1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Zehn Jahre AfD: Wenig Präsenz in der Fläche
Zeige Bild in Lightbox Björn Höcke ist auf mehreren Anzeigetafeln beim AfD-Parteitag zu sehen.
Björn Höcke spricht auf einem Bundesparteitag der AfD im April 2021. (© Getty Images)
Knut Bergmann / Matthias Diermeier / Jan Engler / Melinda Fremerey Pressemitteilung 6. Februar 2023

Zehn Jahre AfD: Wenig Präsenz in der Fläche

Die Alternative für Deutschland (AfD) stellt sich oft als bürgernahe Volkspartei dar. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) belegt: Die Partei wird ihrem Selbstbild nicht gerecht – und ist viel weniger in der Bevölkerung verwurzelt, als sie vorgibt.

Heute vor zehn Jahren wurde die Alternative für Deutschland (AfD) gegründet. Seitdem hat sich der Fokus der damaligen stark westdeutsch geprägten „Professorenpartei“ nach Ostdeutschland verschoben. Das belegen nicht nur die Wahlergebnisse: Mittlerweile sind dort auch überproportional viele Mitglieder (26 Prozent) beheimatet. Allerdings hat die AfD bundesweit Schwierigkeiten, sich hinsichtlich der Mitglieder und Anlaufstellen in der Fläche zu verankern. Das Verhältnis von Anlaufstellen zu Bundestagsabgeordneten als ein Indikator für die organisationale Durchdringung ist mindestens um den Faktor viereinhalb schlechter als bei allen anderen Parteien, zeigt eine IW-Studie. 

Partei wird eigenem Selbstverständnis nicht gerecht

Entgegen ihrer Selbstzuschreibung, das Ohr besonders nah am Volk zu haben, bildet die AfD unter den im Bundestag vertretenen Parteien mit nur 144 Anlaufstellen wie Wahlkreis-, Abgeordneten- und Bürgerbüros sowie Landes- oder Kreisgeschäftsstellen in der gesamten Republik mit deutlichem Abstand das Schlusslicht. Das wird besonders im Verhältnis zur Anzahl der Bundestagsabgeordneten deutlich. Die Erwartung, dass eine im Bundestag vertretene Partei – zumal mit dem Selbstbild der AfD – über einen entsprechenden organisatorischen Unterbau verfügt, wird enttäuscht: Auf einen MdB der AfD kommen im Schnitt lediglich 1,7 Anlaufstellen. Bei Bündnis 90/Die Grünen sind es schon 8,1, bei der FDP 9,8, bei der Linkspartei 13,9, bei der SPD 14,9 und in der Spitze bei der Union 15,8 Anlaufstellen pro MdB. 

In anderen Worten: Schon im Vergleich mit der Partei mit den zweitwenigsten Anlaufstellen, der Linkspartei, wird deutlich, wie schwach die organisatorische Verankerung der AfD ist: Sowohl bundesweit wie auch in Ostdeutschland, wo beide Parteien besonders präsent sind, verfügt die AfD über jeweils 3,8 Mal weniger Anlaufstellen – und das bei mehr als doppelt so vielen Sitzen im Bundestag und fünf Mal so vielen Direktmandaten.  

Im Osten gelingt die Verwurzelung in der Breite noch am ehesten

Dabei befinden sich 38 Prozent der AfD-Büros in Ostdeutschland, wo es der Partei wesentlich besser gelungen ist, Fuß zu fassen als im Westen. Und die Büros finden sich nicht allein in Sachsen und Thüringen, wo 14 von 16 Direktmandaten errungen wurden, sondern genauso in den anderen ostdeutschen Bundesländern. 

„Der Weg von der westdeutschen Professorenpartei zur flächendeckenden Verankerung in Ostdeutschland war kurz“, sagt Mit-Studienautor Knut Bergmann. „Das Selbstbild der Partei, besonders volksnah zu sein, trügt mindestens hinsichtlich ihrer Verankerung in der Fläche.“ IW-Ökonom Matthias Diermeier fügt an: „Nach zehn Jahren steht die AfD im Westen klar in der Schmuddelecke. Im Osten dagegen scheint das Maß an enttäuschter Unzufriedenheit dermaßen groß, dass selbst radikale Positionen dort eher einen Platz in der Mitte der Gesellschaft finden.” 

Zur Methodik:

Da eine Statistik zur Anzahl und geographischen Verteilung von Anlaufstellen der Partei nicht einmal bei der Bundes-AfD existiert, wurden die Daten für alle Parteien anhand von Google Nearby Search API maschinell ausgelesen. Im Fokus stehen dabei alle Orte, die in Google als „Politische Parteien“ gelabelt sind. Dieses Vorgehen garantiert keine fehlerlose Treffsicherheit und unterschätzt vermutlich die tatsächliche Anzahl an Anlaufstellen; die stichprobehafte Überprüfung deutet jedoch auf eine valide Approximation der Verteilung von Anlaufstellen hin. Die weitergehende Klassifikation der aufgefundenen 10.102 Anlaufstellen in Deutschland nach Parteiaffiliation erfolgte über stichwortbasierte Positivlisten basierend auf der String-Methode sowie eingelesenen Listen von Bundes- und Landtagsabgeordneten. Nicht klassifizierte Büros wurden manuell kodiert. Insgesamt 8.735 Anlaufstellen konnten so den derzeit im Bundestag vertretenen Parteien zugeordnet werden.

PDF herunterladen
Der kurze Weg nach Osten
Knut Bergmann / Matthias Diermeier / Jan Engler / Melinda Fremerey IW-Kurzbericht Nr. 7 6. Februar 2023

Zehn Jahre AfD: Der kurze Weg nach Osten

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Matthias Diermeier / Christian Oberst / Samina Sultan in Aus Politik und Zeitgeschichte Externe Veröffentlichung 25. März 2024

Europa der Regionen?: Wahlbeteiligung und Euroskepsis bei den Europawahlen

Vom 6. bis 9. Juni 2024 findet die zehnte Direktwahl zum Europäischen Parlament statt. Zwar wird die Europawahl voraussichtlich auch in diesem Jahr stark von der nationalen politischen Kultur, den länderspezifischen Diskursen sowie den wirtschaftlichen ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 15. März 2024

Ampel-Koalition: „Die konzeptionellen Überlegungen liegen ziemlich weit auseinander“

Im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges“ diskutieren IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup, wie unterschiedlich die Meinungen in der Ampel-Koalition mit Blick auf den ökologischen Umbau sind. Hüther betont die Dringlichkeit einer ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880