1. Home
  2. Themen
  3. Unternehmen und Märkte
  4. Geldpolitik
Inhaltselement mit der ID 18

Geldpolitik

Geldwertstabilität ist der Garant für eine nachhaltige und stabile Wirtschaftsentwicklung. Phasen der übermäßigen Geldentwertung untergraben das Vertrauen in die Kaufkraft und verursachen eine Umverteilung zwischen Schuldnern und Gläubigern. Die Geldpolitik der Zentralbanken zielt darauf ab, die Inflationsrate zu steuern. 

Über das Thema

Deshalb ist die Europäische Zentralbank (EZB) der Preisstabilität verpflichtet. Ihr Ziel ist es, die Inflationsrate mittelfristig knapp unter 2 Prozent zu halten. Zu den geldpolitischen Instrumenten der EZB gehört vor allem die Festsetzung des Leitzinses. Damit steuert die Zentralbank den Zinssatz am Interbankenmarkt, also dem Markt, auf dem sich die Banken untereinander Geld leihen oder sich von der EZB Geld leihe.

Eine lockere Geldpolitik erlaubt es Banken ihre Kreditvergabe an Staaten, Unternehmen und Haushalte auszuweiten. Die Herausforderung für die Zentralbank besteht darin, ihre Geldpolitik so zu wählen, dass nicht zu viel Geld in der Wirtschaft umläuft und Inflation entsteht.

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Artikel lesen
Financing Gaps of Companies during the Covid-19 Pandemic
Markus Demary / Anna-Maria Hagenberg / Jonas Zdzralek IW-Report Nr. 50 28. September 2022

Financing Gaps of Companies during the Covid-19 Pandemic

For firms’ business and investment decisions their access to finance is a critical determinant. In times when access to finance becomes tight, corporations face either higher capital costs or they have to postpone their investment decisions when credit lines are not prolongated.

IW

Artikel lesen
„Die Finanzpolitik muss Unternehmen schnell und liquiditätswirksam unterstützen”
Michael Hüther in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 16. September 2022

„Die Finanzpolitik muss Unternehmen schnell und liquiditätswirksam unterstützen”

In einer Umfrage der Börsen-Zeitung äußern sich u.a. IW-Direktor Michael Hüther zu den Ergebnissen der zweiten Runde der konzertierten Aktion gegen die Inflation, zum anhaltend hohen Preisdruck und zum Zinskurs der EZB.

IW

Artikel lesen
Das Risiko der Stagflation in der Eurozone
Michael Hüther in Die Politische Meinung Gastbeitrag 28. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Risiko der Stagflation in der Eurozone

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hat in Deutschland und in der Eurozone die Konsumentenpreisinflation historische Höhen erklommen. Diese Entwicklung gründete auf einen bereits seit dem Jahresanfang 2021 zu beobachtenden Prozess der ...

IW

Artikel lesen
Das Stagflations-Risiko in der Eurozone nimmt zu
Michael Hüther auf Focus Online Gastbeitrag 22. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Stagflations-Risiko in der Eurozone nimmt zu

Das Risiko einer Stagflation - einer Kombination von Inflation und schwächerem Wachstum - nimmt stetig zu. Dabei muss die EZB aufpassen, dass ihre aufgeblähte Zentralbankbilanz und ihr zögerliches Handeln nicht inflationär und zu einer Überwälzung auf die ...

IW

Unsere Experten

Person ansehen
Markus Demary

Dr. Markus Demary

Senior Economist für Geldpolitik und Finanzmarktökonomik

Tel: 0221 4981-732
Person ansehen
Jürgen Matthes

Jürgen Matthes

Leiter des Clusters Globale und regionale Märkte

Tel: 0221 4981-754
Inhaltselement mit der ID 8793

Alle Beiträge

246 Ergebnisse
Studie lesen
Financing Gaps of Companies during the Covid-19 Pandemic
IW-Report Nr. 50 28. September 2022

Financing Gaps of Companies during the Covid-19 Pandemic

Markus Demary / Anna-Maria Hagenberg / Jonas Zdzralek

For firms’ business and investment decisions their access to finance is a critical determinant. In times when access to finance becomes tight, corporations face either higher capital costs or they have to postpone their investment decisions when credit lines are not prolongated.

IW

Artikel lesen
„Die Finanzpolitik muss Unternehmen schnell und liquiditätswirksam unterstützen”
Michael Hüther in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 16. September 2022

„Die Finanzpolitik muss Unternehmen schnell und liquiditätswirksam unterstützen”

In einer Umfrage der Börsen-Zeitung äußern sich u.a. IW-Direktor Michael Hüther zu den Ergebnissen der zweiten Runde der konzertierten Aktion gegen die Inflation, zum anhaltend hohen Preisdruck und zum Zinskurs der EZB.

IW

Artikel lesen
Das Risiko der Stagflation in der Eurozone
Michael Hüther in Die Politische Meinung Gastbeitrag 28. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Risiko der Stagflation in der Eurozone

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hat in Deutschland und in der Eurozone die Konsumentenpreisinflation historische Höhen erklommen. Diese Entwicklung gründete auf einen bereits seit dem Jahresanfang 2021 zu beobachtenden Prozess der Reflationierung, der nach einer längeren Phase sehr geringer Steigerung der Inflation durchaus überraschend einsetzte und zunächst vor allem durch die global infolge der Pandemiepolitik gestörten Lieferketten von den Erzeugerpreisen ausging.

IW

Artikel lesen
Das Stagflations-Risiko in der Eurozone nimmt zu
Michael Hüther auf Focus Online Gastbeitrag 22. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Stagflations-Risiko in der Eurozone nimmt zu

Das Risiko einer Stagflation - einer Kombination von Inflation und schwächerem Wachstum - nimmt stetig zu. Dabei muss die EZB aufpassen, dass ihre aufgeblähte Zentralbankbilanz und ihr zögerliches Handeln nicht inflationär und zu einer Überwälzung auf die Binnenwirtschaft führen. Die Finanz-, Geld- und Lohnpolitik müssen daher ihre Stabilisierungsverantwortung neu finden.

IW

Artikel lesen
„Das ist wirklich eine Veränderung“
Michael Hüther im Deutschlandfunk DLF 22. Juli 2022

EZB-Entscheidung: „Das ist wirklich eine Veränderung“

Die EZB habe sich mit der Leitzinserhöhung von 0,5 Prozent mutiger gezeigt als erwartet, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Deutschlandfunk. Der Schritt sei notwendig gewesen und stelle eine Wende dar. Die EZB habe zu lange an ihrer Niedrigzinspolitik festgehalten.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880