1. Home
  2. Studien
  3. Ein informelles Bündnis für Arbeit: Lohnpolitik 2000 bis 2009
Hagen Lesch IW-Trends 25. März 2010 Ein informelles Bündnis für Arbeit: Lohnpolitik 2000 bis 2009

Vor zehn Jahren verabredeten Tarifpartner und die Regierung eine beschäftigungsorientierte Lohnpolitik. Obwohl die Bündnisgespräche offiziell scheiterten, erwies sich in einer gesamtwirtschaftlichen Betrachtung die Lohnpolitik im Zeitraum 2000 bis 2009 als beschäftigungsorientiert.

PDF herunterladen
Lohnpolitik 2000 bis 2009
Hagen Lesch IW-Trends 25. März 2010

Ein informelles Bündnis für Arbeit: Lohnpolitik 2000 bis 2009

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Vor zehn Jahren verabredeten Tarifpartner und die Regierung eine beschäftigungsorientierte Lohnpolitik. Obwohl die Bündnisgespräche offiziell scheiterten, erwies sich in einer gesamtwirtschaftlichen Betrachtung die Lohnpolitik im Zeitraum 2000 bis 2009 als beschäftigungsorientiert.

Das belegen die über lange Zeit stabilen Lohnstückkosten und die Entwicklung der Effektivverdienste. Letztere sind der Tariflohndynamik weitgehend gefolgt. Im Produzierenden Gewerbe stiegen die Effektivverdienste sogar stärker an als die Tarifverdienste. Preisbereinigt erhöhten sich die Brutto- und Nettoverdienste jedoch kaum. Je Arbeitnehmer sanken sie sogar. Da dies auf höheren Energiepreisen und auf einer rückläufigen Arbeitszeit je Arbeitnehmer beruht, lässt sich hieraus kein lohnpolitischer Nachholbedarf ableiten. Nach der Krise gilt es, die wieder steigende Produktivität zur Senkung der im Abschwung gestiegenen Lohnstückkosten zu nutzen und die Remanenzkosten der Kurzarbeit zu vermindern. Heterogene Branchenkonjunkturen lassen sich durch betriebliche Differenzierung berücksichtigen.

PDF herunterladen
Lohnpolitik 2000 bis 2009
Hagen Lesch IW-Trends 25. März 2010

Ein informelles Bündnis für Arbeit: Lohnpolitik 2000 bis 2009

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Mediator und Schlichter – Beides ist notwendig, um die Fronten aufzubrechen”
Hagen Lesch bei Welt TV Welt TV 26. Januar 2024

Streik der GDL: „Mediator und Schlichter – Beides ist notwendig, um die Fronten aufzubrechen”

Weiterhin stehen sich die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft unversöhnlich gegenüber. Sechs Tage streikt die GDL. IW-Tarifexperte Hagen Lesch sagt dazu im Interview mit Welt TV: „Wenn ein Konflikt zu verfahren ist, stellt sich die Frage, ob man sich ...

IW

Artikel lesen
Hagen Lesch / Lennart Eckle IW-Report Nr. 5 26. Januar 2024

Tarifpolitischer Bericht 2. Halbjahr 2023: Konflikte ohne Partnerschaft?

Im Jahr 2023 fanden in zwanzig näher untersuchten Branchen insgesamt 23 Tarifverhandlungen statt. Eine Analyse zeigt, dass es in vielen dieser Verhandlungen recht konfliktreich zuging.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880