1. Home
  2. Studien
  3. Migration und die Innovationskraft Deutschlands
Oliver Koppel / Daniel Lüke / Enno Röben IW-Trends Nr. 4 1. Januar 2019 Migration und die Innovationskraft Deutschlands

Die vorliegende Sonderauswertung der Patentdatenbank des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) analysiert den Beitrag von Migration zur Innovationskraft Deutschlands. Hierzu wurde eigens eine Vornamensdatenbank entwickelt, die eine soziodemografische Analyse aller in Deutschland wohnhaften Erfinder der Jahre 2005 bis 2016 ermöglicht.

PDF herunterladen
Migration und die Innovationskraft Deutschlands
Oliver Koppel / Daniel Lüke / Enno Röben IW-Trends Nr. 4 1. Januar 2019

Migration und die Innovationskraft Deutschlands

IW-Trends

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die vorliegende Sonderauswertung der Patentdatenbank des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) analysiert den Beitrag von Migration zur Innovationskraft Deutschlands. Hierzu wurde eigens eine Vornamensdatenbank entwickelt, die eine soziodemografische Analyse aller in Deutschland wohnhaften Erfinder der Jahre 2005 bis 2016 ermöglicht.

Es zeigt sich, dass Migration einen immer größeren Beitrag zur Innovationskraft Deutschlands liefert. Auf Basis von Vollpatentäquivalenten ist der Anteil in Deutschland wohnhafter Erfinder mit ausländischen Wurzeln an allen in Deutschland wohnhaften Erfindern von 6,1 Prozent im Jahr 2005 auf 9,4 Prozent im Jahr 2016 gestiegen. Eine Messung auf Basis von reinen Erfindernennungen bestätigt diese Ergebnisse. Im Jahr 2016 wurden hierzulande 4,3 Prozent mehr Anmeldungen von Erfindern mit Wohnsitz in Deutschland getätigt als noch 2005. Erfinder aus dem deutschen Sprachraum konnten ihren Beitrag im Vergleichszeitraum mit insgesamt +1 Prozent jedoch nur unterproportional erhöhen, während Erfinder aus nichtdeutschen Sprachräumen eine Steigerung um gut 65 Prozent verzeichneten. Vor allem Erfinder aus dem indischen, chinesischen und arabisch-türkischen Sprachraum tragen in zunehmendem Maß zu Patentanmeldungen aus Deutschland bei. Mit dem geplanten Fachkräftezuwanderungsgesetz, welches auch potenzialorientierte Zuwanderung technisch-naturwissenschaftlicher Fachkräfte – und damit der Kerngruppe potenzieller Erfinder – aus Drittstaaten
weiter vereinfachen soll, würde Deutschland einen positiven Impuls zur Stärkung seines Innovationssystems setzen.

PDF herunterladen
Migration und die Innovationskraft Deutschlands
Oliver Koppel / Daniel Lüke / Enno Röben IW-Trends Nr. 4 1. Januar 2019

Oliver Koppel / Daniel Lüke / Enno Röben: Migration und die Innovationskraft Deutschlands

IW-Trends

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Kleine Zulieferer verlieren den Anschluss
Enno Kohlisch / Oliver Koppel / Malte Küper / Thomas Puls IW-Nachricht 17. August 2021

Elektroautos: Kleine Zulieferer verlieren den Anschluss

Beim Autogipfel am Mittwoch wird es unter anderem um die Folgen des Elektroauto-Booms für kleine Zulieferer gehen. Diese drohen den technischen Anschluss zu verpassen, zeigt eine neue Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW): Die Zahl der ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther auf ntv ntv 22. Juni 2021

„Wir müssen Innovationen Raum geben“

Die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft werde von allen Seiten beschworen, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit ntv beim Tag der Deutschen Industrie. Doch von der Politik würden Ziele und Normen verschärft, ohne die Rahmenbedingungen zu ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880