1. Home
  2. Studien
  3. Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in Deutschland
Tobias Hentze / Galina Kolev IW-Trends Nr. 4 16. Januar 2017 Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in Deutschland
PDF herunterladen
Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in Deutschland
Tobias Hentze / Galina Kolev IW-Trends Nr. 4 16. Januar 2017

Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in Deutschland

IW-Trends

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

In den Jahren 2015 und 2016 sind etwa 1,2 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Die kurz- bis mittelfristigen Effekte der Flüchtlingsaufnahme auf die wirtschaftliche Entwicklung werden anhand eines makroökonome­trischen Modells geschätzt. Auf der einen Seite sind die Effekte auf das Pro-Kopf-Einkommen und die fiskalische Bilanz leicht negativ. Auch dieErwerbslosigkeit wird durch die Flüchtlingsmigration ansteigen. Auf der anderen Seite steigern die höheren Staatsausgaben verbunden mit einer zunehmenden Anzahl erwerbstätiger Flüchtlinge das Wirtschaftswachstum. Die kumulierte Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts in Deutschland kann sich im Zeitraum 2016 bis 2020 auf bis zu 95 Milliarden Euro belaufen. Der Effekt hängt dabei entscheidend von der Arbeitsmarktintegration und der Bildungspolitik ab.

PDF herunterladen
Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in Deutschland
Tobias Hentze / Galina Kolev IW-Trends Nr. 4 16. Januar 2017

Tobias Hentze / Galina Kolev: Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in Deutschland

IW-Trends

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Wir sind ein unambitioniertes Land geworden“
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 6. Januar 2023

Wachstumspolitik: „Wir sind ein unambitioniertes Land geworden“

Deutschland muss schneller werden und konsequenter das Wachstum fördern. Das fordern IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup in der neuen Folge des Handelsblatt-Podcasts „Economic Challenges“. Kurzfristig sei viel möglich: Unnötige Steuern ...

IW

Artikel lesen
Michael Grömling in Das Investment Gastbeitrag 24. November 2022

Corona und Krieg: So hoch sind die Verluste

Seit fast drei Jahren befindet sich die Wirtschaft im Krisenmodus. Ohne Pandemie und Krieg wäre die Wertschöpfung in Deutschland in den Jahren 2020 bis 2022 um insgesamt 420 Milliarden Euro höher ausgefallen. Hohe Staatsausgaben wirkten diesen Verlusten zwar ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880