1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Kaum noch positive Signale
Zeige Bild in Lightbox Kaum noch positive Signale
(© Foto: Dieter Schewig/iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

IW-Konjunkturampel Pressemitteilung Nr. 74 14. Dezember 2015

Kaum noch positive Signale

Ob Deutschland, die Eurozone oder China – die Konjunkturampel des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt im vierten Quartal 2015 für fast alle wichtigen Wirtschafts-Indikatoren Stillstand oder Rückschritt. Nur in den USA sieht es etwas besser aus. In allen vier Regionen hat sich allerdings das Konsumentenvertrauen merklich verschlechtert.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Dreimal Rot, fünfmal Gelb, zweimal Grün – so steht es laut IW-Konjunkturampel um die deutsche Wirtschaft: In den vergangenen Monaten hat sich die Zahl der grünen Felder, die zeigen, dass sich einer der zehn Wirtschafts-Indikatoren verbessert hat, deutlich reduziert. Nur noch beim Konsum und dem Einkaufsmanagerindex steht die Ampel auf Grün. Vor allem die schwache Entwicklung der Produktion und der Auftragseingänge in der Industrie bieten dagegen wenig Grund zur Freude. Schuld hat die Weltwirtschaft, die mehr und mehr ins Stocken gerät.

Diese Entwicklung spiegeln denn auch die Daten für China wider. Für China sind zwar lediglich sieben der zehn Indikatoren verfügbar, doch gleich drei von ihnen haben sich in den vergangenen drei Monaten verschlechtert: Einkaufsmanagerindex, Konsumentenvertrauen und Arbeitslosenquote. „Eine deutlicher Beleg für die anhaltende Krise auf dem chinesischen Markt“, sagt Michael Grömling, Leiter der Forschungsgruppe Konjunktur im IW Köln.

Im Euroraum steht von den zehn Indikatoren einzig der Konsum noch auf Grün. Die Kennzahlen für Investitionen, Export und die Industrieproduktion haben sich in den zurückliegenden drei Monaten dagegen nicht nennenswert verändert, entsprechend steht die Ampel bei ihnen auf Gelb – während sich die Zahl der Auftragseingänge reduziert hat. Nur etwas besser geht es den USA: Hier steht die IW-Konjunkturampel für das vierte Quartal bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit auf Grün. Der Einkaufsmanagerindex und das Konsumentenvertrauen haben sich allerdings verschlechtert und im längerfristigen Vergleich zum Winter 2014/2015 hat sich die Zahl der grünen Felder von 7 auf 3 deutlich reduziert.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Die Chinesen stehen vor dem Scheitern ihrer Corona-Strategie”
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 7. Januar 2022

Konjunkturprognose: „Die Chinesen stehen vor dem Scheitern ihrer Corona-Strategie”

Der Post-Corona-Boom fällt aus: Das Handelsblatt Research Institute senkt seine Konjunkturprognose für 2022. Nach dem Ende der Pandemie werden Klimaschutz und Fachkräftemangel die Erholung bremsen. Zwischen 3,4 und 5,1 Prozent liegt das Spektrum der ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt IW-Nachricht 29. Dezember 2021

Lockdown: Bis zu 50 Milliarden Euro Corona-Schäden im ersten Quartal

Aufgrund der neuen Omikron-Variante gilt ab heute ein Lockdown light. Im ersten Quartal 2022 kann das zu weiteren Schäden an der Wirtschaft führen, zeigen IW-Berechnungen. Eine allgemeine Impfpflicht würde für Entlastung sorgen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880