1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Ausbildung und Abitur im Paket
Vorschlag des ZDH IW-Nachricht 11. Februar 2015

Ausbildung und Abitur im Paket

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) fordert ein duales Abitur in allen Bundesländern. So sollen mehr Auszubildende die Möglichkeit bekommen, parallel zu ihrem beruflichen Ausbildungsabschluss das Abitur zu erwerben. Das Bildungssystem würde so grundlegend erweitert und das duale System könnte weiter gestärkt werden.

Schon heute haben Auszubildende die Möglichkeit, während ihrer Ausbildung die Fachhochschulreife zu erwerben. Hierfür absolvieren die Auszubildenden an der Berufsschule abends oder am Wochenende zusätzliche Unterrichtsstunden in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Mathematik oder Englisch. Bisher ist dieser Weg jedoch die Ausnahme und wird in den meisten Bundesländern nur vereinzelt angeboten, obwohl die Kultusministerkonferenz bereits 1998 vereinbart hatte, diese Angebote deutlich auszuweiten. Aktuell gibt es dazu in der Datenbank AusbildungPlus bundesweit nur 211 Angebote, die weniger als 10.000 Azubis zugute kommen. Das Potenzial an gut qualifizierten Auszubildenden mit mittlerer Reife ist jedoch viel höher.

Eine Alternative für Jugendliche ist der Besuch eines beruflichen Gymnasiums. Hier erwerben Jugendliche eine berufliche Grundbildung und können gleichzeitig die allgemeine Hochschulreife erwerben. Dort wird allerdings kein anerkannter Ausbildungsberuf erlernt und es fehlt die betriebliche Praxis. Der ZDH-Vorschlag zur „Ausbildung plus Abitur“ geht hier einen Schritt weiter: Basis ist die duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule. Durch den Besuch von Zusatzkursen an einem „dualen beruflichen Gymnasien“ – entweder parallel zur Ausbildung oder im Jahr nach dem Abschluss der Lehre – können Auszubildende dann die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erwerben.

Durch dieses Angebot sollen vor allem jene leistungsstarken Schüler für eine Berufsausbildung begeistert werden, die heute ausschließlich den Weg über das Gymnasium an die Hochschule anstreben. Schließlich werden künftig viele Fachkräfte mit Berufsausbildung benötigt, um den Fachkräftebedarf zu decken. Schon heute sind hier die größten Engpässe am Arbeitsmarkt zu verzeichnen, wie aktuelle Analysen des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung zeigen. Ein weiterer Vorteil des Modells wäre, dass auch allgemeinbildende Schulen sich des Themas Berufsbildung annehmen und so neue Kooperationen entstehen würden.

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Arbeitsmarkt geht ohne Schwung ins neue Jahr
Franziska Arndt / Gero Kunath / Dirk Werner Gutachten 18. Mai 2024

KOFA Kompakt 5/2024: Arbeitsmarkt geht ohne Schwung ins neue Jahr

Die schwache konjunkturelle Entwicklung der deutschen Wirtschaft zu Beginn dieses Jahres schlägt sich auch im Arbeitsmarkt nieder. Während die Zahl an offenen Stellen im März 2024 im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken ist, hat sich die Zahl an Arbeitslosen ...

IW

Artikel lesen
Alexander Burstedde / Galina Kolev-Schaefer IW-Kurzbericht Nr. 27 12. Mai 2024

Die Kosten des Fachkräftemangels

Am deutschen Arbeitsmarkt fehlen derzeit etwa 573.000 qualifizierte Arbeitskräfte. Wenn Unternehmen diesen Fachkräftebedarf decken könnten, würde das deutsche Produktionspotenzial in 2024 um 1,1 Prozent oder 49 Milliarden Euro höher liegen. Bis zum Jahr 2027 ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880