1. Home
  2. Themen
  3. Wachstum und Konjunktur
  4. Konjunkturprognosen
Inhaltselement mit der ID 18

Konjunkturprognosen

Zweimal im Jahr veröffentlicht das IW eine Konjunkturprognose. Darin versuchen die Wissenschaftler, die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland abzuschätzen. Ökonomen verschiedenster Fachbereiche treffen dazu Annahmen und geben an, welche wirtschaftlichen Entwicklungen unter diesen Bedingungen wahrscheinlich sind. Sowohl Unternehmen als auch Politiker treffen auf Grundlage solcher Prognosen wichtige Entscheidungen. Eine professionelle Einschätzung zur Konjunkturentwicklung ist daher essenziell. 

Über das Thema

Das Institut der deutschen Wirtschaft beobachtet die wirtschaftliche Entwicklung mithilfe verschiedener Instrumente – wie etwa die Befragung von Unternehmen und Verbänden – und untermauert damit seine Konjunkturprognosen.

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Artikel lesen
„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Artikel lesen
Konjunktureinbruch in Deutschland
IW-Kooperationscluster Makroökonomie und Konjunktur IW-Report Nr. 49 27. September 2022

IW-Konjunkturprognose Herbst 2022: Konjunktureinbruch in Deutschland

Die deutsche Wirtschaft befindet sich infolge von Angebots- und Nachfrageschocks in einer breit angelegten Rezession. Vorerst wird kein Ende der russischen Invasion in der Ukraine erwartet. Daraus ergeben sich hohe Risiken hinsichtlich einer umfassenden ...

IW

Artikel lesen
Deutschland schlittert in die Rezession
Michael Grömling Pressemitteilung 27. September 2022

IW-Konjunkturprognose: Deutschland schlittert in die Rezession

Nach der Coronakrise verursacht der Krieg in der Ukraine eine Energiekrise. Historisch hohe Inflationsraten belasten Unternehmen und private Haushalte gleichermaßen. Im kommenden Jahr schrumpft das BIP um 1 ¾ Prozent, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose.

IW

Artikel lesen
Die Zuversicht der Unternehmen schwindet
Michael Grömling IW-Report Nr. 39 12. Juli 2022

IW-Konjunkturumfrage Sommer 2022: Die Zuversicht der Unternehmen schwindet

Die Produktionsperspektiven der Unternehmen in Deutschland für das Jahr 2022 haben sich gemäß der aktuellen IW-Konjunkturumfrage vom Juni 2022 weiter eingetrübt. Eine ausgeprägte Erwartungsrevision fand bereits zwischen den Umfragen vom Spätherbst 2021 und ...

IW

Unsere Experten

Person ansehen
Michael Grömling

Prof. Dr. Michael Grömling

Leiter des Clusters Makroökonomie und Konjunktur

Tel: 0221 4981-776
Inhaltselement mit der ID 8793

Alle Beiträge

214 Ergebnisse
Artikel lesen
„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Studie lesen
Konjunktureinbruch in Deutschland
IW-Report Nr. 49 27. September 2022

IW-Konjunkturprognose Herbst 2022: Konjunktureinbruch in Deutschland

IW-Kooperationscluster Makroökonomie und Konjunktur

Die deutsche Wirtschaft befindet sich infolge von Angebots- und Nachfrageschocks in einer breit angelegten Rezession. Vorerst wird kein Ende der russischen Invasion in der Ukraine erwartet. Daraus ergeben sich hohe Risiken hinsichtlich einer umfassenden Energieversorgung in Deutschland und hohe Energiekosten für die gesamte Volkswirtschaft.

IW

Artikel lesen
Deutschland schlittert in die Rezession
Michael Grömling Pressemitteilung 27. September 2022

IW-Konjunkturprognose: Deutschland schlittert in die Rezession

Nach der Coronakrise verursacht der Krieg in der Ukraine eine Energiekrise. Historisch hohe Inflationsraten belasten Unternehmen und private Haushalte gleichermaßen. Im kommenden Jahr schrumpft das BIP um 1 ¾ Prozent, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose.

IW

Studie lesen
Die Zuversicht der Unternehmen schwindet
IW-Report Nr. 39 12. Juli 2022

IW-Konjunkturumfrage Sommer 2022: Die Zuversicht der Unternehmen schwindet

Michael Grömling

Die Produktionsperspektiven der Unternehmen in Deutschland für das Jahr 2022 haben sich gemäß der aktuellen IW-Konjunkturumfrage vom Juni 2022 weiter eingetrübt. Eine ausgeprägte Erwartungsrevision fand bereits zwischen den Umfragen vom Spätherbst 2021 und Frühjahr 2022 statt.

IW

Studie lesen
Krise und Unsicherheit
IW-Report Nr. 26 20. Mai 2022

IW-Konjunkturprognose Frühjahr 2022: Krise und Unsicherheit

IW-Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur

Die deutsche Wirtschaft wankt – bereits angeschlagen – von der einen Krise in die nächste. Noch immer werden die Unternehmen von den vielfältigen Auswirkungen der Corona-Pandemie belastet – vor allem über gestörte Lieferketten und Personalausfälle.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880