1. Home
  2. Studien
  3. Ansätze zur Bestimmung der gesamtwirtschaftlichen Kapazitätsbeanspruchung: Ist die deutsche Wirtschaft am Limit?
Markus Demary / Michael Grömling / Galina Kolev IW-Trends Nr. 1 22. März 2018 Ansätze zur Bestimmung der gesamtwirtschaftlichen Kapazitätsbeanspruchung: Ist die deutsche Wirtschaft am Limit?

Die deutsche Volkswirtschaft befindet sich in einer Situation hochbeanspruchter Produktionskapazitäten. Breit angelegte Folgewirkungen einer Überhitzung sind derzeit aber nicht erkennbar. Fehlende Arbeitskräfte stellen ein strukturelles und kein konjunkturelles Problem dar.

PDF herunterladen
Ist die deutsche Wirtschaft am Limit?
Markus Demary / Michael Grömling / Galina Kolev IW-Trends Nr. 1 22. März 2018

Ansätze zur Bestimmung der gesamtwirtschaftlichen Kapazitätsbeanspruchung: Ist die deutsche Wirtschaft am Limit?

IW-Trends

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die deutsche Volkswirtschaft befindet sich in einer Situation hochbeanspruchter Produktionskapazitäten. Breit angelegte Folgewirkungen einer Überhitzung sind derzeit aber nicht erkennbar. Fehlende Arbeitskräfte stellen ein strukturelles und kein konjunkturelles Problem dar.

Die gegenwärtige konjunkturelle Robustheit der deutschen Wirtschaft hat eine Diskussion über eine potenzielle Überhitzungsgefahr ausgelöst. Eine hohe Auslastung der gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten stellt aber nicht notwendigerweise eine Überhitzung dar.

Um dies zu diagnostizieren, muss die Kapazitätsauslastung mittels einer Projektion des Bruttoinlandsprodukts und des Produktionspotenzials gemessen werden. Im folgenden Beitrag werden einige Ansätze skizziert, mit denen versucht wird, die gesamtwirtschaftliche Potenzialnutzung zu schätzen. Schätzungen von Potenzialwachstum und Output-Lücke über einen Hodrick-Prescott-Filter deuten nicht auf eine zunehmende konjunkturelle Überhitzung der deutschen Wirtschaft hin, sondern vielmehr auf ein sich beschleunigendes Potenzialwachstum in den letzten Jahren. Schätzungen auf Basis eines Growth Accounting zeigen hingegen eine hohe Beanspruchung der Produktionskapazitäten. Auch die Prognose von Oxford Economics mit dem Oxford Economics Global Economic Model weist auf eine recht hohe Kapazitätsauslastung hin. Schließlich liefert auch die Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft originäre Unternehmensevidenz zur Auslastung der Produktionskapazitäten. Demnach spricht gut ein Drittel der deutschen Firmen von einer Überauslastung. Dies ist besonders auf angebotsseitige Gründe im Sinne von fehlenden Fachkräften zurückzuführen und stellt ein strukturelles und kein konjunkturelles Problem dar. Die Wirtschaftspolitik darf deshalb die konjunkturelle Dynamik nicht durch eine expansive Nachfragepolitik weiter befördern, sondern sie muss die zukünftigen Wachstumschancen durch eine potenzialorientierte Wirtschaftspolitik stärken.

Inhaltselement mit der ID 3106
PDF herunterladen
Ist die deutsche Wirtschaft am Limit?
Markus Demary / Michael Grömling / Galina Kolev IW-Trends Nr. 1 22. März 2018

Markus Demary / Michael Grömling / Galina Kolev: Ist die deutsche Wirtschaft am Limit? Ansätze zur Bestimmung der gesamtwirtschaftlichen Kapazitätsbeanspruchung

IW-Trends

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Nachfrage kommt nicht zum Zuge
Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 17. September 2021

Konjunkturampel: Nachfrage kommt nicht zum Zuge

Der Materialmangel bremst die deutsche Industrie aus. Warnsignale auch gibt es auch aus China, schreibt IW-Konjunkturexperte in einem Gastbeitrag für die VDI-Nachrichten.

IW

Artikel lesen
Michael Grömling / Hubertus Bardt IW-Nachricht 9. August 2021

Corona: Vierter Lockdown würde zehn Milliarden Euro kosten

Neue Einschränkungen scheinen angesichts steigender Inzidenzen wieder möglich. Selbst ein leichter Lockdown würde die Wirtschaft hart treffen, wie neue Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880