie Veranstaltung 24. Januar 2022

Livestream debate: Rising inflation – is it here to stay?

The recent surge in inflation has sparked a sometimes polarizing debate among central bankers, analysts, policymakers and the wider public. In July 2021, the ECB changed its inflation objective to a symmetric 2% target over the medium term. But euro area inflation has surged to 5% in December.

IW

Veranstaltung ansehen
10. Nov 10. Nov
Sandra Parthie Veranstaltung 10. November 2021

EU-Wirtschaft nach Corona: Wie gelingen Wiederaufbau und Strukturwandel?

Mit „NextGenerationEU” stellt die EU umfassende Zuschüsse und Darlehen für öffentliche Investitionen und Reformen in den Mitgliedstaaten bereit. Mindestens 37% sind davon für zukunftsweisende Investitionen und Strukturreformen zugunsten des Klimaschutzes reserviert; 20% sollen in den digitalen Wandel fließen. Die Mitgliedstaaten haben ihre Pläne vorgelegt, die ersten Gelder sind geflossen. Es ist das größte EU-Konjunkturpaket aller Zeiten. Die Herausforderung liegt jetzt in der richtigen Implementierung.

IW

Veranstaltung ansehen
23. Jun 23. Jun
Sandra Parthie Veranstaltung 23. Juni 2021

livestream debate (via Zoom): Corporate finance – How to steer the transformation after the Covid crisis?

While the precise impact varies from sector to sector, the Coronavirus generally has left a strong mark on the European economy. A broad policy response has alleviated the repercussions on European SMEs and corporates, albeit to a limited extent. Importantly, policymakers have already phased out some temporary support measures and will likely continue to do so in the near to medium term.

IW

Veranstaltung ansehen
8. Jun 8. Jun
Sandra Parthie Veranstaltung 8. Juni 2021

Online Event: Tackling supply chain management – the EU Due Diligence & Corporate Sustainability Reporting Directives

Moving beyond voluntary measures, the laws would require companies to scrutinize their own social and environmental impact all over the world, and to identify, prevent and remedy any harm to human rights or the environment their operations may cause.

IW

Veranstaltung ansehen
19. Mai 19. Mai
Sandra Parthie Veranstaltung 19. Mai 2021

Online-Veranstaltung: Haushaltspolitik nach Corona: Schuldenkrise oder Stabilität?

Die Corona-Krise hat bestehende strukturelle Probleme in den Mitgliedstaaten verstärkt und das Niveau der Staatsverschuldung rapide ansteigen lassen. Lag der Referenzwert der Staatsschuldengrenze einmal bei 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, ist er bereits jetzt weit darüber hinausgestiegen.

IW

Veranstaltung ansehen
21. Apr 21. Apr
Sandra Parthie Veranstaltung 21. April 2021

Online-Roundtable: WTO reform: New Leadership, New Hope?

The need for reform within the WTO goes without saying. From criticism concerning its undemocratic decision making and de facto suspension of the dispute settlement procedure to its inability to deal with imbalances stemming from state subsidies or market access – there are many things to fix.

IW

Veranstaltung ansehen
10. Feb 10. Feb
Sandra Parthie Veranstaltung 10. Februar 2021

Besteuerung der digitalen Wirtschaft: Optionen und Konsequenzen

Digitale Unternehmen, wie Google, Amazon oder Facebook, deren Geschäftsmodell ohne physische Präsenz an einem bestimmten Standort funktioniert, nutzen derzeit nationale Steuerschlupflöcher und -vorteile optimal aus und zahlen minimale Steuern auf ihre enormen Umsätze. Sie tragen damit nur sehr wenig zur Finanzierung des Gemeinwesens bei.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880