1. Home
  2. Studien
  3. Das Recht auf urbanes Wohnen – wohnungspolitische und wirtschaftsethische Herausforderungen
Ralph Henger / Dominik Enste im Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften Externe Veröffentlichung 13. Dezember 2021 Das Recht auf urbanes Wohnen – wohnungspolitische und wirtschaftsethische Herausforderungen

Das Recht auf Wohnen ist in den meisten Verfassungen der Welt explizit oder implizit fest verankert, so auch in Deutschland. Die Realisierung des Rechts auf Wohnen setzt deren Bezahlbarkeit für alle Einkommensschichten sowie den Zugang zum Wohnungsmarkt voraus.

zum Download
Das Recht auf urbanes Wohnen – wohnungspolitische und wirtschaftsethische Herausforderungen
Ralph Henger / Dominik Enste im Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften Externe Veröffentlichung 13. Dezember 2021

Das Recht auf urbanes Wohnen – wohnungspolitische und wirtschaftsethische Herausforderungen

zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Das Recht auf Wohnen ist in den meisten Verfassungen der Welt explizit oder implizit fest verankert, so auch in Deutschland. Die Realisierung des Rechts auf Wohnen setzt deren Bezahlbarkeit für alle Einkommensschichten sowie den Zugang zum Wohnungsmarkt voraus.

Zur sozialen Absicherung des Wohnens nutzt Deutschland verschiedene Wege, tritt unterschiedlich stark im Wohnungsmarkt als eigenständiger Akteur auf, wählt divergierende Formen objekt- und subjektbezogener Instrumente und kombiniert diese mit regulatorischen Eingriffen. Der Beitrag diskutiert, mit welchen wohnungspolitischen Maßnahmen sich die Umsetzung des Rechts auf Wohnen sowohl effektiv als auch effizient und unter Beachtung ethischer Grundsätze realisieren lässt. Es zeigt sich, dass die aus dem Recht auf Wohnen ableitbaren Teilrechte auf ein „bezahlbares“ und „urbanes“ Wohnen nicht uneingeschränkt gelten (können). Ökonomische und wirtschaftsethische Grenzen werden diskutiert, wie Subsidiarität, Selbstverantwortung, Kosten- Nutzenabwägungen, Markt- und Staatsversagen. Eine vollständige Abfederung sozialer Risiken und regionaler Entwicklungen ist aufgrund hoher volkswirtschaftlicher und gesellschaftlicher Kosten sowie Ungerechtigkeiten andernorts nicht zielführend. Die bei der politischen Festlegung dieser Grenzen auftretenden sozial- und wirtschaftsethischen Dilemmata werden entlang drei zentraler Fragestellungen diskutiert.

zum Download
Das Recht auf urbanes Wohnen – wohnungspolitische und wirtschaftsethische Herausforderungen
Ralph Henger / Dominik Enste im Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften Externe Veröffentlichung 13. Dezember 2021

Das Recht auf urbanes Wohnen – wohnungspolitische und wirtschaftsethische Herausforderungen

zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
3 Gründe, warum der Wohnungsmarkt nicht einbricht
Michael Voigtländer im 1aLage Podcast Audio 22. November 2022

3 Gründe, warum der Wohnungsmarkt nicht einbricht

Nach jahrelangem Boom auf dem Immobilienmarkt sinken die Preise für Wohnhäuser und Eigentumswohnungen. So meldete zum Beispiel der Finanzierungsvermittler Interhyp, dass der Durchschnittspreis für eine finanzierte Immobilie inklusive Nebenkosten im dritten ...

IW

Artikel lesen
Michael Voigtländer im 1aLage Podcast Audio 15. November 2022

Spannende Einsichten in die Wohnungsmarktregion Berlin

Wie ist das Wohlstandsniveau in der Hauptstadt im Vergleich zum Umland? Welche Standorte ragen besonders heraus und welche wachsen besonders dynamisch? Wie entwickelt sich der Tesla-Standort Grünheide? IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer und Moderator ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880