1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. „Männerberufe“ sind häufiger betroffen
Zeige Bild in Lightbox „Männerberufe“ sind häufiger betroffen
(© Foto: industrieblick - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Fachkräfteengpässe Pressemitteilung Nr. 39 13. Juli 2015

„Männerberufe“ sind häufiger betroffen

In fast jedem sechsten Beruf in Deutschland fehlt es an Fachkräften. Besonders betroffen sind männertypische Berufe, wie eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Dort sollten Unternehmen verstärkt weibliche Nachwuchskräfte anwerben – aber auch in frauentypischen Engpassberufen gibt es noch ungenutzte Potenziale.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

In 96 von 619 Berufen fehlten zwischen August 2011 und April 2015 anhaltend Fachkräfte – die Zahl der registrierten Arbeitslosen reichte also nicht aus, um alle offenen Stellen zu besetzen. Die IW-Auswertung zeigt, dass von den betroffenen Berufen 64 männertypische Jobs sind, etwa im Maschinenbau, in der Informatik oder in der Elektrotechnik; 17 Engpassberufe sind frauentypisch. Lediglich 15 Engpassberufe haben einen vergleichsweise ausgeglichenen Frauen- und Männeranteil.

Fast alle frauentypischen Berufe, in denen es besonders viele unbesetzte Stellen gibt, gehören zum Berufsfeld Gesundheit, Soziales und Bildung – insbesondere Jobs in der Gesundheits- und Altenpflege sind betroffen. Zudem arbeitet fast jeder zweite Beschäftigte in Engpassberufen dieses Berufsfeldes in Teilzeit. „Schon wenn nur ein Teil von ihnen die Arbeitszeit aufstocken wollte und könnte, würde das die Engpässe deutlich reduzieren“, erklärt IW-Berufsforscher Sebastian Bußmann. Deshalb sei es wichtig, dass die Kinderbetreuung an Kindertagesstätten und Schulen weiter ausgebaut wird, um vor allem Müttern die Möglichkeit zu geben, mehr zu arbeiten.

Anders verhält es sich mit den Engpassberufen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich: Die überwiegend männlichen Beschäftigten arbeiten fast ausschließlich in Vollzeit. Unternehmen sollten hier verstärkt weibliche Fach- und Nachwuchskräfte anwerben, um offene Stellen zu besetzen, rät der IW-Experte. Teilzeitstellen könnten Anreize für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen schaffen, die sich neben der Arbeit auch ihrer Familie widmen wollen. „Mit Telearbeit, Arbeitszeitkonten und Vertrauensarbeit können die Unternehmen deshalb ihre Attraktivität für beide Geschlechter erhöhen“, sagt Bußmann. Die IW-Untersuchung wurde im Auftrag des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) erstellt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

Datei herunterladen

Sebastian Bußmann: Fachkräfteengpässe in Unternehmen – Geschlechterunterschiede in Engpassberufen

Gutachten für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Größte Lücken in typischen Männer- und Frauenberufen
Helen Hickmann / Filiz Koneberg Pressemitteilung 12. August 2022

Fachkräftemangel: Größte Lücken in typischen Männer- und Frauenberufen

Der Fachkräftemangel in Deutschland steigt seit Jahren branchenübergreifend an und lähmt die deutsche Wirtschaft. Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass besonders in Berufen mit ungleichen Geschlechterverhältnissen viele ...

IW

Artikel lesen
Helen Hickmann / Filiz Koneberg IW-Kurzbericht Nr. 67 12. August 2022

Die Berufe mit den aktuell größten Fachkräftelücken

Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften lähmt die deutsche Wirtschaft. Besonders betroffen sind Berufe in den Bereichen Sozialarbeit, Erziehung und Pflege. Zudem fehlt viel Personal im Handwerk und bei IT-Experten. Auffällig ist, dass die Berufe mit dem ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880