1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. IW Köln erstellt Portal für internationale Fachkräfte
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

„Make it in Germany“ IW-Nachricht 5. Juni 2012

IW Köln erstellt Portal für internationale Fachkräfte

Bis 2025 wird es aufgrund des demografischen Wandels mehr als 6 Millionen Arbeitskräfte weniger in Deutschland geben. Die Bundesregierung setzt daher auch auf Zuwanderung. Mit dem mehrsprachigen Internetportal „Make it in Germany“ möchte sie internationale Fachkräfte für eine Zukunft in Deutschland gewinnen und die Willkommenskultur hierzulande unterstreichen. Erstellt wurde das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Portal vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln und der Institut der deutschen Wirtschaft Köln Medien GmbH.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Talente aus aller Welt finden auf dem Internetportal www.make-it-in-germany.com ab sofort die wichtigsten Informationen zu Karriere und Leben in Deutschland. Sie erfahren zum Beispiel, in welchen Branchen ihr Fachwissen am stärksten gefragt ist und welche beruflichen Möglichkeiten ihnen Deutschland eröffnet. Auch praktische Tipps, wie Fachkräfte den Sprung nach Deutschland meistern – vom Visumsantrag bis hin zur Anmeldung der Kinder in Kitas – weisen den Weg in eine attraktive Zukunft.

„Make it in Germany“ ist dabei mehr als ein reines Informationsportal. Denn neben wertvollen Tipps vermittelt die Webseite internationalen Fachkräften einen sympathischen Eindruck vom modernen Deutschland, von seinen Menschen, seiner Kultur und seinen Freizeitmöglichkeiten. Dass es sich in diesem Land gut leben und arbeiten lässt, davon berichten auch internationale Fachkräfte in kurzen Webvideos, in denen sie ihre eigne Erfolgsgeschichte in Deutschland erzählen.

Das Willkommensportal „Make it in Germany“ ist Teil der Fachkräfteoffensive des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sowie der Bundesagentur für Arbeit. Die Fachkräfteoffensive fasst unter anderem die Beratungs- und Unterstützungsangebote der beteiligten Partner zusammen, um national wie international um Fachkräfte zu werben.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Fachkräftemangel – keine einfache Lösung durch höhere Löhne
Alexander Burstedde / Dirk Werner IW-Kurzbericht Nr. 23 24. März 2023

Fachkräftemangel – keine einfache Lösung durch höhere Löhne

Im Jahr 2022 gab es mehr offene Stellen für qualifizierte Arbeitskräfte als qualifizierte Arbeitslose. Es sind also schon rein rechnerisch nicht genügend Köpfe da. Daran würden auch höhere Löhne wenig ändern. Es gibt keine einfache Lösung für den ...

IW

Artikel lesen
Alexander Burstedde / Dirk Werner Pressemitteilung 24. März 2023

Fachkräftemangel: Warum höhere Löhne keine Lösung sind

Immer wieder heißt es, der Fachkräftemangel existiere gar nicht und höhere Löhne würden das Problem zügig lösen. Vertreter dieser Position ignorieren, dass dem Arbeitsmarkt schlicht Hunderttausende passend qualifizierte Fachkräfte fehlen, Tendenz steigend. ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880