1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Weiterbildung: Die Mühe lohnt sich
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Susanne Seyda IW-Nachricht 25. September 2018

Weiterbildung: Die Mühe lohnt sich

Die Bundesagentur für Arbeit hat in den vergangenen zehn Jahren ihre Ausgaben für Weiterbildung verdoppelt. Das wirkt: Immer mehr Menschen mit geringer Qualifikation lassen sich weiterbilden. Gerade sie brauchen besonders dringend die Unterstützung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Weiterbildungen sorgen dafür, dass Menschen im Beruf nicht den Anschluss verlieren. Gleichzeitig stärken die Angebote den gesellschaftlichen Zusammenhalt und fördern die soziale Integration. Das ist auch die Botschaft des deutschen Weiterbildungstages, der sich am 26. September zum siebten Mal jährt. Im Bereich Weiterbildungen hat sich in den vergangenen Jahren viel getan: So ließen sich 2016 rund 34 Prozent der Geringqualifizierten weiterbilden, etwa sechs Prozentpunkte mehr als noch zehn Jahre zuvor. Gerade für sie sind Fort- und Weiterbildungen besonders wichtig. 

Menschen ohne Berufsabschluss erledigen besonders oft sogenannte Einfacharbeit, also Tätigkeiten mit viel Routine, bei denen alle Details vorgegeben sind und für die keine Ausbildung und keine Fachkenntnisse erforderlich sind. Viele von diesen Geringqualifizierten sind es nicht mehr gewohnt zu lernen, zudem haben sie schlechte Erinnerungen an ihre Schulzeit. Sie lassen sich vor allem dann weiterbilden, wenn sie sich vorab beraten lassen. Dadurch können sie die Angebote auswählen, die am besten passen. 

Die Bundesagentur für Arbeit investiert aktuell rund 1,2 Milliarden Euro in Weiterbildungen, etwa doppelt so viel wie noch vor zehn Jahren. Damit richtet sie sich dabei besonders an geringqualifizierte Arbeitslose. Ohne die Unterstützung wäre Weiterbildung für diese Gruppe besonders schwierig, weil sie von betrieblichen Angeboten ausgeschlossen ist. Die Bundesagentur für Arbeit bietet darüber hinaus an, Berufsabschlüsse nachzuholen und sogenannte Teilqualifikationen zu erreichen. Solche Angebote sind für Geringqualifizierte besonders geeignet, weil sie mit diesem Ansatz ihre Arbeitsmarktchancen verbessern können. Hier ist allerdings noch Luft nach oben: Bisher nutzen viele Betroffenene diese Möglichkeiten noch nicht ausreichend. 
 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Homeoffice in der Verwaltung
Christiane Flüter-Hoffmann im Staatsanzeiger Gastbeitrag 16. November 2022

Fluch oder Segen?: Homeoffice in der Verwaltung

Jetzt, wo es keine Homeoffice-Pflicht mehr gibt, wo wir aus dem Großversuch mit Experimentiercharakter alle sehr viel gelernt haben – wie kann das Homeoffice jetzt für uns alle zu einem Segen werden? Dieser Frage geht Christiane Flüter-Hoffmann in einem ...

IW

Artikel lesen
Holger Schäfer in der Frankfurter Rundschau Interview 10. November 2022

Bürgergeld: „Es geht nicht um Strafen”

Am Donnerstag entscheidet der Bundestag über den Entwurf der Bundesregierung zum Bürgergeld. IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer kritisiert die Pläne der Ampel und plädiert dafür, Sanktionen beizubehalten, wenn Arbeitslose ein Jobangebot ablehnen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880