1. Home
  2. Studien
  3. Altersdiversität und Innovation: Fördern altersgemischte Teams die betriebliche Innovationsfähigkeit?
Andrea Hammermann / Matthias Niendorf / Jörg Schmidt im IAB Discussion Paper Externe Veröffentlichung 7. März 2019 Altersdiversität und Innovation: Fördern altersgemischte Teams die betriebliche Innovationsfähigkeit?

Die Erwerbsbevölkerung in Deutschland altert rasant, gleichzeitig nimmt aber auch die Altersheterogenität in den Belegschaften zu. In der Literatur finden sich sowohl Hinweise auf einen positiven wie auch einen negativen Einfluss der Altersheterogenität auf den Teamerfolg.

Fördern altersgemischte Teams die betriebliche Innovationsfähigkeit?
Andrea Hammermann / Matthias Niendorf / Jörg Schmidt im IAB Discussion Paper Externe Veröffentlichung 7. März 2019

Altersdiversität und Innovation: Fördern altersgemischte Teams die betriebliche Innovationsfähigkeit?

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Erwerbsbevölkerung in Deutschland altert rasant, gleichzeitig nimmt aber auch die Altersheterogenität in den Belegschaften zu. In der Literatur finden sich sowohl Hinweise auf einen positiven wie auch einen negativen Einfluss der Altersheterogenität auf den Teamerfolg.

Die vorliegende Studie untersucht, inwieweit die Altersheterogenität die Wahrscheinlichkeit eines Betriebs beeinflusst, Produkt- oder Verfahrensinnovationen hervorzubringen. Auf Basis von Linked Employer-Employee-Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Jahre 2009 bis 2013 werden verschiedene Indikatoren zur Messung der Altersheterogenität in der Belegschaft verwendet (Varietät, Separation, Disparität). Im Ergebnis findet sich ein negativer Effekt des Durchschnittsalters auf die Innovationsfähigkeit, allerdings erhöhen die Standardabweichung des Alters und die durchschnittliche Alterslücke die Wahrscheinlichkeit eines Betriebs, Innovationen hervorzubringen. Eine Gleichverteilung der Altersstruktur zeigt hingegen keinen Zusammenhang zur betrieblichen Innovationsfähigkeit. Die unterschiedlichen Ergebnisse zur Heterogenität des Alters und der Betriebszugehörigkeitsdauer weisen zudem auf eine höhere Bedeutung des allgemeinen Humankapitals für kreative Prozesse hin – im Vergleich zum Humankapital, welches betriebsspezifisch erworben wird.

Zur externen Publikation beim Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Fluktuationsquote: Weniger Personalwechsel durch Corona
Arbeitsmarkt iwd 17. November 2021

Fluktuationsquote: Weniger Personalwechsel durch Corona

Die Arbeitskräftefluktuation ist in Deutschland seit Jahren mehr oder weniger konstant. Aufgrund der Corona-Pandemie haben im Jahr 2020 allerdings etwas weniger Menschen als zuvor ein Beschäftigungsverhältnis begonnen oder beendet.

iwd

Artikel lesen
Andrea Hammermann im Webtalk Video 18. Mai 2021

Immobilienwirtschaft in der Pandemie - Chance oder Rückschritt für Diversity?

Vielfalt ist seit Jahren ein zentraler Faktor für die Attraktivität und die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Anlässlich des neunten deutschen Diversity-Tages diskutierte u.a. IW-Personalexpertin Andrea Hammermann mit Vertretern der Immobilienwirtschaft.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880