1. Home
  2. Studien
  3. Konsumentenvertrauen in Deutschland: Methode und Ergebnisse des TCB-IW-Verbrauchervertrauens
Hubertus Bardt / Michael Grömling / Paul Niendorf / Bart van Ark IW-Trends Nr. 2 13. Mai 2019 Konsumentenvertrauen in Deutschland: Methode und Ergebnisse des TCB-IW-Verbrauchervertrauens

Der Private Konsum ist die größte Komponente des Bruttoinlandsprodukts. Selbst in einer in hohem Ausmaß exportorientierten Volkswirtschaft wie Deutschland ist die gegenwärtige Konsumdynamik für die Mehrheit der Unternehmen wichtig oder sogar sehr wichtig.

PDF herunterladen
Methode und Ergebnisse des TCB-IW-Verbrauchervertrauens
Hubertus Bardt / Michael Grömling / Paul Niendorf / Bart van Ark IW-Trends Nr. 2 13. Mai 2019

Konsumentenvertrauen in Deutschland: Methode und Ergebnisse des TCB-IW-Verbrauchervertrauens

IW Trends

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Der Private Konsum ist die größte Komponente des Bruttoinlandsprodukts. Selbst in einer in hohem Ausmaß exportorientierten Volkswirtschaft wie Deutschland ist die gegenwärtige Konsumdynamik für die Mehrheit der Unternehmen wichtig oder sogar sehr wichtig.

Mit dem Ziel einer besseren und frühzeitigen Bestandsaufnahme der aktuellen Konsumentwicklung werden künftig die von The Conference Board in Zusammenarbeit mit Nielsen im Rahmen des Global Consumer Confi­dence Survey erhobenen Werte für Deutschland gemeinsam mit dem Institut der deutschen Wirtschaft als TCB-IW-Verbrauchervertrauensindex für Deutschland veröffentlicht. Vor allem die internationale Vergleichbarkeit mit Industrieländern und Schwellenländern gibt einen zusätzlichen Nutzen gegenüber bestehenden Indikatoren. Auch wenn die Prognosequalität von Vertrauensindikatoren eingeschränkt ist, kann ein Index des Verbrauchervertrauens einen wichtigen Beitrag zur Lagebeurteilung liefern und durch die Mehrzahl an zugrunde liegenden Einzelfragen bei der Analyse der Konsumkonjunktur wertvoll sein. Am aktuellen Rand liegt das Verbrauchervertrauen in Deutschland gerade noch im oberen Drittel der 64 betrachteten Länder. Der mittelfristige Anstieg des Verbrauchervertrauens über die letzten Jahre korrespondiert mit dem kontinuierlichen Konsumwachstum und der aktuellen Stärke des Konsumgütersektors hierzulande. Im Jahresverlauf 2018 kam es hingegen zu einem Rückgang und im ersten Quartal 2019 zu einer Stabilisierung des Verbrauchervertrauens in Deutschland, was den Eindruck einer entschleunigten Konsumkonjunktur bestätigt.

Inhaltselement mit der ID 5844
Inhaltselement mit der ID 5846

Externer Ansprechpartner

Inhaltselement mit der ID 5845
Bart van Ark
Extern

Bart van Ark

Executive Vice President and Chief Economist The Conference Board

PDF herunterladen
Methode und Ergebnisse des TCB-IW-Verbrauchervertrauens
Hubertus Bardt / Michael Grömling / Paul Niendorf / Bart van Ark IW-Trends Nr. 2 13. Mai 2019

Hubertus Bardt / Michael Grömling / Paul Niendorf / Bart van Ark: Konsumentenvertrauen in Deutschland

IW Trends

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Determinanten der Personalplanung in Deutschland
Michael Grömling / Stefanie Seele IW-Report Nr. 27 21. Mai 2024

Determinanten der Personalplanung in Deutschland

Der deutsche Arbeitsmarkt ist seit dem Jahr 2005 auf Wachstumskurs. Eine Ausnahme bildet die Corona-Delle zwischen 2020 und 2022. Schon im Jahr 2023 erreichte der deutsche Arbeitsmarkt die neue Rekordmarke von fast 46 Millionen Erwerbstätigen.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt / Lennart Bolwin / Berthold Busch / Jürgen Matthes Pressemitteilung 19. Mai 2024

Europawahl: Dexit würde 690 Milliarden Euro kosten

Die Alternative für Deutschland (AfD) fordert den Austritt Deutschlands aus der EU. Dieser sogenannte Dexit würde einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge nicht nur Milliarden Euro Wertschöpfung kosten, sondern auch Millionen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880